16.08.2016
Erschienen in: 07/ 2011 Klassiker der Luftfahrt

PunktlandungHawker Siddeley Harrier - Die erste Generation des Senkrechtstarters

Neben der Jak-38 erreichte der Harrier als einziges Kampfflugzeug mit Senkrechtstartfähigkeit eine nennenswerte Produktionszahl und kann inzwischen eine vier Jahrzehnte umfassende Einsatzgeschichte vorweisen. Die erste Generation ging 1969 bei der Royal Air Force in Dienst.

Die Geschichte des Harrier begann gegen Ende der 1950er Jahre, als Ralph Hooper bei Hawker Siddeley unter der Projektbezeichnung P.1127 daran ging, ein Flugzeug zu entwerfen, das das BE.53-Triebwerk von Bristol nutzen konnte. Letzteres bot drehbare Schubdüsen, die seitlich aus dem Rumpf ragten und in senkrechter Stellung den Schwebeflug ermöglichen sollten.

Die erste P.1127 mit der Kennung „XP831“ begann am 21. Oktober 1960 in Dunsfold ihre Schwebeflugversuche. Fünf weitere Versuchsmaschinen folgten bis Februar 1963. Im gleichen Monat erhielt Hawker Siddeley einen Auftrag für neun Kestrel F(GA)1, eine weiterentwickelte P.1127. Sie wurden von der Royal Air Force zusammen mit der US Army, der US Navy und der deutschen Luftwaffe in einer „Kestrel Evaluation Squadron“ ausführlich erprobt. Es ging darum, die Einsatzfähigkeit abseits der Fliegerhorste nachzuweisen, die zu Zeiten des Kalten Kriegs als höchst gefährdet galten – bis hin zu ihrer Ausschaltung durch Atomwaffen.

Noch während der Truppenversuche mit der Kestrel hatte sich die Begeisterung für Senkrechtstart-Kampfjets jedoch merklich abgekühlt. Die Entwicklung der überschallschnellen P.1154 Harrier wurde jedenfalls am 2. Februar 1965 noch vor dem Bau eines Prototyp gestrichen.

Die Ankündigung im Parlament in London verband Verteidigungsminister Denis Healey mit der Versicherung, dass die mit den veralteten Huntern ausgerüsteten Jagdbomber-Staffeln der Royal Air Force weiterhin dringenden Bedarf für einen Senkrechtstarter hätten. Parallel dazu würde man die Phantom beschaffen. Nur 17 Tage später wurden sechs Vorserienflugzeugen des nun als P.1127(RAF) bezeichneten Musters in Auftrag gegeben. Vertragstechnisch gesehen handelte es sich jedoch um die Umwandlung von Optionen für die Kestrel aus dem Jahr 1963.

Mit der Kestrel hatte das neue Modell aber trotz sehr ähnlicher äußerer Form kaum Gemeinsamkeiten. John Fozard, der bei Hawker Siddeley als Chefingenieur die Entwicklung der bald als Harrier bezeichneten Maschine übernahm, sorgte mit seiner Mannschaft für eine durchgehende Optimierung des Entwurfs, so dass am Ende nur etwa sieben Prozent der Bauteile identisch waren.

Vor allem der Flügel wurde nochmals geändert. Die einteilige Konstruktion mit drei Holmen konnte für den Triebwerkswechsel komplett abgenommen werden. Sie hatte eine vergrößerte Spannweite von 7,7 Metern, aber mit 18,7 Quadratmetern war die Fläche immer noch recht klein. Unter den Flügeln war nun Platz für je zwei Außenlastträger.

Der Rumpf blieb wie gehabt eine konventionelle Aluminiumkonstruktion, allerdings mit Titan in den durch die Abgasstrahlen hoch hitzebelasteten Bereichen. Auch die Fahrwerksauslegung wurde beibehalten, wobei man die Federung anpasste, um ein passables Rollverhalten zu erreichen. Für den Piloten, der auf einem Martin-Baker Mk-9-Schleudersitz saß, gab es ein Stabilisierungssystem als Unterstützung.

Die Avionik war mit dem Ferranti FE541-Inertialnavigationssystem sehr modern. Es bot unabhängig von äußeren Updates eine Genauigkeit von etwa 3,5 Kilometern pro Flugstunde. Die Position wurde im Cockpit auf einem Kartendisplay angezeigt, das bewegliche Filmstreifen nutzte. Weitere wichtige Informationen erhielt der Pilot über ein Blickfelddarstellungsgerät, das im schnellen Tiefflug die Notwendigkeit zur Kontrolle der Instrumente deutlich verringerte.


WEITER ZU SEITE 2: No. 1 Squadron wird ab Juli 1969 ausgerüstet

1 | 2 | 3 | 4 | 5 |     


Weitere interessante Inhalte
Zweiter Weltkrieg Hawker Hurricane: Sturm an der Ostfront

13.07.2017 - Im Rahmen des Lend-and-Lease-Programms kamen verschiedene Jäger aus den westlichen Produktionsstätten an die Front in der Sowjetunion. Den Anfang machte die Hawker Hurricane, den Deutschen als … weiter

Battle of Britain Memorial Flight Königlicher Besuch zum 60. Geburtstag

12.07.2017 - Traditionspflege wird in Großbritannien seit langer Zeit ernst genommen. Das zeigt der bereits 60. Geburtstag des Battle of Britain Memorial Flight. Auf dem RAF Flugplatz Coningsby feierten die … weiter

Fotodokumente 1966: Farnborough wird international

27.04.2017 - Historische Bilder der Luftfahrtschau im britischen Farnborough aus dem Jahr 1966 — die 25. Ausgabe der Traditionsmesse war zudem ein Debüt: Zum ersten Mal präsentierten sich auch ausländische … weiter

Kolbenjäger Hawker Sea Fury

09.03.2017 - Nur noch etwa 30 Sea Fury, ein großer Teil aus ehemaligen irakischen Beständen, sind bis heute flugfähig erhalten geblieben. Trotzdem werden die umgebauten Jäger noch heute bei verschleißintensiven … weiter

Einstieg in die Jetfighter-Entwicklung Hawker Sea Hawk

25.11.2016 - Nach den berühmten Propellerjägern Hurricane, Tempest und Typhoon begann Hawker im Herbst 1944 mit Entwurfsarbeiten für einen Strahljäger. Ergebnis war die Sea Hawk. Sie flog 1947 zum ersten Mal und … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

In Kooperation mit
Klassiker der Luftfahrt 06/2017

Klassiker der Luftfahrt
06/2017
01.06.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Messerschmitt Bf 109 E: Die Rückkehr des Sterns
Bell P-63 Kingcobra: So fliegt sich der seltene Jäger
Ernst Piech: Nachbau für Porsche-Enkel
Focke-Wulf: Entstehung der Condor