07.07.2016
Erschienen in: 07/ 2013 Klassiker der Luftfahrt

Jagdflugzeug und -bomberHawker Hurricane

Der britische Jagdeinsitzer Hawker Hurricane trug in der Luftschlacht um England die Hauptlast bei der Bekämpfung deutscher Bomber. Damit erwarb sich das Flugzeug bei den Briten, neben seiner eleganteren Jäger-Schwester Spitfire, einen legendären Ruf.

IN DIESEM ARTIKEL

Das Leben der Hurricane begann 1933, als Hawker Aircraft sich an der Ausschreibung F.7/30 des britischen Air Ministry für einen schnellen Jäger beteiligte. Doch Hawkers Konzept für den Tiefdecker, damals mit offenem Cockpit, festem Fahrwerk und 600-PS-Motor, unterlag, übrigens genauso wie der frühe Spitfire-Vorläufer Type 300, dem rustikalen Doppeldecker Gloster Gladiator. Doch Hawker-Chefkonstrukteur Sidney Camm gab sich nicht geschlagen und rüstete, mit Unterstützung des Air Ministry, ab 1934 seinen Entwurf als F.36/34 für den gerade in der Entwicklung befindlichen, wesentlich stärkeren Rolls-Royce Zwölfzylindermotor PV-12 um.

Die überarbeitete Hurricane verfügte nun über ein Einziehfahrwerk, ein geschlossenes Cockpit und einen vergrößerten, auf das 1000-PS-Triebwerk abgestimmten Bauchkühler. Am 6. November 1935 startete Flight Lieutenant Bulman mit Prototyp K5083 in Brooklands zum erfolgreichen Erstflug. Noch ohne festen Auftrag begann Hawker schon im März 1936 mit der Vorbereitung der Großserienproduktion. Erst im Juni 1936 bestellte das Air Ministry das erste Los von 600 Flugzeugen. Nun erhielt der Jäger auch seinen offiziellen Namen: Hurricane.

Die erste Serienversion Hurricane Mk I nutzte den verbesserten Merlin II und erhielt eine Bewaffnung mit acht Browning-MG. Schon im Dezember 1937 übernahm die 111 Squadron in Northolt die ersten vier Flugzeuge. Ende 1938 wurden monatlich bereits acht Flugzeuge produziert. Noch vor dem Ausbruch des Zweiten Weltkriegs erhielten auch Jugoslawien, Südafrika und Rumänien die Hurricane. Aufträge aus Kanada, Persien, der Türkei, Polen und Belgien gingen ebenfalls ein. Teilweise wurden auch die Montage oder der Lizenzbau angestrebt.

Beim Kriegseintritt Großbritanniens am 3. September 1939 standen der RAF 497 Hurricanes zur Verfügung. Am 8. September verlegten die No. 1, No. 73, No. 85 und No. 87 Squadron nach Frankreich. Am 30. Oktober 1939 errang eine Hurricane der No. 1 Squadron gegen eine Dornier Do 17 den ersten RAF-Luftsieg im Zweiten Weltkrieg. 1940 kamen im finnisch-sowjetischen Winterkrieg zwölf finnische Hurricanes zum Einsatz. In Norwegen setzte die RAF bald auch eigene Hurricanes ein, die versuchsweise mit Zusatztanks und sogar Schwimmern ausgestattet wurden.

Es war eine Hurricane der No. 145 Squadron, die am 8. August 1940 die ersten Schüsse der Luftschlacht um England auf Junkers Ju 87 der St.G 3 abgab. Unterdessen lief die Produktion der Hurricane in Brooklands und in einem neuen Werk in Langley sowie in den Lizenzwerken in Kanada und bei Gloster hoch.Technisch wurde die Hurricane im Lauf des Krieges mit Verstellpropellern, neuen Motorversionen, verbesserten Flügeln und mit bis zu zwölf MGs oder vier Bordkanonen als Bewaffnung aufgewertet. Außerdem verzichtete man auf die stoffbespannten Teile der Verkleidung und ersetzte diese, trotz kriegsbedingter Materialknappheit, durch Aluminium, wo es möglich war.


WEITER ZU SEITE 2: Sea Hurricane flog auch als "Wegwerf"-Jäger

1 | 2 | 3 |     
Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Zweiter Weltkrieg Hawker Hurricane: Sturm an der Ostfront

13.07.2017 - Im Rahmen des Lend-and-Lease-Programms kamen verschiedene Jäger aus den westlichen Produktionsstätten an die Front in der Sowjetunion. Den Anfang machte die Hawker Hurricane, den Deutschen als … weiter

Battle of Britain Memorial Flight Königlicher Besuch zum 60. Geburtstag

12.07.2017 - Traditionspflege wird in Großbritannien seit langer Zeit ernst genommen. Das zeigt der bereits 60. Geburtstag des Battle of Britain Memorial Flight. Auf dem RAF Flugplatz Coningsby feierten die … weiter

Fotodokumente 1966: Farnborough wird international

27.04.2017 - Historische Bilder der Luftfahrtschau im britischen Farnborough aus dem Jahr 1966 — die 25. Ausgabe der Traditionsmesse war zudem ein Debüt: Zum ersten Mal präsentierten sich auch ausländische … weiter

Kolbenjäger Hawker Sea Fury

09.03.2017 - Nur noch etwa 30 Sea Fury, ein großer Teil aus ehemaligen irakischen Beständen, sind bis heute flugfähig erhalten geblieben. Trotzdem werden die umgebauten Jäger noch heute bei verschleißintensiven … weiter

Einstieg in die Jetfighter-Entwicklung Hawker Sea Hawk

25.11.2016 - Nach den berühmten Propellerjägern Hurricane, Tempest und Typhoon begann Hawker im Herbst 1944 mit Entwurfsarbeiten für einen Strahljäger. Ergebnis war die Sea Hawk. Sie flog 1947 zum ersten Mal und … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

In Kooperation mit
Klassiker der Luftfahrt 06/2017

Klassiker der Luftfahrt
06/2017
01.06.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Messerschmitt Bf 109 E: Die Rückkehr des Sterns
Bell P-63 Kingcobra: So fliegt sich der seltene Jäger
Ernst Piech: Nachbau für Porsche-Enkel
Focke-Wulf: Entstehung der Condor