08.03.2017
Erschienen in: 08/ 2013 Klassiker der Luftfahrt

Der Jet-Dinosaurier (Teil 3) Streit zwischen SAC und USAF

boeing-b-52a-flug

Boeing B-52A Stratofortress im Flug. Foto und Copyright: Boeing  

 

Bis heute können sich die B-52-Crews nicht über zu viel Platz im Cockpit „beschweren“. Pilot und Copilot auf dem Oberdeck haben wenigstens noch eine gute Sicht nach draußen. Auf dem Unterdeck, gerne auch „schwarzes Loch“ genannt, können sich Navigator und der für den Waffeneinsatz zuständige Radarnavigator nicht über Fenster jeglicher Art freuen. Der Electronic Warfare Officer (EWO) entkam bei den Versionen A bis F diesem Ungemach, er arbeitete auf dem Oberdeck. Bei den letzten beiden Varianten musste auch er nach unten. Als zusätzliches Handicap verlassen die Besatzungsmitglieder des Unterdecks nach Betätigung des Schleudersitzes das Flugzeug nach unten. Aus diesem Grund entstand die ausgefallene Anweisung, der Pilot solle bei einem Notfall in Bodennähe die Maschine auf die Seite rollen.
Auf einsamem Posten wachte bei den frühen Bombern der Bordschütze, der in einem Abteil mit eigenem Eingang hinter dem Seitenruder saß. Die einzige Verbindung zum Rest der Welt existierte in Form eines nicht druckbelüfteten Tunnels zum Waffenschacht. Später verlegte Boeing seinen Arbeitsplatz nach vorne zum EWO, von wo aus der Bordschütze seine vier 12,7-mm-MGs per Fernsteuerung bediente. Bei den heute noch fliegenden B-52H fiel seine Position weg, die Waffen wurden ausgebaut.

Bis dahin war es aber noch ein langer Weg. Nicht gerade förderlich für die Arbeit des Flugzeugbauers war dabei die Uneinigkeit der Auftraggeber. Schon bald brach zwischen dem SAC, das einen Bomber wollte, und der USAF, die nur einen reinen Aufklärer forderte, ein heftiger Streit aus. Die Air Force schien zunächst gewonnen zu haben. Die ersten Flugzeuge bekamen die Bezeichnung RB-52 und sollten über einen bemannten Aufklärungsbehälter im Waffenschacht verfügen.


WEITER ZU SEITE 4: Reibungsloser Erstflug

    1 | 2 | 3 | 4 | 5 |     


Weitere interessante Inhalte
US-Jagdbomber Vought A-7 Corsair II

26.04.2017 - Die erste A-7 startete 1965 zu ihrem Jungfern­flug. Die Corsair II erwies sich als zuverlässiger Jagdbomber, der erst 2014 endgültig außer Dienst gestellt wurde. … weiter

Erster Test im Jahr 1950 Mit dem Strahljäger nonstop über den Atlantik

18.04.2017 - Im Jahr 1950 machten sich zwei Republic F-84 Thunderjet der USAF von der Air Base Marston in der englischen Grafschaft Kent auf den Weg nach New York. Als erste Kampfjets sollten sie, unterwegs in der … weiter

Fotodokumente 1943: Stützpunkt Gerbini der Alliierten auf Sizilien

28.03.2017 - Der bekannte amerikanische Luftfahrtfotograf Howard Levy war im Zweiten Weltkrieg mit einer Air Service Group der US Army Air Force unterwegs. … weiter

Mit Mach 2 ins Zielgebiet Die Entwicklung der Republic F-105 Thunderchief

24.03.2017 - Mit der F-105 Thunderchief entwickelte Republic einen Jagdbomber der Superlative. Für ihre Entstehungszeit Anfang der 50er Jahre war die Thunderchief ein geradezu revolutionäres Flugzeug. Ihre weit in … weiter

Fotodokumente Die Flugzeuge der US Air Force-Kunstflugstaffel Thunderbirds

14.03.2017 - Vor mehr als 60 Jahren, nämlich am 1. Juni 1953, rief die US Air Force auf der Luke AFB in Arizona ihre offizielle Kunstflugstaffel ins Leben: den 3600th Air Demonstration Flight, besser bekannt als … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

In Kooperation mit
Klassiker der Luftfahrt 04/2017

Klassiker der Luftfahrt
04/2017
10.04.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Focke-Wulf Fw 190
Mitsubishi J8M
Cessna O-1 Bird Dog
RAF-Museum
Douglas A-26 Invader
Junkers K 30
Lend-Lease für die Sowjetunion
Albatros Flugzeugwerke
Modellträger