03.03.2015
Klassiker der Luftfahrt

Vorläufer der NASANACA-Gründung heute vor 100 Jahren

Exakt heute vor 100 Jahren, am 3. März 1915, wurde das National Advisory Committee for Aeronautics (NACA). Von Anfang an betrieb dieser Vorläufer der NASA Grundlagenforschung für die Luftfahrt.

NACA-Hangar in Edwards

Der Hangar der Hochgeschwindigkeits-Testabteilung der NACA auf der Edwards Air Force Base im Jahr 1953. Links alle drei gebauten Douglas Skyrocket. Eines dieser Flugzeuge flog erstmals schneller als Mach 2. Foto und Copyright: NASA  

 

Von 1915 bis 1958 währte die Ära der NACA. Dann ging sie in der NASA (National Aeronautical & Space Agency). Von Anfang an widmete sich die NACA sowohl der theoretischen als auch praktischen Luftfahrtforschung.

NACA-Piloten vor P-47

Testpiloten der NACA erprobten unter anderem die Republic P-47 Thunderbolt. Foto und Copyright: NASA  

 

Bei ihrer Gründung hatte die Organisation zwölf Mitglieder und ein Jahresbudget von 5000 Dollar, als sie 1958 in der NASA aufging, zählte sie über 7500 Mitarbeiter und verfügte über Einrichtungen für die militärische und zivile Luftfahrtforschung im Wert von damals astronomischen 300 Millionen Dollar.

Der Name NACA lebt bis heute in Bezeichnungen wie zum Beispiel den bis heute verwendeten NACA-Profilen, den widerstandsarmen NACA-Hauben für Sternmotoren oder NACA-Hutzen fort. Meilensteine der Luftfahrtgeschichte setzte die NACA unter anderem mit der Bell X-1, die als erstes Flugzeug die Schallmauer durchbrach, der Douglas Skyrocket, die als erste schneller als Mach 2 flog und vielen weiteren Experimentalflugzeugen. Unter ihrem Dach wurde auch die sogenannte Flächenregel entwickelt, die bis heute bei der Konstruktion von Überschallflugzeugen essentiell ist.

Früh griffen die amerikanischen Ingenieure auch auf deutsche Forschungsergebnisse zurück, so flossen schon in den 20er Jahren Erkenntnisse aus der Entwicklung der Göttinger Profile in die frühen NACA-Profile ein, später Lippischs Erkenntisse zu Pfeilflügeln. Nach dem Zweiten Weltkrieg stießen auch viele deutsche Wissenschaftler, an ihrer Spitze der spätere Vater der Saturn-V-Mondrakete, Wernherr von Braun, zur NACA.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
hm


Weitere interessante Inhalte
Fotodokumente Forschungsflugzeuge der NACA und NASA

17.05.2017 - Die amerikanische NASA, die 1958 aus dem National Advisory Committee on Aeronautics (NACA) hervorging, ist einer der größten Wegbereiter für die Luft- und Raumfahrt. … weiter

Fotodokumente Flugzeuge der NASA und der US Air Force im Rausch der Geschwindigkeit

23.01.2017 - Unsere Galerie zeigt Flugzeuge aus einer Zeit, als sich die NASA beziehungsweise deren Vorgängerorganisation NACA (National Advisory Committee for Aeronautics) und die US Air Force im Rausch der … weiter

Historisches Forschungsflugzeug North American X-15 - Vorstoß ins All

19.01.2017 - Drei Exemplare des Forschungsflugzeuges erflogen in den 50er und 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts Grenzbereiche der Aerodynamik und revolutionierten damit den Flugzeugbau. … weiter

Fotodokumente North American X-15 – Am Rande des Weltalls

02.12.2016 - Drei dieser Raketengeschosse baute North American für ein gemeinsames Forschungsprogramm der NASA und der US Air Force. Sie waren 15 m lang, hatten 6,7 m Spannweite und eine Startmasse von 15 420 kg. … weiter

Auftriebskörper Die Lifting-Bodies der NASA

23.09.2016 - Sichere Landung nach dem Wiedereintritt in die Erdatmosphäre. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

In Kooperation mit
Klassiker der Luftfahrt 05/2017

Klassiker der Luftfahrt
05/2017
29.05.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Die deutschen Einflieger
Stinson L-5
Serie Motor Hispano-Suiza
Klemm L25
AEG-Flugzeuge
Supermarine Spitfire
Douglas C-47
Hawker Hurrican