14.11.2016
Klassiker der Luftfahrt

Codes geknacktDie Entstehung der alliierten Codenamen für japanische Flugzeuge

Ohne Frank T. McCoy hätte es wahrscheinlich kein Codenamensystem für japanische Flugzeuge gegeben – und ohne den unkonventionellen Einsatz von General George C. Kenney wäre es nicht so schnell zum Standard geworden.

kl 05-2010 aliierte_codenamen_japanische_flugzeuge (1) (jpg)

Die Kawasaki Ki-102 war ein Langstrecken-Zerstörer, der 1944 erstmalig flog. Die Alliierten nannten das zweimotorige Flugzeug „Randy“. Foto und Copyright: KL-Dokumentation  

 

IN DIESEM ARTIKEL

Die alliierten Streitkräfte, die nach dem japanischen Angriff auf Pearl Harbor im Dezember 1941 im Pazifik im Einsatz waren, kannten die Standardflugzeuge ihres Gegners relativ gut. Die Namen und Hersteller der japanischen Flugzeuge waren bekannt und wurden bei der Flugzeugidentifizierung auch verwendet. Allerdings gab es auch einige Typen, die den amerikanischen, britischen, australischen und holländischen Streitkräften verborgen geblieben waren und die deshalb nicht eindeutig identifiziert werden konnten. Die Alliierten versuchten, sich in offiziellen Flugzeugerkennungsbüchern mit Beschreibungen wie „Bomber, der aussieht wie eine DC-2“ zu helfen. Dies war jedoch bei der eindeutigen Identifizierung der gegnerischen Typen nicht besonders hilfreich.

Im Verlauf des Jahres 1942 erhielten die Alliierten durch die Untersuchung von Flugzeugwracks, Befragungen von Kriegsgefangenen und aus anderen Quellen mehr und mehr Informationen über die japanischen Flugzeuge und konnten so die einzelnen Muster besser beschreiben und klar identifizieren. Alle diesbezüglichen Informationen liefen im Hauptquartier der alliierten Luftstreitkräfte im Pazifik in Brisbane, Australien, zusammen. Dort wurden auch die amerikanischen Flugzeug-Identifizierungshandbücher produziert.

kl 05-2010 aliierte_codenamen_japanische_flugzeuge (2) (jpg)

Das Flugboot Kawanishi H8K war das größte Flugzeug der japanischen Marine. Bei den Alliierten erhielt es den Codenamen „Emily“. Foto und Copyright: KL-Dokumentation  

 

Der Nachrichtendienst-Offizier Hauptmann Frank T. McCoy führte im Juni 1942 das System von Codenamen anstelle der japanischen Originalnamen ein.

Der kommandierende General der 5th US Air Force und Oberkommandierende der alliierten Luftstreitkräfte im Pazifik, George C. Kenney, war dafür bekannt, dass er wenig von Vorschriften und Regeln hielt, die er nicht selbst aufgestellt hatte. Da er die Verwendung eines einheitlichen Codenamen-Systems für japanische Flugzeuge für sinnvoll hielt, ließ er im September 1942 McCoys Erkennungshandbuch als „Intelligence Information Memorandum No. 12, Japanese Air Services and Aircraft“ veröffentlichen und in großer Auflage an Einheiten der US Navy, der US Army sowie verbündeter Streitkräfte verteilen, obwohl er dazu nicht ermächtigt war.

Selbst dem britischen Air Ministry schickte er mehrere Exemplare. Die Briten übernahmen die US-Codenamen und dankten Kenney für seine Anregung. Damit war das System quasi durch die Hintertür eingeführt. Darüber beschwerten sich zwar andere Generäle beim General MacArthur, dem höchsten alliierten Offizier im Pazifik, das System wurde aber nicht mehr geändert.

Bei der Vergabe der Codenamen folgten die alliierten Geheimdienstoffiziere grundsätzlich einem genauen Schema. Jagdflugzeuge erhielten einen männlichen Codenamen  wie z.B. "Oscar" für die Nakajima Ki-43 Hayabusa. Bomber, Aufklärungsflugzeuge und Transportflugzeuge erhielten weibliche Vornamen, wie z.B. "Betty" für den Bomber G4M von Mitsubishi. Gleitflugzeuge bekamen Vogelnamen wie die Kokusai Ku-8, die "Goose" genannt wurde und Trainer wurden meist nach Bäumen benannt. