27.10.2016
Klassiker der Luftfahrt

Keine Chance gegen die A-10Northrop YA-9A: Der fliegende Panzer

Beim Wettbewerb für ein neues Erdkampfflugzeug der US Air Force trat die Northrop YA-9A gegen die YA-10A von Fairchild an. Trotz gleicher Flugleistungen fiel die Entscheidung zu Gunsten der Thunderbolt II.

Northrop YA-9A Start

Nothrop YA-9A beim Start. Foto: KL-Dokumentation  

 

IN DIESEM ARTIKEL

Viele Köche verderben den Brei. Dies könnte sich Anfang der 70er Jahre ein Ausschuss des US-Repräsentantenhauses gesagt haben. Zu diesem Zeitpunkt werkelte jede Teilstreitkraft für sich an einer Maschine für die Luftnahunterstützung. Das Marine Corps setzte auf den Harrier, während sich die Army auf die AH-56 Cheyenne konzentrierte. Bei der US Air Force hieß das Zauberwort AX (für "Attack Xperimental"). Allerdings kamen die Politiker zu dem Schluss, dass alle drei Programme ihre Berechtigung hatten. Die AH-56 wurde indes später aufgegeben; nicht so jedoch das AX-Projekt.

Erfahrungen aus dem Vietnamkrieg zeigten die Wichtigkeit der Luftnahunterstützung. Dort hatten sich eigentlich vollkommen veraltete Flugzeuge wie die Douglas A-1 Skyraider oder die A-26 Invader als ideal für diese Aufgabe erwiesen. Also musste Ersatz her, der sich durch niedrige Kosten, hohe Effizienz und maximale Überlebensfähigkeit auszeichnen sollte. Im April 1967 vergab die Air Force Aufträge zur Studienerstellung eines turbopropgetriebenen Flugzeugs an Convair, Grumman, McDonnell Douglas und Northrop. Die vorgeschlagenen Entwürfe waren den Militärs aber zu groß, zu schwer und zu teuer. Außerdem kam neben der Forderung nach einer höheren Geschwindigkeit die Idee der Bekämpfung von Panzern mit einer großkalibrigen Kanone hinzu.

Erst im Mai 1970 kam es daher zu einer neuen Spezifikation, bei der von den zwölf angeschriebenen Firmen nur Boeing-Vertol, Cessna, Fairchild, General Dynamics, Lockheed und Northrop Vorschläge einsandten. Am 18. Dezember 1970 gab die USAF schließlich mit der Northrop YA-9A und der Fairchild YA-10A die beiden Finalisten bekannt. Von jedem Typ sollten zwei Prototypen gebaut werden und in einem Vergleichsfliegen gegeneinander antreten. Dieses „fly-before-buy“-Verfahren sollte massive Kostenüberschreitungen wie bei der F-111 oder C-5 vermeiden. Der Vertragswert belief sich auf 28,9 Millionen Dollar für Northrop und 41,2 Millionen für Fairchild, da hier die Ausrüstung näher am möglichen Serienstandard lag.

Beide AX-Typen hatten hohe Anforderungen für den flexiblen Einsatz zu erfüllen. So sollte die YA-9A mit voller Startmasse von mehr als 18 Tonnen von einer unvorbereiteten und nur 300 Meter langen Piste abheben können. Ebenfalls nur 300 Meter durfte der Wenderadius mit voller Zuladung bei einer Geschwindigkeit von 240 bis 315 km/h betragen. Die Verweildauer über dem Zielgebiet musste bis zu fünf Stunden betragen, wobei ein großer Geschwindigkeitsbereich bis rund 800 km/h abzudecken war. Das alles durfte nicht mehr als 1,4 Millionen Dollar pro Serienflugzeug kosten.

