26.05.2016
Klassiker der Luftfahrt

Metall-DoppeldeckerAlbatros L 72c "Albis"

Aus Flugsport Juli 1927 - Aus der Vorläuferzeitschrift der FLUG REVUE präsentieren wir Ihnen heute die Baubeschreibung des Mehrzweckflugzeugs Albatros L72c „Albis“.

Dieses neue Verkehrs- und Transportflugzeug ist bei 4 Stunden Flugdauer für 1 Führer und 5 Passagiere (455 kg) bestimmt. Zur Zeit ist eine solche Maschine als Zeitungsflugzeug beim „Hamburger Fremdenblatt" im Nordseebäderdienst in Betrieb.

Dieses Flugzeug, mit sehr guten Start- und Landeeigenschaften, ist leicht zu fliegen, infolge der geringen Steuerdrücke auf langen Flügen nicht ermüdend.

Die Flügel dieses Doppeldeckers in „Albatros-Metallbauweise" besitzen zwei Kastenholme aus Dural und geschweißte Stahlrohrrippen. Die Innenverspannung besteht aus doppelten Stahlseilen. Bespannung Leinwand. Ebenso ist die Hauptverspannung in beiden Holmebenen nach dem N-Stil doppelt ausgeführt.

Der Rumpf, ein geschweißtes Stahlrohrgerüst, hat im Vorderteil Stahlrohrdreieckverbände, im Hinterteil Stahldrahtverspannung. Der Rumpfbug ist abnehmbar und mit Blech verkleidet, die übrige Außenhaut ist Leinwand. Hinter dem Brandspant liegt der halboffene Führerraum mit einem Einstieg durch eine Seitentür. Neben dem Führersitz mit Handradsteuerung, Fußhebel, befindet sich der Begleitersitz. Davor Unterbringungsmöglichkeit für F. T. - Gerät.

Die geschlossene Nutzlastkabine, mit Zugang durch eine Seitentür, ist vom Führerraum getrennt. Als Frachtflugzeug beträgt die größte Ladefläche für Zeitungslast 1,7 qm. Der Abwurfschacht von 40 mal 56 cm lichte Weite wird durch einen schwenkbaren Doppelsitz verschlossen. Ein weiterer Klappsitz für 2 Personen befindet sich an der Vorderwand, ebenso Gepäckbeutel. Die innere Sperrholzverschalung ist bis zur unteren Kante der vier Fenster geführt.

Die Höhenflosse ist im Fluge verstellbar. Eine Kielflosse ist nicht vorhanden. Querruder sind im Ober- und Unterflügel angeordnet. Das Fahrgestell, Bauart Albatros, durchgehende Achse, besitzt Druckgummifederung mit Oeldämpfung, am Sporn Druckgummifederung.

Der Triebwerksbug ist abnehmbar, dazu gehören Motor, Kühler, Brandspant, Oelbehälter, Feuerlöscher, Motorbedienungshebel und Motorinstrumente. Auf dem Baldachin sind zwei Brennstoffbehälter, 320 1 fassend, für 4 Stunden Flugdauer, untergebracht. Bei der Konstruktion ist die Einbaumöglichkeit für verschiedene Motoren ähnlichen Gewichtes und Platzbedarfes, wie BMW IV, Junkers L 5, BMW V, berücksichtigt.

Abmessungen und Leistungen mit BMW IV, 250/320 PS.
Spannweite    13.00 m
Länge        10.25 m
Höhe        3.60 m
Tragfläche    44.5 m2
Rüstgewicht einschl. Kühlwasser    1275    kg
Zuladung    800 kg
Fluggewicht    2075 kg
Höchstgeschwindigkeit     162 km/h.
Reisegeschwindigkeit    153 km/h.
Landegeschwindigkeit    85 km/h.
Steigzeit auf    1 km 7.0 min.
Steigzeit auf    2 km 17.7 min.
Steigzeit auf    3 km 40.7 min.
Gipfelhöhe absolut 3025 m

Die vorstehenden Leistungen wurden bei der Musterprüfung vor der Deutschen Versuchsanstalt für Luftfahrt erflogen und werden garantiert mit 4 % Abzug in Bezug auf die Geschwindigkeit und mit 10 % Zuschlag für das Steigvermögen. Die garantierten Leistungen werden sämtlich, im Steigflug wie im Horizontalflug, mit derselben Luftschraube erzielt.


Juli 1927



Weitere interessante Inhalte
Historisches Forschungsflugzeug North American X-15 - Vorstoß ins All

26.09.2017 - Drei Exemplare des Forschungsflugzeuges erflogen in den 50er und 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts Grenzbereiche der Aerodynamik und revolutionierten damit den Flugzeugbau. … weiter

Langlebig und robust Douglas A-1 Skyraider

26.09.2017 - Ursprünglich für den Einsatz im Zweiten Weltkrieg gedacht, kam die Douglas A-1 Skyraider sowohl in Korea als auch in Vietnam zum Einsatz, wo sie sich als äußerst robust und vielseitig erwies. … weiter

USAF strich Trainingsprogramm Fairchild T-46 - Fairchilds letztes Flugzeug

25.09.2017 - Mit dem Gewinn des NGT-Wettbewerbs der US Air Force hoffte Fairchild Republic auf glänzende Geschäfte, doch Sparmaßnahmen und Managementprobleme führten zum Aus für die T-46A. Dies bedeutete Mitte der … weiter

„Stinsy“ Stinson L-5 Sentinel: Der gute Wächter

22.09.2017 - Trotz ihrer guten Leistungsdaten kommt die Stinson L-5 auch heute nicht an die Popularität einer cub heran. Dass die L-5 mehr als ein gewöhnliches Verbindungsflugzeug ist, zeigt die „Stinsy“ mit ihren … weiter

Das Verwandlungsflugzeug Bell XV-3 – Frühe Kipprotor-Technologie

22.09.2017 - Helikopter sind ein wichtiger Bestandteil der Luftfahrt. Allerdings haben sie ein Manko: Sie können nicht so schnell fliegen wie Flächenflugzeuge. In den 50er Jahren entwickelte Bell das … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

In Kooperation mit
Klassiker der Luftfahrt 07/2017

Klassiker der Luftfahrt
07/2017
28.08.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Serie Motor: Junkers Jumo 213
Erste Flugbilder der perfekten Thunderbolt
Messerschmitt Me 309
Condor-Irrflug: Absturz über Irland
Gefechtsbericht: Angriff der Mistel