27.01.2017
Erschienen in: 03/ 2015 FLUG REVUE

Langlebig und robustDouglas A-1 Skyraider

Ursprünglich für den Einsatz im Zweiten Weltkrieg gedacht, kam die Douglas A-1 Skyraider sowohl in Korea als auch in Vietnam zum Einsatz, wo sie sich als äußerst robust und vielseitig erwies.

Das Vermächtnis war groß, als die US Navy einen Nachfolger für die SBD Dauntless suchte. Schließlich hatte Douglas fast 6000 Exemplare des Sturzkampfbombers gebaut. Nach einigen erfolglosen Versuchen wie mit der schwerfälligen BTD-1 Destroyer schien Douglas dieses Mal nicht zum Zug zu kommen, da sich die Marine für die Martin AM-1 Mauler entschied. Konstrukteur Edward Heinemann unternahm einen letzten Versuch und bot bei einem Treffen im Juni 1944 das Ausarbeiten eines neuen Entwurfs an. Die Navy gab ihm und seinem Chefkonstrukteur Leo Devlin und Chefaerodynamiker Gene Root aber nur bis neun Uhr morgens am nächsten Tag Zeit. So schuf das Trio innerhalb weniger Stunden die BT2D Dauntless II in einem Hotelzimmer in Washington, D.C. Die Admiralität genehmigte daraufhin den Bau eines Prototyps, der allerdings schon neun Monate später fliegen sollte. Auch diesen engen Zeitrahmen konnten die Ingenieure einhalten, obwohl sie vor allem mit der Einhaltung der Gewichtslimits Probleme hatten und der vorgesehene R-3350-24-Motor von Wright für Verspätungen sorgte. Am 18. März 1945 startete Testpilot LaVerne Browne auf dem Mines Field, dem späteren internationalen Flughafen von Los Angeles, mit der XBT2D-1 (Seriennummer 09085) zum Erstflug. Zu diesem Zeitpunkt sah die Marine die Beschaffung von 548 Flugzeugen vor, da die Mauler nicht die erhofften Leistungen brachte. 

Bis auf einen Triebwerksausfall und anschließender sicherer Notlandung verlief die erste Erprobung recht reibungslos. Die zweite Maschine stieß am 8. Mai 1945 zur Flugerprobung hinzu. Auch die Ergebnisse der ersten Bewertung beim Naval Air Test Center in Patuxent River waren positiv. Mit dem Kriegsende im Pazifik nahm zwar die Dringlichkeit des Programms ab, aber die Militärs behielten es dennoch bei, wenn auch mit reduzierten Stückzahlen. 


WEITER ZU SEITE 2: Strukturprobleme werden gelöst

1 | 2 | 3 | 4 | 5 |     
Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
Patrick Hoeveler


Weitere interessante Inhalte
Bild der Woche KW 34/2017 Luftwaffe C-53DO NASARR

21.08.2017 - Für das Radar-Navigationstraining künftiger Starfighter-Piloten betrieb die Luftwaffe eine speziell umgerüstete Douglas C-53DO NASARR. … weiter

California Dreaming Lyon Air Museum

18.08.2017 - „The Greatest Generation in aviation History“ – die großartigste Generation der Luftfahrt. So titelt das Lyon Air Museum auf seiner Website. Absolut zu Recht, denn in der klimatisierten Halle am … weiter

Stolze Sammlung mit vielen Exoten Museum der Griechischen Luftstreitkräfte in Dekeleia

07.08.2017 - Innerhalb relativ kurzer Zeit hat die Luftwaffe Griechenlands eine imposante Ausstellung aufgebaut. Auf der Suche nach neuen Exponaten führt das Museum immer wieder auch Tauchexpeditionen durch. … weiter

US-Rüstung für die Alliierten Douglas A-20 Havoc

02.08.2017 - Obwohl nicht so berühmt wie andere Flugzeuge des Zweiten Weltkriegs, leistete die Havoc an allen Fronten wertvolle Dienste. Von den bei Douglas und Boeing gebauten etwa 7500 Maschinen gingen über 3000 … weiter

Familien-Flugzeug C-47 „Night Fright“: Zerlegt und verschickt

15.07.2017 - Die Douglas DC-3 ist eine Ikone der luftfahrt und auch heute noch an etlichen Flughäfen auf der ganzen Welt präsent. Viele der noch fliegenden Maschinen sind jedoch C-47, die militärische version der … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

In Kooperation mit
Klassiker der Luftfahrt 06/2017

Klassiker der Luftfahrt
06/2017
01.06.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Messerschmitt Bf 109 E: Die Rückkehr des Sterns
Bell P-63 Kingcobra: So fliegt sich der seltene Jäger
Ernst Piech: Nachbau für Porsche-Enkel
Focke-Wulf: Entstehung der Condor