08.03.2017
Erschienen in: 06/ 2014 Klassiker der Luftfahrt

Arbeitspferd (Teil 2) Viele Skytrains dienten als Stabsreiseflugzeug

kl 06-2014 Douglas C-47 (02)

Die Schwimmerversion der C-47 bewährte sich nicht. Das Amphibium reagierte zu empfindlich auf Seegang und Seitenwind. Foto und Copyright: KL-Dokumentation  

 

IN DIESEM ARTIKEL

Ein interessanter Exot war das Schwimmerflugzeug XC-47C-DL. Dank zweier Edo-Model-78-Schwimmer konnte diese Ausführung auf dem Wasser landen. Ein kleines Hilfsfahrwerk ermöglichte Landungen auf festem Boden. Allerdings war die XC-47C sehr seitenwindempfindlich und konnte keinerlei Wellengang vertragen. Die rund 150 Amphibienflugzeuge wurden deshalb nur sehr eingeschränkt in Alaska und Guinea eingesetzt.

Viele der aus der C-47B zur C-47D umgebauten Skytrains dienten als Stabsreiseflugzeug (VC-47D), Suchflugzeug (SC-47D und HC-47D), Aufklärer (RC-47D), Trainer (TC-47D) und Vermessungsflugzeug der Flugsicherung (AC-47D, später EC-47D). Unter der alten Bezeichnung AC-47D wurde 1965 noch eine andere Version abgeleitet, ein Erdkampfflugzeug für den Vietnamkrieg. Drei General-Electric-Gatling-Miniguns (Kal. 7,62 mm) feuerten seitwärts aus dem fünften und sechsten Kabinenfenster auf der linken Rumpfseite und aus der Türöffnung. Das Zielen und Feuern übernahm der Pilot aus dem Cockpit, ein Ladeschütze in der Kabine war für die Munitionsversorgung und das Ausstoßen von Leuchtkugeln zuständig. Typischerweise griff die AC-47D bei Nacht oder in der Dämmerung Punktziele am Boden an. Dabei umkreiste sie ihr Ziel und feuerte aus allen Rohren mit verheerender Wirkung.

Die Bezeichnung C-47E wurde für Flugzeuge mit stärkeren Wright-R-1820-80-Triebwerken und später auch R-2000-4-Triebwerken verwendet. Die YC-47F war eine Testbezeichnung der US Air Force für die verbesserte „Super DC-3“. Elektronische Aufklärerversionen waren darüber hinaus die EC-47N, EC-47P und EC-47Q.

Während die C-47 Skytrain ursprünglich als Frachter konzipiert worden war, legte man die Militärversion C-53 Skytrooper zum Absetzen von Fallschirmjägern und zum Schleppen von Lastenseglern aus.

Die erste XC-53A-DO wurde 1942 erprobt. Sie hatte geschlitzte Landeklappen über die gesamte Flügellänge und eine Heißluftenteisung der Vorflügel, gegenüber der pneumatischen Anlage der C-47. Für Einsätze in der Arktis unter Kältebedingungen wurden 1942 acht C-53B-DO gebaut. Die Version C-53C-DO bezeichnete von zivilen Airlines bestellte, aber vom Militär genutzte Flugzeuge. Sie hatte im Gegenzug zu den C-53 seitliche Fallschirmjäger-Sitze. Dagegen wurde das Stabsreiseflugzeug C-117A-DK wieder mit komfortableren Sitzen in Airline-Anordnung versehen. Auch die letzte im Dezember 1945 neu gebaute DC-3 war eine solche C-117A.

Nach dem Ausbau der Hochdrucklader nannte man sie C-117B-DK. Aus umgebauten VC-47 entstanden C-117B. Die gestreckte und mit anderen Flügeln und anderem Leitwerk für die US Navy entwickelte „Super DC-3“ erhielt die Bezeichnung C-117D.

Die außergewöhnlichste Version dürfte aber die XCG-17 sein. Dieser Versuchs-Lastensegler entstand 1944 durch den Ausbau der Triebwerke der Werknummer 4588. Die motorlose DC-3 übertraf mit guten Gleiteigenschaften zeitgenössische Lastensegler, und sie zeigte gutmütige Langsamflugeigenschaften. Allerdings hatte der Bedarf des Militärs an Lastenseglern bereits nachzulassen begonnen, und die XCG-17 blieb ein Einzelstück.

Im Zweiten Weltkrieg bildete die C-47 das Rückgrat der Logistik der Alliierten. Auch die Verbündeten der USA, wie Großbritannien (Bezeichnung ihrer C-47: „Dakota“), Kanada, Neuseeland, Australien, und sogar die Sowjetunion erhielten die DC-3 in militärischen Versionen. Die Sowjetunion baute die DC-3 außerdem als PS-84 oder Lisunow Li-2 in metrischen Maßen nach. Noch vor dem Krieg hatte auch Japan einen Lizenzbauvertrag abgeschlossen. Mitsui baute 485 japanische Showa L2D.

Weltweit wurden 13 177 Flugzeuge aller militärischen und zivilen Versionen der DC-3 gebaut. Nach dem Krieg überfluteten gebrauchte C-47 aus Militärbeständen den Gebrauchtmarkt, und sie waren oft das Einstiegsmuster vieler ziviler Airlines. Doch bei der Berliner Luftbrücke, in Korea und im Vietnamkrieg kam die DC-3 auch noch militärisch zum Einsatz.


WEITER ZU SEITE 3: Technische Daten

    1 | 2 | 3 |     
Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
California Dreaming Lyon Air Museum

18.08.2017 - „The Greatest Generation in aviation History“ – die großartigste Generation der Luftfahrt. So titelt das Lyon Air Museum auf seiner Website. Absolut zu Recht, denn in der klimatisierten Halle am … weiter

Stolze Sammlung mit vielen Exoten Museum der Griechischen Luftstreitkräfte in Dekeleia

07.08.2017 - Innerhalb relativ kurzer Zeit hat die Luftwaffe Griechenlands eine imposante Ausstellung aufgebaut. Auf der Suche nach neuen Exponaten führt das Museum immer wieder auch Tauchexpeditionen durch. … weiter

US-Rüstung für die Alliierten Douglas A-20 Havoc

02.08.2017 - Obwohl nicht so berühmt wie andere Flugzeuge des Zweiten Weltkriegs, leistete die Havoc an allen Fronten wertvolle Dienste. Von den bei Douglas und Boeing gebauten etwa 7500 Maschinen gingen über 3000 … weiter

Familien-Flugzeug C-47 „Night Fright“: Zerlegt und verschickt

15.07.2017 - Die Douglas DC-3 ist eine Ikone der luftfahrt und auch heute noch an etlichen Flughäfen auf der ganzen Welt präsent. Viele der noch fliegenden Maschinen sind jedoch C-47, die militärische version der … weiter

Oshkosh Douglas A-26 Invader: Rückkehr des Drachen

30.05.2017 - 2016 musste die A-26 „Silver Dragon“ aufgrund eines Fahrwerksdefekts in Oshkosh notlanden. Jetzt steht die Rückkehr des Drachen bevor. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

In Kooperation mit
Klassiker der Luftfahrt 06/2017

Klassiker der Luftfahrt
06/2017
01.06.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Messerschmitt Bf 109 E: Die Rückkehr des Sterns
Bell P-63 Kingcobra: So fliegt sich der seltene Jäger
Ernst Piech: Nachbau für Porsche-Enkel
Focke-Wulf: Entstehung der Condor