28.08.2017
Erschienen in: 06/ 2017 Klassiker der Luftfahrt

Entenflügler auf BomberjagdFlugzeugreport: Kyushu J7W

Mit der Kyushu J7W begab sich Japan auf technisches Neuland. Als B-29-Killer sollte die Shinden erst als konventioneller Abfangjäger, später mit Strahltriebwerk Japans Luftraum zurückerobern.

kl 06-2017 Kyushu J7W1 (01)

Durchdachtes Design: Viele Änderungen hätte man für den Einbau eines Strahltriebwerks in der Tat nicht vornehmen müssen. Foto und Copyright: Archiv Jarrett  

 

Die J7W Shinden (dt.: prachtvoller Blitz) war zweifelsohne eines der ungewöhnlichsten Flugzeuge des Zweiten Weltkrieges und der einzige Entenflügler, der im gesamten Krieg in größerer Stückzahl geplant und bestellt wurde. Kapitän Masaoki Tsuruno hatte die Idee zur Shinden bereits 1943. Dabei dachte er von Anfang an darüber nach, das Flugzeug erst mit einem sechsblättrigen Propeller und später mit einem Strahltriebwerk auszustatten, ohne dabei zu große Änderungen an der Zelle vornehmen zu müssen. Nachdem Tsuruno die Marine von seinem Projekt überzeugen konnte, gab diese einen Erprobungsträger in Auftrag, mit dem – vorerst unmotorisiert – das gesamte Design auf Herz und Nieren geprüft werden sollte. Die MX6Y wurde von Chigasaki Seizo K.K. komplett aus Holz gefertigt, und im Herbst 1943 begannen schon die Testflüge.

kl 06-2017 Kyushu J7W1 (02)

Die Stützräder sollten eine Bodenbe-rührung der Luftschraube verhindern. Foto und Copyright: KL-Dokumentation  

 

Die Flugeigenschaften wurden gelobt, und so machte man sich an eine motorisierte Version der MX6Y. Dafür wurde das Flugzeug mit einem nur 22 PS starken, luftgekühlten Vierzylinder Semi 11 ausgerüstet. Mit diesem Antrieb konnte der Versuchsträger noch mehr überzeugen. Die extreme Wendigkeit kam bei den Testpiloten äußerst gut an. Als die Marine überzeugt war, konnte es ihr gar nicht schnell genug gehen. Man beauftragte den Flugzeughersteller Kyushu damit, einen Abfangjäger auf Basis der MX6Y zu entwickeln. Kyushu war allerdings nicht sehr erfahren im Bereich moderner Jagdflugzeuge. Man wählte das Unternehmen schlicht deshalb, weil alle anderen Hersteller in Japan voll ausgelastet waren. Um sicherzustellen, dass der neue Abfangjäger dennoch ein Erfolg würde, wurde Tsuruno dem Kyushu-Designteam zur Seite gestellt.

Nach einigen Vorarbeiten lief das Projekt im Juni 1944 an. Man entwickelte einen schlanken und aerodynamisch ausgereiften, einsitzigen Abfangjäger in Ganzmetallbau­weise. Da die sechsblättrige Luftschraube einen großen Durchmesser besaß und im Heck des Flugzeuges angebracht war, wurden ein langes Dreibeinfahrwerk und dazu noch kleinere Stabilisierungsräder in den beiden Seitenleitwerken auf den Tragflächen verbaut. Diese konnten, wie auch das Hauptfahrwerk, eingefahren werden. 

kl 06-2017 Kyushu J7W1 (03)

Der zweite Prototyp wird auf dem Wright Field in Ohio begutachtet. Foto und Copyright: KL-Dokumentation  

 

Als Antrieb wählte man den 2130 PS starken Mitsubishi-MK9D-Sternmotor. Dieser 18-Zylinder besaß einen Turbolader, der auch bitter nötig war, da die Hauptaufgabe der Shinden das Bekämpfen der hoch fliegenden US-Bomber war. Entsprechend wurde die Bewaffnung ausgewählt. Mit vier 30-mm-Maschinenkanonen war die J7W1 eines der am stärksten bewaffneten Flugzeuge im ganzen Pazifikraum. Aufgrund der Erfahrungen mit dem Erprobungsträger ordnete die Marine bereits vor dem Erstflug der J7W1 die Serienproduktion an. Rund 150 Shinden sollten monatlich die Fertigungshallen verlassen. Diese Menge wäre aber aufgrund der kritischen Lage Japans zu dieser Zeit kaum zu bewältigen gewesen.

