07.08.2016
Erschienen in: 06/ 2012 FLUG REVUE

Jagdflugzeug Grumann F6F Hellcat – Die Schützenkönigin der US Navy

Sie war weder außergewöhnlich schnell noch besonders stark bewaffnet und kam recht spät zum Einsatz. Trotzdem wurde die Grumman F6F zum erfolgreichsten Jagdflugzeug der Alliierten auf dem pazifischen Kriegsschauplatz. Vor über 70 Jahren flog die Hellcat zum ersten Mal.

IN DIESEM ARTIKEL

Wieder einmal brach am 31. August 1943 ein amerikanischer Luftangriff über die japanischen Stellungen auf Minami-Torishima (Marcus Island) herein. Neu waren an diesem Tag jedoch die Jagdflugzeuge, die dabei zum Einsatz kamen: Auf den Flugzeugträgern „Essex“, „Independence“ und „Yorktown“ stationierte Grumman F6F-3 Hellcat, die ihren ersten scharfen Einsatz flogen. Mit Hilfe des gedrungenen Jagdeinsitzers wollten die USA die japanischen Luftstreitkräfte vollends in die Defensive drängen. Niemand ahnte, wie erfolgreich die Hellcat dabei sein würde.
       

Enstehungsgeschichte

Ihre Geschichte hatte bereits im Februar 1938 begonnen, als Grumman an den Designs 33 und 33A arbeitete. Diese waren als Weiterentwicklung der XF4F-2 mit einem stärkeren Motor gedacht. Im März folgten die Arbeiten am Design 35, einem völlig neuen Jagdflugzeug für die Marineflieger. Alle drei Projekte wurden wenig später zu Gunsten der XF4F-3, aus der die F4F Wildcat hervorging, eingestellt.

Dass es dennoch zum Bau der F6F kam, lag am Kriegsbeginn in Europa. Aus den Berichten über die Luftkämpfe jenseits des Atlantiks folgerte Grumman, dass schon bald trägergestützte Jagdflugzeuge mit deutlich besseren Leistungsmerkmalen als denen der Wildcat gefragt sein würden. Während die US Navy diesbezüglich große Hoffnungen auf die Vought F4U setzte, forderte das Bureau of Aeronautics (BuAer) bei Grumman für alle Fälle einen Konkurrenzentwurf an: das Design 50. Ein weiser Entschluss, denn aus Grummans Entwurf sollte der bessere „carrier fighter“ werden.


WEITER ZU SEITE 2: Die F6F wird mehr als eine verbesserte F4F Wildcat

1 | 2 | 3 | 4 | 5 |     
Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
Johannes Roller


Weitere interessante Inhalte
Navy-Spezialist für Nacht und Nebel Im Trägereinsatz: Grumman A-6 Intruder

17.08.2017 - Die Grumman A-6 Intruder war das erste Angriffsflugzeug der US Navy, das bei Nacht und schlechtem Wetter Ziele effektiv bekämpfen konnte. Sie kam im Vietnam und im Golfkrieg zum Einsatz. … weiter

Stolze Sammlung mit vielen Exoten Museum der Griechischen Luftstreitkräfte in Dekeleia

07.08.2017 - Innerhalb relativ kurzer Zeit hat die Luftwaffe Griechenlands eine imposante Ausstellung aufgebaut. Auf der Suche nach neuen Exponaten führt das Museum immer wieder auch Tauchexpeditionen durch. … weiter

60 Jahre Luftwaffe Luftwaffen-Kadetten

19.06.2017 - Rolf Biwald erinnert sich an seine Ausbildung zum Strahlflugzeugführer. Er durchlief sie 1961 in den USA, bevor er als einer der ersten Piloten auf der Sabre Mk VI eingesetzt wurde. … weiter

Bestseller, der keiner war Northrop F-20 Tigershark

22.05.2017 - „Das richtige Flugzeug zur falschen Zeit“, titelte die Fachpresse nach der Einstellung des F-20-Programms. Trotz vielversprechender Leistungen konnte die Northrop F-20 Tigershark keine Käufer finden … weiter

Fotodokumente Forschungsflugzeuge der NACA und NASA

17.05.2017 - Die amerikanische NASA, die 1958 aus dem National Advisory Committee on Aeronautics (NACA) hervorging, ist einer der größten Wegbereiter für die Luft- und Raumfahrt. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

In Kooperation mit
Klassiker der Luftfahrt 06/2017

Klassiker der Luftfahrt
06/2017
01.06.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Messerschmitt Bf 109 E: Die Rückkehr des Sterns
Bell P-63 Kingcobra: So fliegt sich der seltene Jäger
Ernst Piech: Nachbau für Porsche-Enkel
Focke-Wulf: Entstehung der Condor