30.11.2016
Erschienen in: 03/ 2015 Klassiker der Luftfahrt

Zweiter WeltkriegNorthrop P-61 Black Widow über Europa

Der schwerste Jäger der USAAF im Zweiten Weltkrieg war die P-61 Black Widow. Der Nachtjäger wurde vor allem wegen seiner Einsätze im Pazifik gegen die Japaner bekannt. Mehrere Einheiten flogen dieses Muster allerdings auch in Europa. Dort kam es nicht nur gegen Flugzeuge zum Einsatz.

Die Northrop P-61 Black Widow war der schwerste Jäger der United States Army Air Forces (USAAF) im Zweiten Weltkrieg. Das zweimotorige Flugzeug verfügte schon über ein leistungsfähiges Radar  und hatte eine starke Bewaffnung. Obwohl die ersten Besatzungen in Orlando, Florida, bereits ab Sommer 1943 auf dem Muster trainierten, dauerte es bis Mai 1944, bevor die ersten Nachtjäger-Einheiten auf dem pazifischen Kriegsschauplatz mit der P-61 eingesetzt wurden. 

Die 1943 aufgestellte 422nd Night Fighter Squadron (NFS) war die erste Einheit, die mit der Northrop P-61 Black Widow in Europa in den Kampf ziehen sollte. Sie trainierte in Florida und Kalifornien, bevor sie nach England kommandiert wurde. Ihre Soldaten erreichten die RAF-Basis Charmy Down im April 1944, nur um zu erfahren, dass die für sie bestimmten P-61 verspätet geliefert würden. Erst am 23. Mai erhielt die mittlerweile nach Scorton verlegte Einheit ihre ersten acht P-61A Black Widow. Zur Überraschung der Bordschützen verfügten diese im Gegensatz zu den Flugzeugen, auf denen sie trainiert hatten, aber nicht über den Geschützturm auf der Rumpfoberseite, so dass eine zweiköpfige Crew im Einsatz ausreichte. Die Geschütztürme wurden für die Produktion der B-29-Bomber benötigt. 

Erst in der zweiten Juniwoche 1944 war die 422nd mit einer ausreichenden Zahl an Flugzeugen ausgerüstet und einsatzbereit. Damit hatte die Invasion in der Normandie ohne die P-61 stattgefunden. Dass die Nachtjäger trotzdem mit Invasionsstreifen bemalt worden waren, ist einem Missverständnis geschuldet. Nachtjäger waren zwar von dem Zwang zur Aufbringung der Erkennungsstreifen ausgenommen, allerdings hatte die militärische Führung schlicht vergessen, den betroffenen Einheiten den entsprechenden Befehl zu übermitteln. Als Anfang Juli alle Flugzeuge und Crews einsatzbereit waren, stoppte die 9. US-Luftflotte sie, denn einige Generäle befürchteten, dass die P-61 den de-Havilland-Mosquito-Nachtjägern, die die Royal Air Force nutzte, unterlegen waren. So kam es am 5. Juli 1944 in Scorton zu einem Vergleichsfliegen zwischen beiden Mustern, das die Black Widow, die von den Mechanikern speziell präpariert war, für sich entscheiden konnte. Sie war nicht nur in 5000, 10 000 und 20 000 Fuß Höhe (1500, 3000 und 6000 m) schneller als die Mosquito, sondern stieg auch besser und erwies sich auch noch als wendiger. 

In der Nacht vom 15. auf den 16. Juli fand dann der erste Einsatz einer P-61 auf dem europäischen Kriegsschauplatz statt, zunächst gegen unbemannte Ziele in Form der fliegenden Bombe Fi 103 (V1). Bereits der erste Kampfeinsatz war erfolgreich, und der P-61-Pilot Herman E. Ernst und sein Radarbediener Edward H. Kopsel schossen eine V1 über dem englischen Kanal ab. 

Am 27. Juli verlegte die 422nd nach Cherbourg-Maupertus und übernahm die Aufgabe, bei Nacht deutsche Flugzeuge zu bekämpfen. Mit dem Vorrücken der Front in Richtung Osten verlegte die Einheit erst nach Châteaudun und dann nach Florennes auf einen eroberten Fliegerhorst in Belgien.


WEITER ZU SEITE 2: Viele Verluste durch Unfälle und Verwechslungen

1 | 2 | 3 | 4 |     
Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
Volker K. Thomalla


Weitere interessante Inhalte
60 Jahre Luftwaffe Luftwaffen-Kadetten

19.06.2017 - Rolf Biwald erinnert sich an seine Ausbildung zum Strahlflugzeugführer. Er durchlief sie 1961 in den USA, bevor er als einer der ersten Piloten auf der Sabre Mk VI eingesetzt wurde. … weiter

Bestseller, der keiner war Northrop F-20 Tigershark

22.05.2017 - „Das richtige Flugzeug zur falschen Zeit“, titelte die Fachpresse nach der Einstellung des F-20-Programms. Trotz vielversprechender Leistungen konnte die Northrop F-20 Tigershark keine Käufer finden … weiter

Fotodokumente Forschungsflugzeuge der NACA und NASA

17.05.2017 - Die amerikanische NASA, die 1958 aus dem National Advisory Committee on Aeronautics (NACA) hervorging, ist einer der größten Wegbereiter für die Luft- und Raumfahrt. … weiter

Vorwärts-Strategie Grumman X-29 – Versuchsflugzeug mit nach vorn gepfeilten Tragflächen

27.03.2017 - Flugzeuge mit nach vorn gepfeilten Tragflächen gehören zu den großen Raritäten der Luftfahrtgeschichte. Auch die Grumman X-29, die auf der Edwards AFB in den 1980er Jahren ein umfangreiches … weiter

Fotodokumente Die Flugzeuge der US Air Force-Kunstflugstaffel Thunderbirds

14.03.2017 - Vor mehr als 60 Jahren, nämlich am 1. Juni 1953, rief die US Air Force auf der Luke AFB in Arizona ihre offizielle Kunstflugstaffel ins Leben: den 3600th Air Demonstration Flight, besser bekannt als … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

In Kooperation mit
Klassiker der Luftfahrt 06/2017

Klassiker der Luftfahrt
06/2017
01.06.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Messerschmitt Bf 109 E: Die Rückkehr des Sterns
Bell P-63 Kingcobra: So fliegt sich der seltene Jäger
Ernst Piech: Nachbau für Porsche-Enkel
Focke-Wulf: Entstehung der Condor