05.05.2017
Klassiker der Luftfahrt

Der Dolch sticht nicht (Teil 3) Erstmals Überschallgeschwindigkeit

kl 05-2009 Douglas X-3 (2) (jpg)

Die Flugversuche fanden über den Salzseen der heutigen Edwards Air Force Base statt. Foto und Copyright: Boeing  

 

Der offizielle Erstflug, der etwa 20 Minuten dauerte, datiert vom 20. Oktober 1952. Dabei stellte Bridgeman schnell die völlig unzureichende Triebwerksleistung fest. Zudem war Feinfühligkeit bei den Steuereingaben gefragt, denn um die Querachse reagierte die X-3 trotz vergrößertem Höhenleitwerk sehr nervös.

Beim siebten Flug im Juli 1953 schaffte Bridgeman erstmals Überschallgeschwindigkeit. Dazu war aber ein 15-Grad-Bahnneigungsflug aus fast 11 000 Metern notwendig. In 7900 Metern Höhe zeigten die Instrumente schließlich Mach 1.1. Als absolute Höchstgeschwindigkeit der X-3 wurden am 28. Juli Mach 1.208 registriert. Dafür war ein Flug im 30-Grad-Winkel nötig, denn im Horizontalflug war die Stiletto gerade einmal Mach 0.95 schnell.

Insgesamt absolvierte Bridgeman bis zum Dezember 25 Erprobungsflüge mit einer Gesamtdauer von elfeinhalb Stunden. Dabei gab es auch einige kritische Momente wie einen Triebwerksausfall mit anschließender Notlandung. Ein anderes Mal heizte sich das Heck bei Sideslip-Manövern durch den Abgasstrahl auf 315 Grad Celsius auf, was weit über dem Entwurfslimit lag. Deshalb wurde eilends ein zusätzliches Hitzeschild montiert.

Als die X-3 nach der Werkserprobung an die Air Force übergeben wurde, hatte diese das Interesse an dem Versuchsflugzeug weitgehend verloren. Schließlich standen zu diesem Zeitpunkt Muster wie die North American F-100 Super Sabre oder die Convair F-102 vor der Truppeneinführung – mit Leistungen, die zum Teil sogar besser waren als die der Stiletto. Trotzdem führte sie ein kurzes Versuchsprogramm durch. Dafür wurden Oberstleutnant Frank Everest und Major Charles „Chuck“ Yeager eingeteilt, die beide wenig beeindruckt waren. Everest erklärte später sogar, dass die X-3 eines der schwierigsten Flugzeuge seiner Karriere gewesen sei. Immerhin erzielte er mit 12 590 Metern die größte Flughöhe des X-3-Programms.


WEITER ZU SEITE 4: Testflug endet beinahe in der Katastrophe

    1 | 2 | 3 | 4 | 5 |     


Weitere interessante Inhalte
Leichter Kampfjet Douglas A-4 Skyhawk

23.08.2017 - Zu Beginn der 1950er Jahre suchte die amerikanische Marine einen neuen leichten Bomber, der insbesondere Atomwaffen tragen konnte. Das Douglas-Werk in El Segundo hatte mit dem kompromisslos auf … weiter

US-Jagdbomber Douglas A-1 Skyraider

22.08.2017 - Erst verloren und nach einem holprigen Start doch alles gewonnen, so kann man die Geschichte der Douglas A-1 Skyraider in aller Kürze zusammenfassen. … weiter

Bild der Woche KW 34/2017 Luftwaffe C-53DO NASARR

21.08.2017 - Für das Radar-Navigationstraining künftiger Starfighter-Piloten betrieb die Luftwaffe eine speziell umgerüstete Douglas C-53DO NASARR. … weiter

California Dreaming Lyon Air Museum

18.08.2017 - „The Greatest Generation in aviation History“ – die großartigste Generation der Luftfahrt. So titelt das Lyon Air Museum auf seiner Website. Absolut zu Recht, denn in der klimatisierten Halle am … weiter

Stolze Sammlung mit vielen Exoten Museum der Griechischen Luftstreitkräfte in Dekeleia

07.08.2017 - Innerhalb relativ kurzer Zeit hat die Luftwaffe Griechenlands eine imposante Ausstellung aufgebaut. Auf der Suche nach neuen Exponaten führt das Museum immer wieder auch Tauchexpeditionen durch. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

In Kooperation mit
Klassiker der Luftfahrt 06/2017

Klassiker der Luftfahrt
06/2017
01.06.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Messerschmitt Bf 109 E: Die Rückkehr des Sterns
Bell P-63 Kingcobra: So fliegt sich der seltene Jäger
Ernst Piech: Nachbau für Porsche-Enkel
Focke-Wulf: Entstehung der Condor