06.08.2016
Erschienen in: 07/ 2011 Klassiker der Luftfahrt

LuftschiffLZ 129 „Hindenburg“ – Bau eines Giganten

Das Luftschiff LZ 129 „Hindenburg“ markiert den Höhepunkt des Luftschiffbaus. Es war in seiner Zeit das schnellste und exklusivste Reisemittel zwischen Europa und Amerika. Die Herausforderungen beim Bau des Himmelsriesen waren immens.

IN DIESEM ARTIKEL

Die Dimensionen der „Hindenburg“ waren gewaltig: Sie war 245 Meter lang und 42,5 Meter im größten Durchmesser, mit einem Gasfassungsvermögen von 200.000 Kubikmetern war sie fast doppelt so groß wie ihr Vorgänger LZ 127 „Graf Zeppelin“. Das heute größte Passagierflugzeug der Welt, der Airbus A380, nimmt sich mit seinem etwas über 72 Meter langen Rumpf gegenüber dem Himmelsriesen geradezu klein aus. Eine Boeing 737 würde theoretisch komplett im Leib der „Hindenburg“ verschwinden.
           

Technische und wirtschaftliche Herausforderungen

Zwei Passagierdecks mit insgesamt 200 Quadratmetern Fläche waren in den Rumpf integriert. Sie boten auf Fernfahrten zunächst 50 Passagieren Platz. Die technischen und auch, im Zeichen der Weltwirtschaftskrise, wirtschaftlichen Herausforderungen bei der Entwicklung des Himmelsriesen waren außerordentlich hoch. Die Ingenieure von Zeppelins Technischem Büro unter der Leitung von Chefkonstrukteur Friedrich Dürr betraten in vielerlei Hinsicht Neuland im Luftschiffbau. Das Entstehen der „Hindenburg“ ist dabei eng mit der nach dem katastrophalen Ende des britischen Luftschiffes R 101 gestoppten Entwicklung des LZ 128 verknüpft. R 101, das wie die Zeppeline brennbaren Wasserstoff als Traggas verwendete, war am 5. Oktober 1930 in schwerem Wetter über einem Wald bei Beauvais in Frankreich niedergegangen und in Flammen aufgegangen. Dabei fanden 48 Menschen den Tod. Danach herrschte Konsens darüber, dass als Traggas künftiger Zeppeline nur noch das nicht brennbare Helium in Frage käme.


WEITER ZU SEITE 2: Helium oder Wasserstoff?

1 | 2 | 3 |     


Weitere interessante Inhalte
Der Bomber, der ein Jäger war Die Do 335 war Deutschlands schnellster Propellerjäger

26.05.2017 - Die Dornier Do 335 war eines der außergewöhnlichsten Flugzeuge des Zweiten Weltkriegs. Sie bot über­ragende Flug­leistungen, kam allerdings nicht mehr zum Einsatz. Nach dem Krieg wurden die erbeuteten … weiter

Temora Aviation Museum Jet-Oldies sollen wieder fliegen

24.05.2017 - Das Temora Aviation Museum in Australien hat die vermutlich größte Meldung in seiner Geschichte veröffentlicht. Die English Electric Canberra und de Havilland Vampire des Museums werden wieder … weiter

Vor 72 Jahren Sea Vampire als erstes Strahlflugzeug auf einem Flugzeugträger gelandet

24.05.2017 - Am 3. Dezember 1945 setzte Navy Testpilot Eric Brown zur ersten Landung eines Strahlflugzeugs auf einem Trägerdeck an. Extra dafür wurde die Vampire mit um 40 Prozent vergrößerten Landeklappen und … weiter

Europas größtes Luftfahrtmuseum Musée de l'Air et de l'Espace

24.05.2017 - Das Musée de l’Air et de l’Espace in Paris ist eine Ikone in der Museumslandschaft. Kein anderes europäisches Museum bietet einen so umfangreichen Blick auf die Entwicklung der Luft- und Raumfahrt. … weiter

SNACSE Armagnac Die SE 2010 sollte den Langstrecken-Luftverkehr revolutionieren

24.05.2017 - Die französische Luftfahrtindustrie versuchte nach dem Zweiten Weltkrieg, an ihre Vorkriegserfolge anzuknüpfen. Die SE 2010 Armagnac wurde mit zu schwachen Antrieben ins Rennen geschickt und erfüllte … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

In Kooperation mit
Klassiker der Luftfahrt 04/2017

Klassiker der Luftfahrt
04/2017
10.04.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Focke-Wulf Fw 190
Mitsubishi J8M
Cessna O-1 Bird Dog
RAF-Museum
Douglas A-26 Invader
Junkers K 30
Lend-Lease für die Sowjetunion
Albatros Flugzeugwerke
Modellträger