15.03.2016
Klassiker der Luftfahrt

Jagdgeschwader 1Focke-Wulf 190 für den Hangar 10

Der Hangar 10 auf Usedom lässt mit seiner Sammlung an historischen Flugzeugen die Herzen der Warbird-Fans höher schlagen. Ein neues Highlight nimmt zurzeit in Bremgarten Form an. Die Focke-Wulf Fw 190 wird in den Farben des Jagdgeschwader 1 "Oesau" lackiert.

Focke-Wulf Fw 190 Hangar10

Die Focke-Wulf 190 erhält die Farben einer Maschine aus dem Jagdgeschwader 1 "Oesau". Foto und Copyright: Matthias Dorst  

 

Die auf einer Flug Werk Konstruktion basierende Focke-Wulf Fw 190 flog zum ersten Mal im Mai 2009, und gehörte zur Sammlung von Christophe Jaquard in Dijon-Darois. Nachdem 2009 die ersten Probleme aussortiert waren, wurde das Jagdflugzeug mit der französischen Kennung F-AZZJ bei den großen Airshows in Europa vorgeführt. Marc "Leon" Mathis  zeigte das Flugzeug in La Ferte, Duxford und auf der Hahnweide. Dem Flugzeug war das Glück nicht lange hold. Im Juni 2010 zwang ein Problem in der Propelleransteuerung Marc Mathis zur Notwasserung in der Bucht vor Hyères, anlässlich des Flugtages "100 ans Aeronavale". Die Wasserung glückte Dank der fliegerischen Erfahrung von Marc Mathis mit überschaubaren, wenn auch kräftigen Schäden. Erschwerend kam hinzu, dass das Flugzeug erst nach einigen Tagen aus dem Salzwasser geborgen werden konnte. Man war sich recht schnell handelseinig und so wurde die Werknummer 990013 an die ansprechende Sammlung Hangar 10 nach Usedom verkauft.

Die Entscheidung das Flugzeug bei MeierMotors restaurieren zu lassen war bereits im Vorfeld geklärt und so wurde das Restaurierungsprojekt nach Bremgarten verschifft und der Werft übergeben. Das Projekt wurde nicht mit höchster Priorität vorangetrieben, dennoch wurde schon sehr früh das Flugzeug demontiert und von Salz und Sand befreit. Die exakte Schadensaufnahme sollte für die kommende Jahre auch der Restaurierungsfahrplan sein. Das Triebwerk, ein chinesischer AsH-82T, kam zur Restaurierung nach Tehachapi in Mike Nixon´s "Vintage V12´s Radial Shop". Am Tragwerk wurden die Bleche entfernt um tiefergehende Schäden und Korrosionsherde ausfindig zu machen. Das gleiche Programm erhielt auch der Rumpf. Viele Blechteile und Beplankungen mussten getauscht werden und so wundert es nicht, dass erst fünf Jahre später ein "offizielles Lebenszeichen" gemeldet wurde. 

"Würger" des Jagdgeschwader 1

Der restaurierte Motor hat mittlerweile im Rumpfwerk Platz gefunden und der Innenausbau geht zügig voran. Wie bei MeierMotors üblich, erfolgt nach erfolgter Grundrestaurierung der Lackauftrag in der hauseigenen Lackierkabine. Hierbei wird das Rumpfwerk fein säuberlich innen und außen lackiert. Nur in diesem Bauzustand kommt man noch an alle Ecken und Kanten heran, die später durch Einbauten versteckt und nicht mehr zugänglich sind.

Bei der Recherche des Farbauftrags war es für den Eigner Hangar 10 wichtig, dass eine Geschwaderlackierung des Jagdgeschwaders 1 "Oesau" ausgewählt wurde. Mit ein Ziel der Sammlung ist, Flugzeuge darzustellen, welche auch auf dem Luftwaffenflugplatz Heringsdorf stationiert waren. So lag zeitweise auch das Jagdgeschwader 1 auf der Insel. Da die Flugzeuge dieser Einheit recht gut dokumentiert sind, war es für die Werft eine gut lösbare Aufgabe, eine authentische Lackierung aufzutragen. Hilfreich war auch wieder die Zusammenarbeit mit Ralf Schneider von Tailormadedecals, welcher die Werft mit maßgerechten Lackierschablonen versorgte. Auch die Arbeiten am Tragwerk sind schon weit vorangeschritten, sodass auch bald dieses große Bauteil einen Farbauftrag erhält und dann mit dem Rumpf verheiratet werden kann. Die Restarbeiten können schon fast als Routine bezeichnet werden. MeierMotors hat bereits einige Erfahrungen mit diesem Flugzeugtyp und so wird man schon bald wieder eine Focke Wulf Fw190 in den Farben des JG1 im Flug bewundern dürfen.

Am Ende der Restaurierung wird das Flugzeug an den "Hangar10" auf der Insel Usedom überführt werden und wird dort, neben den bekannten Messerschmitt Jägern, die Sammlung vervollständigen. 

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
Prinzing


Weitere interessante Inhalte
Zeitgenössische Produktbeschreibung Focke-Wulf Fw 56 "Stösser"

16.09.2016 - Der Forderung des Reichsluftfahrtministeriums nach einem Übungseinsitzer beziehungsweise Jagdtrainer begegneten die Arado-Werke mit der Ar 76 und Focke Wulf mit der Fw 56. … weiter

Mehrzweckflugzeug Focke-Wulf Ta 154 „Moskito“

11.09.2016 - Der schlanke Schulterdecker Ta 154 entstand als Reaktion auf die verheerenden britischen Bomberangriffe in Deutschland ab 1942, gegen die das Reichsluftfahrtministerium (RLM) nun mit Dringlichkeit … weiter

New York Nonstop und in Etappen nach Tokio Die Rekordflüge der Focke-Wulf Fw 200 Condor

03.09.2016 - Eigentlich war sie eher für Mittelstrecken gebaut worden. Doch dann machten im Jahr 1938 mehrere Langstreckenrekorde die Focke-Wulf Fw 200 Condor schlagartig weltberühmt. … weiter

Wegbereiter Focke-Wulf Fw 190 V1

10.07.2016 - Im Juni 1939 startete in Bremen eine Maschine zu ihrem Jungfernflug, die den Grundstein zu einer der bekanntesten und erfolgreichsten Jagdflugzeugfamilien aller Zeiten legen sollte: die Focke-Wulf Fw … weiter

Bild der Woche KW 25/2016 Focke-Wulf Fw 44 Stieglitz

20.06.2016 - Neben dem bekannten Jagdflugzeug entstammt dem Haus Focke-Wulf ein weiterer heute noch hin und wieder anzutreffender fliegender Klassiker. Der Fw 44 Stieglitz. Auf dem Bild der Woche sieht man gleich … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

In Kooperation mit
Klassiker der Luftfahrt 07/2016

Klassiker der Luftfahrt
07/2016
29.08.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Horten Ho 229
- Gotha P-60
- Technik: Flugmotor Daimler-Benz DB 605
- Szene: Messerschmitt Bf 109 G-4
- La Ferté-Alais 2016
- Serie: Erster Weltkrieg
- Heinkel He 111 im zivilen Einsatz