07.04.2016
Klassiker der Luftfahrt

Luftkampf im Raum MindenFw 190 versus Thunderbolt

Ungünstige Wetterbedingungen verhinderten Mitte Mai 1944 fast eine Woche lang Einflüge der US-Bomberströme in deutsches Gebiet und verschafften so den Tagjägern der Reichsverteidigung eine winzige Verschnaufpause in den täglichen Abwehrkämpfen.

Mit dem Aufbrechen der Wolkendecke am 19. Mai 1944 wurden Einheiten von acht Jagdgeschwadern, darunter die Besatzungen des Jagdgeschwaders 1, aus ihrer Sitzbereitschaft zurück in die Realität des alltäglichen Wahnsinns des Krieges gerissen.

Unter dem Schutz von 964 Begleitjägern P-51 Mustang und P-47 Thunderbolt strömten an diesem Freitagvormittag 888 viermotorige Bomber der Typen B-17 und B-24 auf die Ziele Berlin und Braunschweig zu. In einem Gefechtsverband zusammengefasst, starteten die drei Gruppen des JG 1 von ihren Liegeplätzen rund um Paderborn, unter ihnen Unteroffizier Fritz Wurl, der sich als Angehöriger der 6./JG 1 nach dem Alarmstart gegen 11:40 Uhr in 8000 Metern Höhe über dem Sammelpunkt Paderborn einfand. Nach der Heranführung der Einheiten stieß der Verband gegen 12:35 Uhr im Raum Rheine/Osnabrück auf die massive Wand aus einfliegenden Bombern. Deren Bekämpfung war nahezu sinnlos, weil die deutschen Jäger sofort in Luftkämpfe mit den US-Begleitjägern verwickelt wurden, die sich bis in den Raum Minden zogen. Wurl, der am 1. August 1944 tödlich verunglückte, verfasste nach der Rückkehr auf seinen Platz Störmede den im originalen Wortlaut wiedergegebenen Bericht zu seinem allerersten Abschuss, einer P-47. Die Bilanz dieses Tages sah für das JG 1 folgendermaßen aus: sieben B-24 und sechs P-47 standen vier gefallenen Angehörigen des JG 1 gegenüber…

Marton Szigeti

 

Befehlsstelle, 19.5.44
Gefechtsmeldung zum wahrscheinlichen Abschuss einer Thunderbolt durch Uffz. Wurl 6./J.G.1, eigenes Flugzeug: Fw 190 + (gelbe) 8 am 19.5.44 – 13.00 Uhr im Raum Minden.

 

Am 19.5.44 um 11.40 Uhr startete ich als taktische Nummer 4 im 1. Schwarm der 6. Staffel innerhalb der II./J.G.1 nach Sitzbereitschaft. Nach Feindsichtung im Raum Rheine – Osnabrück bekam die Gruppe um 12.35 Feindberührung mit 30-40 Liberator mit Südostkurs. Die Gruppe griff zweimal geschlossen von vorn an. Beim Abgang nach dem zweiten Angriff wurden wir von 4 Thunderbolt angegriffen. Wir kurvten sofort ein und ich setzte mich hinter die letzte Thunderbolt, die nach unten wegdrückte und dabei ihre Zusatzbehälter abwarf. Die Thunderbolt zog wieder hoch. Ich zog nach und kam in der Linkskurve in sehr günstige Schussposition und gab einen Feuerstoss ab. Die Thunderbolt  versuchte in eine Wolkenbank wegzudrücken. In einer Rechtskurve kam ich bis auf 30 m hinter diese Thunderbolt und beschoss sie mit sämtlichen Bordwaffen. Grosse Einzelteile der rechten Fläche und der rechten Rumpfseite flogen weg. Die Thunderbolt wurde merklich langsamer in ihren Bewegungen. Nach 2 weiteren Feuerstössen in der Linkskurve beobachtete ich Treffer im linken Flächenanschluss und wie Einzelteile wegflogen. Die Thunderbolt zog  mit einer Benzinfahne zeichnend hoch. Ich beschoss sie nochmal von hinten unten. Daraufhin kippte die Thunderbolt mit steuerlosen Bewegungen ab und stürzte in die Wolken. Im selben Augenblick wurde ich von einer anderen Thunderbolt angegriffen. Ich schob mich aus der Kurve nach oben. Die Thunderbolt zog infolge Fahrtüberschuss unter mir vorbei. bei diesem Angriff erhielt ich Treffer. Da ich mich verschossen hatte, musste ich den Luftkampf abbrechen.

Abschussdatum:   19.5.44, 13.00 Uhr

Abschussort:         Raum Minden

Luftzeuge:             Oblt. Eder Stab II./J.G.1

 

Wurl



Weitere interessante Inhalte
Großer Wurf Focke-Wulf Fw 190

22.03.2017 - Die Erprobung der Focke-Wulf Fw 190 lief 1940 auf Hochtouren. In Rekordzeit wurde der neue Jäger in die Luft gebracht. Und schon bald war das Vertrauen in die leistungsstarke Focke-Wulf so groß, dass … weiter

New York Nonstop und in Etappen nach Tokio Die Rekordflüge der Focke-Wulf Fw 200 Condor

16.03.2017 - Eigentlich war sie eher für Mittelstrecken gebaut worden. Doch dann machten im Jahr 1938 mehrere Langstreckenrekorde die Focke-Wulf Fw 200 Condor schlagartig weltberühmt. … weiter

Projekt „Flitzer“ Focke-Wulfs geheime Jägerentwicklung

14.03.2017 - Noch im Jahr 1943 startete Focke-Wulf das Strahljäger-Projekt P. VI. Das Flugzeug, das bald den Namen „Flitzer“ erhielt, sollte allen alliierten Jägern überlegen sein. Doch das benötigte starke … weiter

Fotodokumente Flugzeuge der Luft Hansa bis 1932 - Frühe Kranichjahre

13.03.2017 - Erstaunlich schnell schuf sich die 1926 gegründete Deutsche Luft Hansa ein weit gespanntes Streckennetz. … weiter

Erfolgsentwurf Focke-Wulf Fw 190

16.02.2017 - Die Focke-Wulf Fw 190 spielt neben ihrer berühmten Schwester Bf 109 in der Öffentlichkeit unverdienterweise nur eine Nebenrolle. Dabei galt die Fw 190 seit ihrem Erscheinen über Frankreich 1940 bei … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

In Kooperation mit
Klassiker der Luftfahrt 03/2017

Klassiker der Luftfahrt
03/2017
27.02.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Boeing B-29 Superfortress
Flugmotor BMW 801
Focke-Wulf Fw 44
Kramme und Zeuthen KZ IV
Siemens-Schuckert
Segelflugzeug Weihe