kl 06-2017 Kyushu J7W1 (04)

Das extrem lange Fahrwerk war der enorm großen Luftschraube geschuldet. Foto und Copyright: KL-Dokumentation  

 

Am 3. August 1945 erfolgte der Erstflug. Kapitän Tsuruno, der Vater der J7W, ließ es sich nicht nehmen, sich selbst ans Steuer zu setzen. Bei diesem und anderen Testflügen stellte sich schnell heraus, dass die Shinden, einmal in der Luft, gute Flugeigenschaften aufwies. Beim Start hatte der Pilot allerdings mit starken Schwingungen und Instabilität, besonders beim Fahrwerk, zu kämpfen. Noch bevor man dieser Probleme Herr werden konnte, war der Krieg zu Ende. Die Shinden konnte bis dahin mit insgesamt 45 Minuten Flugzeit aufwarten. Kurz nachdem der erste Prototyp fertiggestellt worden war, hatte Tsuruno damit begonnen, Pläne für eine strahlgetriebene J7W zu erarbeiten. Die J7W2 sollte von einem Mitsubishi Ne-130-Turbojet angetrieben werden, der rund 880 kN Schub lieferte. Ob der zweite Prototyp, der noch vor Kriegsende fertiggestellt worden war, als Testträger in Betracht kam, ist nicht bekannt. 

Abschließend lässt sich sagen, dass die Shinden, wäre sie zum Einsatz gekommen, ein ernstes Problem für die alliierten Bomberverbände hätte werden können. Ihre Bewaffnung mit vier 30-mm-Kanonen war geeignet, die schweren B-29 Bomber effektiv zu bekämpfen. Ihr enorme Steigleistung sowie ihre hohe Geschwindigkeit hätten sie schnell auf die erforderliche Abfanghöhe gebracht. Nach dem Krieg entdeckten die USA den zweiten Prototyp und brachten ihn nach Ohio, wo er aber nicht mehr geflogen wurde. Die vordere Rumpfsektion kann heute im Udvar-Hazy Center in Washington besichtigt werden. 

Mehr zum Thema:
Kristoffer Daus


Weitere interessante Inhalte
Das Verwandlungsflugzeug Bell XV-3 – Frühe Kipprotor-Technologie

22.09.2017 - Helikopter sind ein wichtiger Bestandteil der Luftfahrt. Allerdings haben sie ein Manko: Sie können nicht so schnell fliegen wie Flächenflugzeuge. In den 50er Jahren entwickelte Bell das … weiter

„Stinsy“ Stinson L-5 Sentinel: Der gute Wächter

22.09.2017 - Trotz ihrer guten Leistungsdaten kommt die Stinson L-5 auch heute nicht an die Popularität einer cub heran. Dass die L-5 mehr als ein gewöhnliches Verbindungsflugzeug ist, zeigt die „Stinsy“ mit ihren … weiter

Aus der Not geboren Schwedens Jäger FFVS J 22

22.09.2017 - Sie wurde schon als Schwedens Panik-Jäger bezeichnet. Tatsächlich entstand die J 22 unter dem Eindruck ausbleibender US-Flugzeuglieferung in größter Eile. Sie überraschte als überaus intelligent … weiter

10 Jahre Quax Lebendige Geschichte

21.09.2017 - Der Name Quax erinnert an den Film mit Heinz Rühmann als Bruchpilot. Die Mitglieder der Quax-Flieger sind jedoch alles andere als Bruchpiloten – Sie sind Hansens (Rühmanns Fluglehrer) Ziehschüler. … weiter

Klein, schnell und bissig Breguet Taon – Leichtjagdbomber mit hervorragenden Flugeigenschaften

21.09.2017 - Die fünfziger Jahre brachten eine heute nicht mehr vorstellbare Fülle an Flugzeugprojekten hervor. Die Breguet Br. 1001 Taon war das erste Strahlflugzeug des französischen Herstellers Avions Louis … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

In Kooperation mit
Klassiker der Luftfahrt 07/2017

Klassiker der Luftfahrt
07/2017
28.08.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Serie Motor: Junkers Jumo 213
Erste Flugbilder der perfekten Thunderbolt
Messerschmitt Me 309
Condor-Irrflug: Absturz über Irland
Gefechtsbericht: Angriff der Mistel