27.02.2017
Klassiker der Luftfahrt

Neue Technologie für den Standard-JägerMesserschmitt Bf 109 – Der Weg zum Prototyp

Wäre es nach dem Willen Erhard Milchs, Görings zweitem Mann im Reichsluftfahrtministerium, gegangen, hätte Willy Messerschmitt für die Bayerischen Flugzeugwerke nie wieder ein Flugzeug konstruieren dürfen.

Dass die BFW dennoch zu einem der größten Rüstungskonzerne des Deutschen Reiches wurden, verdanken sie in erster Linie einem Entwurf von Messerschmitts Rivalen Robert Lusser - der Bf 109.

Willy Messerschmitt stand zu Beginn der 30er Jahre das Wasser bis zum Hals. Seit 1927 beschäftigte sich sein unter dem Dach der BFW angesiedeltes Büro Messerschmitt Flugzeugbau GmbH ausschließlich mit der Neuentwicklung von Flugzeugmustern, die vom Augsburger Werk in Serie gefertigt werden sollten. Messerschmitt war zu diesem Zeitpunkt nicht unumstritten. Als technischem Leiter der BFW wurde ihm vorgeworfen, sich zu sehr in technischen Details zu verlieren, damit habe er zugleich die drohende Insolvenz des Unternehmens mit verursacht. Hausintern wurden die BFW spöttisch als „Bastel-Flying-Works“ bezeichnet, wie sich der ehemalige Firmendirektor Eberhard Schmidt erinnerte.

Die schwierige Situation bei den BFW verschärfte sich noch im Sommer 1931 durch die Annullierung eines Lufthansa-Auftrages über zehn M-20-Verkehrsflugzeuge. Wegen mehrerer technisch bedingter Abstürze galt die M 20 als unsichere Konstruktion. Erhard Milch, zu diesem Zeitpunkt noch Direktor der Lufthansa, hatte Willy Messerschmitt im Streit die volle Verantwortung zugeschoben. Ausgelöst durch diesen Disput, entwickelten die beiden Kontrahenten auf der persönlichen Ebene eine Abneigung gegeneinander, die sich auch in den folgenden Jahren, als Milch zum Kopf des RLM wurde, nicht verbesserte.

Seit 1933 wehte über den Flugplätzen und Fabriken Deutschlands ein schärferer Wind. Das bereits von der Reichswehr konzipierte Rüstungsprogramm wurde nun von Hermann Göring und Milch von der Sparflamme auf Großserienbau umgestellt.


WEITER ZU SEITE 2: Rüstungsaufträge retten die BFW

1 | 2 | 3 | 4 |     


Weitere interessante Inhalte
Aircraft Restoration Company Buchón wird zur JG 27 Bf 109

23.06.2017 - Die Hispano HA-1112-M1L Buchón G-AWHK der Aircraft Restoration Company repräsentiert jetzt die Messerschmitt Bf 109 E-7 des JG 27. Das Original wurde 1941 in Libyen von Werner Schroer geflogen. Die … weiter

Zweiter Weltkrieg Supermarine Spitfire gegen Messerschmitt Bf 109

20.06.2017 - Im Ringen um die Luftherrschaft spielten im Zweiten Weltkrieg Jagdflugzeuge die entscheidende Rolle. Die Industrie auf deutscher und alliierter Seite befand sich im ständigen Wettbewerb um kleine und … weiter

Hispano HA-112 MIL Wüsten-Buchon nach Deutschland verkauft

11.05.2017 - Die Population der fliegenden deutschen Klassiker wächst immer weiter. Neusten Meldungen nach wurde die Hispano Aviación HA-1112 G-AWHE, ein Lizenzbau der Bf 109, nach Deutschland verkauft. Der mit … weiter

Erickson Aircraft Collection Messerschmitt mit Allison-Motor

11.04.2017 - Die Messerschmitt Bf 109 ist eine begehrte Seltenheit, besonders in den USA. Daher entstehen immer wieder Umbauten der spanischen Zellen aus dem Hause Hispano Aviacion. Im Bundesstaat Oregon wurde … weiter

RAF Museum Hendon Battle of Britain-Veteranen

02.03.2017 - In der Battle of Britain Halle des Royal Air Force Museum in Hendon stehen einige seltene deutsche Klassiker. Renovierungsarbeiten machten es jetzt möglich einen tiefen Einblick in die historischen … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

In Kooperation mit
Klassiker der Luftfahrt 05/2017

Klassiker der Luftfahrt
05/2017
29.05.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Die deutschen Einflieger
Stinson L-5
Serie Motor Hispano-Suiza
Klemm L25
AEG-Flugzeuge
Supermarine Spitfire
Douglas C-47
Hawker Hurrican