Leichthubschrauber 1966: Filper Beta 200 - Neuer US-Hubschrauber

San Ramon, ein unbedeutender Flecken südöstlich von San Francisco, rückte am 15. Juni 1966 unerwartet in den Blickpunkt der Luftfahrt.

San Ramon hatte an diesem Tag eine doppelte Überraschung zu bieten: Filper Research, eine Firma, deren Namen man bisher vergeblich in der langen Liste der amerikanischen Luftfahrtindustrie gesucht haben würde, stellte als absoluter Außenseiter einen so neuartigen schnellen Leichthubschrauber vor, daß man - bei aller Vorsicht mit Prognosen - von einer Revolution in dieser speziellen Kategorie der Luftfahrt reden könnte.

Ein Geheimnis bis zum Rollout

Das gesamte Unternehmen blieb bis zum Tag des Rollouts ein Geheimnis, ein Unternehmen, das von Anfang an in jeglicher Beziehung ungewöhnlich war. Sein Initiator, William E. Orr, ist 39 Jahre alt, heute Vizepräsident und General-Manager des jungen Unternehmens, von Hause aus eigentlich Versicherungsfachmann mit kaufmännischer Praxis bei Lockheed und United Aircraft, passionierter Flieger (mit elf Jahren begann er zu lernen, wie man ein Flugzeug steuert), aber im Grunde alles andere als ein Techniker.


Erste Unternehmung

Mit 28 Jahren gründete er die Copperfield Corporation, eine Firma, die sich nach seinen Vorstellungen mit der Herstellung von Konsumgütern befassen sollte, die sich als Nebenprodukte aus der fortgeschrittenen Luft- und Raumfahrttechnologie förmlich anboten. Zunächst blieb die neue Firma ein ideelles Unternehmen, mehr ein Wochenendjob für Orr und seine Mitarbeiter, von denen niemand auch nur entfernt damit rechnete, daß das erste Produkt ein Leichthubschrauber sein werde - selbst Orr hatte keine Pläne in dieser Richtung. Die ersten Überlegungen, die sich zu einem Produktionsprojekt verdichteten, drehten sich um ein Starrflügelflugzeug mit außergewöhnlichen Langsamflugeigenschaften.


WEITER ZU SEITE 2: „Ein Hubschrauber für jede Garage"

1 | 2 | 3 | 4 |     

Mehr zum Thema:
Geschichte

msz/as



Diesen Artikel kommentieren 

Weitere interessante Inhalte
Westbesucher im Wunderland China Aviation Museum bei Xiatongshanzhen

21.12.2014 - Eine Ausstellung in einer Kaverne, eine große Halle und viel Freigelände – das Museum der chinesischen Luftstreitkräfte beeindruckt schon durch seine Größe. Die Zahl und Vielfalt der präsentierten … weiter

Bild der Woche KW 51/2014 Focke-Achgelis 223

15.12.2014 - Basierend auf der Fw 61 schuf Henrich Focke Ende der 1930er Jahre den ersten Lastenhubschrauber der Welt: den Fa 223 „Drache“. Auch wenn nur wenige Exemplare produziert wurden, bereitete Focke damit … weiter

Das Verwandlungsflugzeug Bell XV-3 – Frühe Kipprotor-Technologie

10.12.2014 - Helikopter sind ein wichtiger Bestandteil der Luftfahrt. Allerdings haben sie ein Manko: Sie können nicht so schnell fliegen wie Flächenflugzeuge. In den 50er Jahren entwickelte Bell das … weiter

Einsamer Prototyp Die Agusta A 101 – Truppentransporter für Italiens Militär

09.12.2014 - Italiens erster selbst entwickelter Transporthubschrauber startete 1958 vielversprechend. Doch nach dem Erstflug der dreimotorigen Agusta A 101G im Jahr 1964 zog sich das Programm viel zu lang hin. … weiter

Nord Aviation Die Nord 500 – Frühzeit der Tiltrotor-Technik

05.12.2014 - Schon seit den 50er Jahren meinten die Militärs vieler Länder, mit senkrecht startenden Flugzeugen taktische Vorteile erlangen zu können. In Frankreich beschäftigte sich Nord Aviation mit Techniken … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

Frage des Monats

Welches Thema hat Ihnen in der Ausgabe 01-2015 vom Klassiker der Luftfahrt am besten gefallen?


Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.











alle Ergebnisse


Klassiker der Luftfahrt 01/2015

Klassiker der Luftfahrt
01/2015
01.12.2014

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Geburt der Fw 190
- Fiat G.91
- Sikorsky S-64
- Kawasaki Ki 108
- Flugzeuge für die Sowjets
- Grumman F3F
- Blackburn B-37
- Messerschmiede Bremgarten