Beide Konkurrenten setzten zum Erreichen dieser ehrgeizigen Ziele auf einen ungepfeilten Flügel – bei der A-9 mit zehn Positionen für Außenlasten – und Mantelstromtriebwerke. Als Antrieb des Northrop-Musters dienten zwei Avco Lycoming F102-LD-100. Dabei handelte es sich schon um Getriebefans, wie sie heute im zivilen Bereich wieder aktuell sind. Ein Untersetzungsgetriebe verband das Basistriebwerk des Hubschrauberantriebs T55 mit einem Frontbläser mit hohem Nebenstromverhältnis. Aufgrund der kürzeren Baulänge und des niedrigen Preises von nur 140000 Dollar wählte Northrop das F102, obwohl zunächst das in der A-10 und Lockheed S-3 verwendete TF34 von General Electric erwogen wurde. Ähnlich wie bei GE mit dem CF34 entstand auch bei Avco Lycoming (heute Honeywell) mit dem ALF 502 eine Ableitung für den zivilen Markt (Canadair Challenger und BAe 146).

Northrop legte die A-9 als Schulterdecker mit Triebwerken in den Flügelwurzeln aus, der ungewöhnlich große Höhen- und Seitenleitwerke sowie das Höhenleitwerk in V-Stellung besaß. Im Mittelpunkt der Konstruktion stand wie bei der A-10 die sechs-läufige 30-mm-Gatling-Kanone GAU-8/A. Hier konkurrierten Philco-Ford und General Electric um den Auftrag. Da die Waffe noch nicht verfügbar war, kam bei den AX-Prototypen noch eine 20-mm-M61 zum Einsatz. Die Unterbringung der enormen Kanone bedingte bei der A-9 einen relativ großen Rumpfquerschnitt. Das Bugfahrwerk mussten die Designer wie bei der A-10 aufgrund der Kanone seitlich versetzen.


WEITER ZU SEITE 2: Entscheidung gegen die YA-9A

1 | 2 |     
Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
Patrick Hoeveler


Weitere interessante Inhalte
Bild der Woche KW 08/2017 Boeing B-17H mit Rettungsboot

20.02.2017 - Für die Seenotrettung entwickelten Ingenieure ab 1943 Boote, die von einem Flugzeug aus abgeworfen werden konnten. Als Seenotrettungsflugzeuge nutzte die US Navy und die US Army Air Force unter … weiter

Kriegsende Das Ende der Luftwaffe – April und Mai 1945

03.02.2017 - Ohne Flugzeuge, Ersatzteile, Munition und Treibstoff sah die Luftwaffe spätestens ab Anfang April 1945 ihrem Ende entgegen. Trotzdem flogen Piloten noch bis zuletzt Einsätze gegen die Alliierten. Die … weiter

Fotodokumente North American P-51: Die frühen Mustangs

27.01.2017 - Vor über 75 Jahren startete eines der berühmtesten Jagdflugzeuge aller Zeiten zu seinem Erstflug, die North American P-51 Mustang. Wir zeigen Ihnen historische Fotos der frühen Mustangs. … weiter

Fotodokumente Flugzeuge der NASA und der US Air Force im Rausch der Geschwindigkeit

23.01.2017 - Unsere Galerie zeigt Flugzeuge aus einer Zeit, als sich die NASA beziehungsweise deren Vorgängerorganisation NACA (National Advisory Committee for Aeronautics) und die US Air Force im Rausch der … weiter

Bild der Woche KW 04/2017 McDonnell XF-85 Goblin

23.01.2017 - In den 40er Jahren entwickelte McDonnell die skurrile XF-85, die als "Parasitenjäger" den strategischen Bomber Convair B-36 Peacemaker bei Einsätzen über feindlichem Gebiet schützen sollte. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

In Kooperation mit
Klassiker der Luftfahrt 02/2017

Klassiker der Luftfahrt
02/2017
09.01.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


de Havilland Mosquito
Messerschmitt Me 262
Arado Ar 234
Junkers Ju 86
Heinkel He 72
U-Boot-Jagd