24.04.2017
Erschienen in: 06/ 2016 Klassiker der Luftfahrt

Freunde des Fieseler StorchErfüllung eines Traums

Als Junge lag er oft auf den Wiesen des Altenrheins und sah den Fieseler Störchen am Himmel Zu. Heute, 60 Jahre später, besitzt sein Verein nicht nur einen Fieseler Storch.

Der Fieseler Storch ist für viele Luftfahrtenthusiasten der Inbegriff des Kurzstartflugzeugs. Die Startrollstrecke ist mit weniger als 50 Metern angegeben, die Landestrecke gerade einmal mit der Hälfte. Diese beiden Leistungsdaten und ihre guten Langsamflugeigenschaften machten die Fi 156 zu einem universell einsetzbaren Beobachtungsflugzeug. Die Mindestfluggeschwindigkeit lag bei unter 50 Kilometern pro Stunde. Bei starkem Gegenwind kann sie deshalb sogar in der Luft stehen oder scheinbar rückwärts­fliegen.

Das verdankt der Schulter­decker mit dem stelzenartigen Fahrgestell (daher der Name „Storch“) seinen starren Vorflügeln, die über die gesamten knapp 15 Meter Spannweite reichen, sowie den Schlitz-Querrudern und den großen Landeklappen. Diese Eigenschaf­ten machten den Fi 156 Storch, der erstmals am 10. Mai 1936 in Kassel mit Gerhard Fieseler am Steuer abhob, zum vermutlich besten STOL-Flugzeug des Zweiten Weltkriegs. Gebaut wurden die Verbindungs­flugzeuge nicht nur in Deutschland, sondern bis 1949 auch in der Tschechoslowakei und in Frankreich. Etwa ein Drittel der gut 2800 gebauten Schulterdecker entstand bei Mo­rane-Saulnier, die Produktion wurde bis 1962 fortgesetzt. Wurden während der deutschen Besatzung Fi 156 als Zwangslizenzen gebaut, mutierte nach Kriegsende der Storch zur „Grille“ (Criquet). 


WEITER ZU SEITE 2: Französchie Nachkriegskonstruktionen

1 | 2 | 3 | 4 |     


Weitere interessante Inhalte
Temora Aviation Museum Jet-Oldies sollen wieder fliegen

24.05.2017 - Das Temora Aviation Museum in Australien hat die vermutlich größte Meldung in seiner Geschichte veröffentlicht. Die English Electric Canberra und de Havilland Vampire des Museums werden wieder … weiter

Vor 72 Jahren Sea Vampire als erstes Strahlflugzeug auf einem Flugzeugträger gelandet

24.05.2017 - Am 3. Dezember 1945 setzte Navy Testpilot Eric Brown zur ersten Landung eines Strahlflugzeugs auf einem Trägerdeck an. Extra dafür wurde die Vampire mit um 40 Prozent vergrößerten Landeklappen und … weiter

Europas größtes Luftfahrtmuseum Musée de l'Air et de l'Espace

24.05.2017 - Das Musée de l’Air et de l’Espace in Paris ist eine Ikone in der Museumslandschaft. Kein anderes europäisches Museum bietet einen so umfangreichen Blick auf die Entwicklung der Luft- und Raumfahrt. … weiter

SNACSE Armagnac Die SE 2010 sollte den Langstrecken-Luftverkehr revolutionieren

24.05.2017 - Die französische Luftfahrtindustrie versuchte nach dem Zweiten Weltkrieg, an ihre Vorkriegserfolge anzuknüpfen. Die SE 2010 Armagnac wurde mit zu schwachen Antrieben ins Rennen geschickt und erfüllte … weiter

Schleicher Ka 3 Segelflugzeug-Oldtimer zurück in der Luft

23.05.2017 - Wolfgang Schäffler hat es geschafft: Nach 41 Jahren am Boden und zwei Jahren harter Arbeit ist seine Ka 3 "Mickey Maus" wieder in der Luft. Der Aufbau erfolgte mit innovativem Bespanngewebe der Firma … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

In Kooperation mit
Klassiker der Luftfahrt 04/2017

Klassiker der Luftfahrt
04/2017
10.04.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Focke-Wulf Fw 190
Mitsubishi J8M
Cessna O-1 Bird Dog
RAF-Museum
Douglas A-26 Invader
Junkers K 30
Lend-Lease für die Sowjetunion
Albatros Flugzeugwerke
Modellträger