24.08.2017
Erschienen in: 08/ 2012 Klassiker der Luftfahrt

Abschied für eine Legende (Teil 2) Teuer im Unterhalt

IN DIESEM ARTIKEL

Dass der Unterhalt eines Flugzeugträgers nicht billig ist, zeigt ein Blick auf die letzten zehn Jahre: Nach einer Einsatzfahrt 2001 im Persischen Golf folgte eine einjährige Überholung für 191 Millionen Dollar, dann eine weitere Fahrt mit anschließendem Werftaufenthalt (200 Mio. Dollar). Danach reichte es für zwei Einsatzfahrten, bis die „Enterprise“ im April 2008 wieder in die Werft von Northrop Grumman in Newport News einlief. Dieses Mal betrugen die Kosten rund 662 Millionen Dollar, fast die Hälfte mehr. Und die Überholung dauerte sieben Monate länger als ursprünglich geplant. Im April 2010 verließ der Carrier die Anlagen wieder. Knapp eine Woche vor dem Auslaufen zur nächsten und insgesamt 21. Einsatzfahrt am 13. Januar 2011 wurde der Kapitän Owen Honors wegen einer Reihe anstößiger Videoclips im Bordprogramm abgelöst, für die er 2006 und 2007 als Commanding Officer verantwortlich war. Ihn ersetzte Dew Mewbourne, der zuvor die USS „Eisenhower“ befehligt hatte. Am 24. Mai führte eine F/A-18F der VFA-11 die 400000. Hakenlandung auf der „Big E“ durch. Diese Zahl haben bisher nur die „Lexington“, die „Independence“ und die „Kitty Hawk“ erreicht. Am 15. Juli kehrte die „Enterprise“ nach Norfolk zurück. Das CVW-1 hatte mehr als 1450 Einsätze über Afghanistan und dem Irak absolviert.

Bis zu ihrer Außerdienststellung war die „Big E“ nach dem Traditionssegelschiff USS „Constitution“ aus dem 18. Jahrhundert das älteste Schiff der US Navy im aktiven Dienst. Ob der Träger anschließend als Museum erhalten bleibt, scheint aufgrund des Nuklearantriebs und der damit verbundenen Auflagen sehr unwahrscheinlich.


WEITER ZU SEITE 3: Technische Daten CVN-65

    1 | 2 | 3 |     
Mehr zum Thema:
Patrick Hoeveler


Weitere interessante Inhalte
Das Verwandlungsflugzeug Bell XV-3 – Frühe Kipprotor-Technologie

22.09.2017 - Helikopter sind ein wichtiger Bestandteil der Luftfahrt. Allerdings haben sie ein Manko: Sie können nicht so schnell fliegen wie Flächenflugzeuge. In den 50er Jahren entwickelte Bell das … weiter

„Stinsy“ Stinson L-5 Sentinel: Der gute Wächter

22.09.2017 - Trotz ihrer guten Leistungsdaten kommt die Stinson L-5 auch heute nicht an die Popularität einer cub heran. Dass die L-5 mehr als ein gewöhnliches Verbindungsflugzeug ist, zeigt die „Stinsy“ mit ihren … weiter

Aus der Not geboren Schwedens Jäger FFVS J 22

22.09.2017 - Sie wurde schon als Schwedens Panik-Jäger bezeichnet. Tatsächlich entstand die J 22 unter dem Eindruck ausbleibender US-Flugzeuglieferung in größter Eile. Sie überraschte als überaus intelligent … weiter

Klein, schnell und bissig Breguet Taon – Leichtjagdbomber mit hervorragenden Flugeigenschaften

21.09.2017 - Die fünfziger Jahre brachten eine heute nicht mehr vorstellbare Fülle an Flugzeugprojekten hervor. Die Breguet Br. 1001 Taon war das erste Strahlflugzeug des französischen Herstellers Avions Louis … weiter

Klassiker Dornier Do 335 – Mein letzter Flug mit der Do 335

21.09.2017 - Die letzte Do 335 kann heute öffentlich im Steven-F.-Udvar-Hazy-Center in der Nähe des Washingtoner Dulles-International-Airport besichtigt werden. Lesen Sie auf klassiker-der-luftfahrt.de den Bericht … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

In Kooperation mit
Klassiker der Luftfahrt 07/2017

Klassiker der Luftfahrt
07/2017
28.08.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Serie Motor: Junkers Jumo 213
Erste Flugbilder der perfekten Thunderbolt
Messerschmitt Me 309
Condor-Irrflug: Absturz über Irland
Gefechtsbericht: Angriff der Mistel