20.01.2017
Klassiker der Luftfahrt

Luftwaffe bis 1945Die Top-Ten der Luftwaffe

Unter der Leitung des Technischen Amtes produzierten die Werke ab 1933 zwölf Jahre lang in hauptsächlich Jäger, Bomber, Transporter und Schulflugzeuge in nie dagewesenen Stückzahlen. Wir präsentieren die zehn meistgebauten Muster.

Lange bevor der Entwurfsingenieur eines Werkes erste Skizzen anfertigte, wurden die Bedarfsanforderungen des Auftraggebers erstellt. Den Planungskonferenzen des Technischen Amtes (LC) folgten umgehend die Pflichtenhefte, nach denen sich die Industrie zu richten hatte. Daraus konnte die beauftragte Entwicklungsfirma entnehmen, zu welchem Motor sie eine Zelle entwerfen sollte. Dem Konstruktionsbüro wurde exakt vorgeschrieben, welche genormten Niete, Bleche, Hölzer und Drähte zugeteilt wurden. Den Herren Direktoren wurde zu guter Letzt auch ein Entwicklungszeitplan vorgegeben, der in den Betrieben vor Ort von einem staatlichen Bauaufsichtsführer kontrolliert wurde. Entsprach ein Flugzeugmuster den Anforderungen des Technischen Amtes und der Erprobungsstelle, wurde der Serienbau angeordnet. LC teilte die Rüstungsbetriebe zunächst in drei Hauptgruppen ein:

Entwicklungsfirmen, Nachbaufirmen und Reparaturbetriebe. Die Haushaltslage bestimmte die Stückzahl der Fertigung. Exakte Lieferpläne gaben das Tempo der Taktstraßen vor. Damit einher gingen vom RLM zugeteilte Werknummernblöcke, die jede einzelne der weit über 100 000 bis April 1945 gebauten Zellen identifizierte. Im Verlauf des Krieges wurden die Lieferpläne immer wieder über den Haufen geworfen und nach unten korrigiert, um für die Reichsverteidigung erhöhte Stückzahlen der Jäger Bf 109 und Fw 190 zu ermöglichen. Das Chaos der letzten Kriegsmonate und verloren gegangene Dokumente machen es in vielen Fällen unmöglich, genaue Zahlen zu ermitteln. Die Daten hier addieren sich aus nachweisbaren Werknummern der V-Muster, Luftwaffenübernahmen, Exporten und Produktionsverlusten durch Bombenangriffe.



Weitere interessante Inhalte
Aircraft Restoration Company Buchón wird zur JG 27 Bf 109

23.06.2017 - Die Hispano HA-1112-M1L Buchón G-AWHK der Aircraft Restoration Company repräsentiert jetzt die Messerschmitt Bf 109 E-7 des JG 27. Das Original wurde 1941 in Libyen von Werner Schroer geflogen. Die … weiter

Aus den Protokollen des Generalluftzeugmeisters Kostenexplosion der Lastensegler Me 321 und Ju 322

21.06.2017 - Aus der Zeit nach der Übernahme der Funktion des Generalluftzeugmeisters seitens Erhard Milch (zwei Tage nach Ernst Udets Selbstmord) am 19. November 1941, sind zigtausende Seiten Protokolle und … weiter

Zweiter Weltkrieg Supermarine Spitfire gegen Messerschmitt Bf 109

20.06.2017 - Im Ringen um die Luftherrschaft spielten im Zweiten Weltkrieg Jagdflugzeuge die entscheidende Rolle. Die Industrie auf deutscher und alliierter Seite befand sich im ständigen Wettbewerb um kleine und … weiter

Flug Werk 190 Jäger in Schweden eingetroffen

16.06.2017 - Hinter verschlossenen Türen und ohne viel Aufsehen absolvierte Testpilot Klaus Plasa im Mai 2017 mehrere Testflüge mit einer Flug Werk Focke-Wulf Fw 190 auf dem Flugplatz in Manching. Inzwischen ist … weiter

Strahljäger Testflugberichte der Messerschmitt Me 262

09.06.2017 - Es ist viel über die Entwicklung der Messerschmitt Me 262 geschrieben worden. Entsprach es immer der Wahrheit? Die originalen Testflugberichte aus der frühen Erprobungsphase des ersten Strahljägers … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

In Kooperation mit
Klassiker der Luftfahrt 05/2017

Klassiker der Luftfahrt
05/2017
29.05.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Die deutschen Einflieger
Stinson L-5
Serie Motor Hispano-Suiza
Klemm L25
AEG-Flugzeuge
Supermarine Spitfire
Douglas C-47
Hawker Hurrican