20.04.2017
Klassiker der Luftfahrt

Erste Generation moderner BomberDornier Do 17

Schon 1932 begann Dornier mit der Planung der Do 17. Zur Tarnung wurde sie zunächst als Schnellflugzeug für die Lufthansa bezeichnet, doch sie war ein reines Kampfflugzeug. Bei der Luftwaffe ging sie als Bomber in Dienst, flog aber auch in Versionen als Aufklärer und Nachtjäger.

Für viele war die Do 17 das wohl schnittigste zweimotorige Kampfflugzeug der 30er Jahre. Das ist Geschmacksache, aber unstreitig war sie eine äußerst schlanke Konstruktion. Ihre Anfänge gehen auf das Jahr 1932 zurück. Offiziell wurde vom Verkehrsministerium die Entwicklung eines Postflugzeuges für die Lufthansa ausgeschrieben. In Wahrheit jedoch waren die Forderungen vom Referat WaPr 8 der Abteilung Waffenprüfwesen des damaligen Heereswaffenamtes formuliert worden. Ziel war ein mittelschwerer zweimotoriger Bomber. Die in der Literatur oft kolportierte Aussage, die Do 17 sei auf Bestreben der Lufthansa entwickelt worden, hat der ehemalige Direktor des Luftfahrt-Bundesamts und Luftfahrthistoriker Karl Kössler nach gründlichen Recherchen schon in den 80er Jahren widerlegt: Die Do 17 war von Beginn an eine militärische Entwicklung, deren zivile Nutzung allenfalls als Abfallprodukt gegolten hätte. Ähnlich getarnt, nämlich als Schnellverkehrsflugzeug für die DLH, wurden von dem besagten Referat etwa zur gleichen Zeit unter anderem die Entwicklungen der Kampfflugzeuge He 111 und Ju86 angestoßen. Referatsleiter war ein gewisser Oberstleutnant Wimmer, der später im Technischen Amt in ähnlicher Funktion tätig war.

Dornier reichte aufgrund der Forderungen zunächst eine Studie für ein Flugzeug mit der Bezeichnung Do 15 ein, die aber abgelehnt wurde. Umgehend erarbeiteten die Ingenieure einen weiteren Vorschlag, die Do 17. Schon im März 1933 erhielt Dornier den Auftrag zum Bau von zunächst zwei Prototypen. Der Zeitplan war überaus ehrgeizig. Die Do 17 V1, damals noch als Do 17 C bezeichnet, sollte noch im Herbst 1933 erstmals fliegen. Doch immer wieder auftretende Probleme und Einwände des RLM verzögerten den Jungfernflug.


WEITER ZU SEITE 2: Erstflug mit einem Jahr Verspätung

1 | 2 | 3 | 4 | 5 |     


Weitere interessante Inhalte
Zweimotorige Weiterentwicklung der Do 27 Dornier Do 28

27.04.2017 - Dornier versuchte mit der zweimotorigen Do 28 A/B an den Erfolg der Do 27 anzuknüpfen. Das robuste, aber teure Flugzeug bot wiederum herausragende Kurzstarteigenschaften. Doch der große Erfolg auf dem … weiter

Bild der Woche KW 17/2017 Dornier Do 217 M-1

24.04.2017 - Nach dem Zweiten Weltkrieg gehörten auch zwei erbeutete Do 217 M-1 zum Bestand des britischen Royal Aeronautical Establishment. Die auf dem Foto gezeigte Maschine mit der vom Air Ministry vergebenen … weiter

Fotodokumente Firmengeschichte Dornier Flugzeugbau

07.04.2017 - Claude Dorniers 1914 beim Luftschiffbau Zeppelin eingerichtete Abteilung Do war der Nukleus für den späteren Dornier-Konzern. … weiter

Exot im eigenen Land Die Dornier Do 215 bei der Luftwaffe

22.03.2017 - Die Dornier Do 215 war als Exportversion der Do 17 gedacht. Schweden hatte das Flugzeug mit DB-601-Motoren bestellt, erhielt die Flugzeuge aber aufgrund des Kriegsbeginns 1939 nicht. Stattdessen … weiter

Reiseflugzeug Einsatzgeschichte der Dornier Do 28 A/B

16.03.2017 - Die erste Ausführung der Do 28, die Do 28 A/B, wurde seit Dezember 1958 als zweimotoriges Reiseflugzeug mit Kurzstarteigenschaften entwickelt. Sie orientierte sich als modulare Weiterentwicklung eng … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

In Kooperation mit
Klassiker der Luftfahrt 04/2017

Klassiker der Luftfahrt
04/2017
10.04.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Focke-Wulf Fw 190
Mitsubishi J8M
Cessna O-1 Bird Dog
RAF-Museum
Douglas A-26 Invader
Junkers K 30
Lend-Lease für die Sowjetunion
Albatros Flugzeugwerke
Modellträger