01.03.2017
Erschienen in: 02/ 2015 FLUG REVUE

Begleiter für die B-29 (Teil 2) Leistung bleibt hinter den Erwartungen zurück

convair-xp-81-boden

Die Flugerprobung der Convair XP-81 fand auf dem Flugplatz Muroc, der späteren Edwards AFB, statt. Foto: KL-Dokumentation  

 

IN DIESEM ARTIKEL

Nach dem Transport zum Muroc-Flugplatz, der heutigen Edwards Air Force Base, startete der Jäger dort am 7. Februar 1945 zu seinem Erstflug. Die ersten Versuche zeigten bis auf eine unzureichende Seitenstabilität gute Flugeigenschaften. Eine Verlängerung des Seitenleitwerks um rund 38 Zentimeter und eine zusätzliche Stabilisierungsflosse schufen hier Abhilfe. Die zweite XP-81 (Kennung 44-91001) erhielt ab Werk ein höheres und abgerundetes Leitwerk sowie eine Bauchflosse. Trotz des Kolbenmotors erreichte die XP-81 eine Höchstgeschwindigkeit von Mach 0.74 und stieg in sieben Minuten auf eine Flughöhe von 9150 Metern.

Erst einige Monate nach dem Kriegsende war das TG-100 (Serienbezeichnung T31) verfügbar. Am 21. Dezember 1945 flog die XP-81 erstmals mit dem für sie vorgesehenen Antrieb und wurde damit zum ersten Turboprop-Flugzeug der USA. Die Ergebnisse waren allerdings ernüchternd, da die Leistung des General Electric T31 erheblich hinter den Erwartungen zurückblieb. Eigentlich hätten beide Antriebe zusammen die Leistung der Kolbenmotoren eines viermotorigen Bombers aufweisen sollen. Statt der geplanten 1716 Kilowatt kam das  T31 aber nur auf 1231 Kilowatt. Daher war der Jäger gerade einmal 50 km/h schneller als zuvor mit dem Merlin. Die USAAF stornierte die Bestellung über 13 YP-81-Vorserienmaschinen, die mit dem verbesserten J33-GE-5-Jet­trieb-werk anstelle des I-40 ausgestattet werden sollten. Angesichts des Endes des Zweiten Weltkriegs und der zwischenzeitlichen Erfolge der reinen Jets erschien ein Flugzeug mit Mischantrieb nicht mehr als sinnvoll. General Electric baute 28 Exemplare des Triebwerks, es kam auch in der XF2R-1 Dark Shark zum Einsatz. Ryan hatte das Flugzeug auf der Basis der FR-1 Fireball für die US Navy entwickelt. Wie die XP-81 verfügte es über einen Mischantrieb aus dem Turboprop und einem Jet. Auch diesem Muster war  kein Erfolg beschieden, und es blieb bei einem einzelnen Prototyp.

Die geplante Verwendung der beiden XP-81-Prototypen als Versuchsflugzeuge litt unter Problemen aufgrund von Propellervibrationen und Schwierigkeiten mit dem Ölsystem. So endete das Programm nach 69 Flügen und 42 Flugstunden am 9. Mai 1947. Ende der 40er Jahre wurden die Maschinen ausgeschlachtet und als Zielobjekte auf dem weitläufigen Gelände in Edwards abgestellt. Die Überreste kamen später ins Lager des Flight-Test-Museums auf der Edwards AFB. Nun warten sie im Depot des National Museum of the United States Air Force in Dayton, Ohio, auf eine Restaurierung.


WEITER ZU SEITE 3: Technische Daten

    1 | 2 | 3 |     
Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
Patrick Hoeveler


Weitere interessante Inhalte
Der erste strahlgetriebene Transporter der Welt Lockheed C-141A Starlifter Werbeprospekt

17.08.2017 - Im Jahr 1963 startete der erste strahlgetriebene Transporter der Welt zu seinem Jungfernflug. Die Lockheed C-141 Starlifter sollte mehr als vier Jahrzehnte wertvolle Dienste bei der US Air Force … weiter

Mit Wespentaille zum Erfolg Überschalljäger Convair F-102 Delta Dagger

03.08.2017 - Als erster in Dienst gestellter Deltaflügler erreichte die Convair F-102 Delta Dagger Überschallgeschwindigkeit und sollte die Abfangjagd der US Air Force revolutionieren. … weiter

Vom Tanker zum Tausendsassa Boeing KC-135A Stratotanker

03.08.2017 - 1956 startete die erste KC-135 zu ihrem Erstflug und legte den Grundstein für eine erfolgreiche Familie mit fast 50 Unterversionen. Heute befindet sich noch fast die Hälfte der Flotte im aktiven … weiter

Kein Ende in Sicht für die Bomberlegende Boeing B-52 Stratofortress: Dino im Einsatz

14.07.2017 - Dank mehrerer Verbesserungen soll der dienstälteste Bomber der US Air Force noch bis 2040 im Einsatz bleiben. Die B-52 kann die modernsten Waffen der Air Force einsetzen. … weiter

Mach-2-Jäger Lockheed F-104G Starfighter

30.06.2017 - Der schlanke, raketenartige Starfighter F-104G gehört mit seinen kurzen und extrem dünnen Tragflächen zu den spektakulärsten Entwürfen von Lockheed-Konstrukteurslegende Clarence Leonard „Kelly“ … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

In Kooperation mit
Klassiker der Luftfahrt 06/2017

Klassiker der Luftfahrt
06/2017
01.06.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Messerschmitt Bf 109 E: Die Rückkehr des Sterns
Bell P-63 Kingcobra: So fliegt sich der seltene Jäger
Ernst Piech: Nachbau für Porsche-Enkel
Focke-Wulf: Entstehung der Condor