14.10.2016
Erschienen in: 06/ 2011 Klassiker der Luftfahrt

Erster WeltkriegBreguet 14: Landung im Feindesland

Die Navigation war im Ersten Weltkrieg alles andere als genau. Eine Staffel von sechs Breguet XIV mit amerikanischen Besatzungen sollte im Juli 1918 Eisenbahnlinien bei Metz bombardieren. Sie fanden ihr Ziel jedoch nicht und wurden vom Wind bis nach Koblenz geweht.

kl 06-2011 Breguet 14 (01)

Die Breguet 14 B2 „4012“ von Geschwaderkommodore Major Harry Brown und 2nd Lieutenant Harold A. Mac Chesney. Foto und Copyright: National Archives  

 

IN DIESEM ARTIKEL

Das amerikanische Geschwader 96th Aero Squadron, 1st Day Bombardement Group, wurde im August 1917 auf dem Kelley Field in der texanischen Stadt San Antonio aufgestellt. Bereits im Oktober 1917 wurde befohlen, das Geschwader – das zu diesem Zeitpunkt noch ohne Flugzeuge war – nach England zu verlegen, um es dort für den Einsatz in Frankreich zu trainieren. Doch als die Soldaten im November in Southampton von Bord gingen, wurden sie sofort weiter nach Clermont-Ferrand geschickt, wo sie im neu gegründeten 7th Aviation Instruction Center ihre fliegerische Ausbildung erhielten. Parallel dazu wurden die Mechaniker geschult. Es war vorgesehen, das 96th Aero Squadron mit französischen Doppeldecker-Bombern vom Typ Breguet 14 auszurüsten. Das Flugzeug wurde in Clermont-Ferrand in Linzenz montiert, so dass die Mechaniker fast täglich in die Fabrik in der Nähe des Flugplatzes gingen, um dort ihre Kenntnisse über diesen Flugzeugtyp zu vertiefen.

kl 06-2011 Breguet 14 (03)

Die zweite Jahreshälfte 1918 war in Frankreich von schlechtem Wetter geprägt. Dauerregen ließ die Flugplätze aufweichen – wie das Bild der Soldaten der 96th Aero Squadron auf dem Flugfeld von Amanty zeigt – und führte zu häufigen Unfällen bei der Landung. Foto und Copyright: National Archives/DEHLA  

 

Nach fünf Monaten in Clermont-Ferrand wurde die Einheit nach Amanty in der Nähe von Nancy verlegt, wo sie aber nicht mit neuen Breguet 14 ausgerüstet wurde, sondern mit zehn gebrauchten französischen Schulflugzeugen, die in einem sehr schlechten Zustand waren. Ende Mai 1918 befahl der Geschwaderkommodore Major Harry M. Brown, dass alle Flugzeuge innerhalb von zwei Wochen flugklar gemacht werden müssten, um endlich Einsätze fliegen zu können. Da Ersatzteile nicht zu bekommen waren, organisierten die Flugzeugwarte Material aus anderen Quellen. So mussten beispielsweise Teile von Ochsenkarren für die Verstärkung von Flügelholmen herhalten, und aus alten Reifen wurden Schleifsporne gefertigt. Als eine Breguet 14 des Geschwaders in der Nähe der Basis in einem Feld notlandete und zerstört wurde, schlachteten die Mechaniker das Wrack aus und verwendeten die Teile in den verbliebenen Flugzeugen.

kl 06-2011 Breguet 14 (05)

Die Piloten und Beobachter der 1st Day Bombardement Group bei Kriegsende im November 1918. Das Wappen zeigt einen Teufel und eine Bombe, umrahmt von einem Dreieck. In nur sechs Einsatzmonaten hatte die Einheit 40 Flugzeuge und 47 Soldaten verloren. Foto und Copyright: National Archives/DEHLA  

 

Am 12. Juni 1918 starteten acht Breguet 14 der 96th Aero Squadron zu ihrem ersten Feindflug nach Dommary-Baroncourt, wo eine Eisenbahnlinie bombardiert werden sollte. Aus diesem Anlass waren hochrangige britische und französische Vertreter nach Amanty gekommen und sahen den Abflug der Bomber. Der Ausbildungsstand der Besatzungen war schlecht: Nur zwei Piloten der Einheit verfügten über Kampferfahrung. Schon bald nach dem Start mussten zwei Breguet aufgrund überhitzter Motoren umkehren, die sechs anderen Flugzeuge fanden ihr Ziel und warfen insgesamt 640 kg Bomben ab. Fotos von den Treffern wurden aber nicht gemacht. Bei der Rückkehr zum Feldflugplatz Amanty landeten drei der sechs Bomber mit leeren Tanks und ein weiterer hatte einen durch Feindbeschuss zerstörten Motor. 

In den nächsten Wochen versuchte die 96th Aero Squadron mehrfach, das Eisenbahndepot und die Eisenbahnbrücke von Conflans bei Metz zu bombardieren. Allerdings verhinderte schlechtes Wetter, dass die amerikanischen Piloten mit ihren Breguet-Doppeldeckern bis zum Ziel kamen. Die Einheit war massiv unter Erfolgsdruck.


WEITER ZU SEITE 2: Vom Wind nach Deutschland getrieben

1 | 2 | 3 | 4 |     
Mehr zum Thema:
Volker K. Thomalla


Weitere interessante Inhalte
25-jähriges Bestehen Flugwerft Schleißheim feiert Jubiläum

27.06.2017 - Der Geburtstag des Museums wird am 8./9. Juli mit einem Fly-In zelebriert. Ehrengast ist die „Tante Ju“. … weiter

Debüt über Usedom Bf 109 G-12 startet zu Jungfernflug mit neuem Motor

26.06.2017 - Die Erlebniswelt Hangar 10 ließ am Wochenende erstmals die Messerschmitt Bf 109 G-12 mit ihrem neu eingebauten Rolls-Royce Merlin Motor abheben. … weiter

Aircraft Restoration Company Buchón wird zur JG 27 Bf 109

23.06.2017 - Die Hispano HA-1112-M1L Buchón G-AWHK der Aircraft Restoration Company repräsentiert jetzt die Messerschmitt Bf 109 E-7 des JG 27. Das Original wurde 1941 in Libyen von Werner Schroer geflogen. Die … weiter

Testbericht aus dem Jahr 1967 Braunschweig SB 8: Leistungssegler der offenen Klasse

21.06.2017 - Am 25. April 1967 kam die damals hochmoderne SB 8 der Akaflieg Braunschweig erstmals in die Luft. Der Offene-Klasse-Einsitzer war das erste Wölbklappenflugzeug der Akaflieg und gehörte zu den ersten … weiter

Old Rhinebeck Aerodrome Spirit of St. Louis-Nachbau fliegt

21.06.2017 - Auf dem Old Rhinebeck Aerodrome an der amerikanischen Ostküste hob am 5. Dezember 2015 ein Nachbau der „Spirit of St. Louis“ erstmals ab. Im Cockpit saß Konstrukteur Ken Cassens. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

In Kooperation mit
Klassiker der Luftfahrt 05/2017

Klassiker der Luftfahrt
05/2017
29.05.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Die deutschen Einflieger
Stinson L-5
Serie Motor Hispano-Suiza
Klemm L25
AEG-Flugzeuge
Supermarine Spitfire
Douglas C-47
Hawker Hurrican