29.03.2017
Erschienen in: 08/ 2013 Klassiker der Luftfahrt

AllzweckflugzeugFairey Firefly

Die doppelsitzige und trägertaugliche Fairey Firefly („Glühwürmchen“) erwies sich, trotz ihres wenig spektakulären Äußeren, als wahres Multitalent.

IN DIESEM ARTIKEL

Das Konzept der Firefly ging auf eine Forderung der Royal Navy aus den zwanziger Jahren zurück: Gesucht wurde zunächst ein schneller doppelsitziger Aufklärer, der in der Zweitrolle auch als Abfangjäger eingesetzt werden sollte. In den dreißiger Jahren wurde diese Zweitrolle immer höher gewichtet. Die schließlich in der Ausschreibung N.5/40 formulierten Forderungen verlangten ein Allzweckflugzeug mit guten Jägereigenschaften. Für diese Aufgaben wurde die Firefly maßgeschneidert.

Die wesentlich schneller als ihre Vorgängerin Fairey Fulmar ausgelegte Firefly war mit vier 20-mm-Bordkanonen auch stärker bewaffnet. Mit ihrem flüssigkeitsgekühlten Rolls-Royce Griffon IIB V-12 (Leistung: 1730 PS/1290 kW) kam die Firefly auf über 500 km/h Höchstgeschwindigkeit. Ihr technischer Clou waren aber die guten Langsamflugeigenschaften, die sie mit Hilfe von ausfahrbaren Landeklappen der Bauart Fairey Youngman erzielte. Die Klappen konnten vollständig in den Flügel eingefahren werden. Im Langsamflug konnte die Firefly locker eine Spitfire auskurven.

Die von H. E. Chaplin entworfene Firefly wurde bis 1954 in acht Grundversionen und einer unübersichtlichen Zahl von 22 Unterversionen gebaut. 1702 Flugzeuge sollen laut Fairey entstanden sein, viele wurden umgebaut und in anderen Rollen weiterverwendet. Die wichtigsten waren die Jäger- und Aufklärerversion F.R.1, der U-Boot-Jäger A.S.5 und die Trainerversion T.7.

Die Konstruktionspläne der Firefly wurden im Juni 1940 genehmigt; im selben Sommer verzeichnete der Hersteller schon Bestellungen für 200 Serienflugzeuge. Am 22. Dezember 1941 startet der Prototyp (Z1826) mit Chris Staniland am Steuer auf dem Flugplatz Great West zum Erstflug. Staniland verunglückte mit dem zweiten Prototyp 1942 wegen Problemen mit dem Höhenruder. Daraufhin wurde dessen Hornausgleich auf einen Massenausgleich umgestellt. Auch wurden die Querruder in der Serie mit Metall anstelle von Stoff beplankt.

Als trägertaugliches Flugzeug konnte die Firefly ihre Flügel zum Parken entlang der hinteren Hilfsholme nach hinten schwenken und senkrecht stellen. Bis zur Version Mark 5 geschah dies manuell und sehr personalaufwändig. Bennötigt wurden jeweils fünf Helfern pro Flügelspitze, je einer am Schwenkgelenk und ein Helfer im Cockpit. Der Flügel wurde am Ende hydraulisch verriegelt.

Als erstes Vorserienflugzeug wurde die Z1830 im März 1943 von Fairey in Hayes ausgeliefert. Auch General Aircraft in Hanworth erhielt einen Bauauftrag und produzierte die Firefly von Ende 1943 bis Ende 1945. Statt 200 Flugzeuge wurden hier aber nur 132 tatsächlich gebaut.

Im Lauf der Serienproduktion erhielt die Firefly eine vergrößerte Cockpithaube. Auf den anfänglich installierten Scheibenwischer wurde verzichtet. Immer stärkere Griffon-Versionen wurden installiert. So hatte die bis Kriegsende produzierte Firefly Mark 1 schließlich ein Triebwerk mit 1990 PS (1484 kW) Leistung. Als Auslandsbetreiber der Firefly erhielt 1946 der Royal Netherlands Naval Air Service 30 Flugzeuge.


WEITER ZU SEITE 2: Firefly spürten „Tirpitz“ auf

1 | 2 | 3 |     
Mehr zum Thema:
Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
Aircraft Restoration Company Buchón wird zur JG 27 Bf 109

23.06.2017 - Die Hispano HA-1112-M1L Buchón G-AWHK der Aircraft Restoration Company repräsentiert jetzt die Messerschmitt Bf 109 E-7 des JG 27. Das Original wurde 1941 in Libyen von Werner Schroer geflogen. Die … weiter

Testbericht aus dem Jahr 1967 Braunschweig SB 8: Leistungssegler der offenen Klasse

21.06.2017 - Am 25. April 1967 kam die damals hochmoderne SB 8 der Akaflieg Braunschweig erstmals in die Luft. Der Offene-Klasse-Einsitzer war das erste Wölbklappenflugzeug der Akaflieg und gehörte zu den ersten … weiter

Old Rhinebeck Aerodrome Spirit of St. Louis-Nachbau fliegt

21.06.2017 - Auf dem Old Rhinebeck Aerodrome an der amerikanischen Ostküste hob am 5. Dezember 2015 ein Nachbau der „Spirit of St. Louis“ erstmals ab. Im Cockpit saß Konstrukteur Ken Cassens. … weiter

Aus den Protokollen des Generalluftzeugmeisters Kostenexplosion der Lastensegler Me 321 und Ju 322

21.06.2017 - Aus der Zeit nach der Übernahme der Funktion des Generalluftzeugmeisters seitens Erhard Milch (zwei Tage nach Ernst Udets Selbstmord) am 19. November 1941, sind zigtausende Seiten Protokolle und … weiter

Flying Legends Airshow 2017 Berlin Express

20.06.2017 - Ein echtes Highlight der Flying Legends Airshow 2017 wurde heute bekannt gegeben. Die North American P-51B Mustang "Berlin Express" wird die Reise aus den USA nach Duxford machen und während der Show … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

In Kooperation mit
Klassiker der Luftfahrt 05/2017

Klassiker der Luftfahrt
05/2017
29.05.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Die deutschen Einflieger
Stinson L-5
Serie Motor Hispano-Suiza
Klemm L25
AEG-Flugzeuge
Supermarine Spitfire
Douglas C-47
Hawker Hurrican