30.01.2017
Erschienen in: 07/ 2011 Klassiker der Luftfahrt

LuftschiffLZ 129 „Hindenburg“ – Untergang eines Giganten

Das Luftschiff LZ 129 „Hindenburg“ markiert den Höhepunkt des Luftschiffbaus. Es war das schnellste und exklusivste Reisemittel zwischen Europa und Amerika. Mit dem Untergang des LZ 129 "Hindenburg“ in einem Feuerball in Lakehurst ging zugleich die Ära der großen Luftschiffe zu Ende.

IN DIESEM ARTIKEL

Als das Luftschiff LZ 129 am 4. März 1936 erstmals die Zeppelin-Werfthalle in Friedrichshafen verließ, war für Hugo Eckener ein Traum Realität geworden. Die „Hindenburg“, so der Plan des Luftschiffkapitäns, Chef des Zeppelin-Konzerns und unermüdlichen Vordenkers für den Luftschiffverkehr, sollte als erstes Passagierluftschiff der Welt die Atlantikrouten von Deutschland nach Nord- und Südamerika wirtschaftlich befahren können.
        

Jungfernfahrt

Nachdem bei Probeläufen im Februar aufgetretene Schwingungsprobleme durch leichte Änderungen im Bereich der Motorgondelaufhängungen beseitigt worden waren, startete das LZ 129 am 4. März 1937 zur Jungfernfahrt. Es spricht für großes Vertrauen in die Technik, dass gleich bei der ersten Fahrt 85 Personen an Bord waren. Darunter waren Hugo Eckener selbst und Chefkonstrukteur Dürr. Im März folgten noch einige weitere Fahrten. Schon nach der vierten wurde das Luftschiff für den Verkehr freigegeben.

Noch im März startete das inzwischen offiziell auf den Namen „Hindenburg“ getaufte Luftschiff gemeinsam mit LZ 127 „Graf Zeppelin“ zu einer viertägigen Propagandafahrt über Deutschland. Zwei Tage danach, am 31. März, erfolgte der Start zur ersten Atlantiküberquerung nach Rio de Janeiro. Im Frachtraum reiste ein Opel Olympia mit, den der brasilianische Verkehrsminister erhalten sollte. Mit Seilen war er am Trägergerüst aufgehängt worden. Es war der erste Transport eines Autos auf dem Luftweg über den Atlantik. Nach vier Tagen und vierzig Minuten erreichte die „Hindenburg“ ohne Probleme Rio de Janeiro.


WEITER ZU SEITE 2: Linienverkehr

1 | 2 | 3 |     


Weitere interessante Inhalte
Aircraft Restoration Company Buchón wird zur JG 27 Bf 109

23.06.2017 - Die Hispano HA-1112-M1L Buchón G-AWHK der Aircraft Restoration Company repräsentiert jetzt die Messerschmitt Bf 109 E-7 des JG 27. Das Original wurde 1941 in Libyen von Werner Schroer geflogen. Die … weiter

Testbericht aus dem Jahr 1967 Braunschweig SB 8: Leistungssegler der offenen Klasse

21.06.2017 - Am 25. April 1967 kam die damals hochmoderne SB 8 der Akaflieg Braunschweig erstmals in die Luft. Der Offene-Klasse-Einsitzer war das erste Wölbklappenflugzeug der Akaflieg und gehörte zu den ersten … weiter

Old Rhinebeck Aerodrome Spirit of St. Louis-Nachbau fliegt

21.06.2017 - Auf dem Old Rhinebeck Aerodrome an der amerikanischen Ostküste hob am 5. Dezember 2015 ein Nachbau der „Spirit of St. Louis“ erstmals ab. Im Cockpit saß Konstrukteur Ken Cassens. … weiter

Aus den Protokollen des Generalluftzeugmeisters Kostenexplosion der Lastensegler Me 321 und Ju 322

21.06.2017 - Aus der Zeit nach der Übernahme der Funktion des Generalluftzeugmeisters seitens Erhard Milch (zwei Tage nach Ernst Udets Selbstmord) am 19. November 1941, sind zigtausende Seiten Protokolle und … weiter

Flying Legends Airshow 2017 Berlin Express

20.06.2017 - Ein echtes Highlight der Flying Legends Airshow 2017 wurde heute bekannt gegeben. Die North American P-51B Mustang "Berlin Express" wird die Reise aus den USA nach Duxford machen und während der Show … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

In Kooperation mit
Klassiker der Luftfahrt 05/2017

Klassiker der Luftfahrt
05/2017
29.05.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Die deutschen Einflieger
Stinson L-5
Serie Motor Hispano-Suiza
Klemm L25
AEG-Flugzeuge
Supermarine Spitfire
Douglas C-47
Hawker Hurrican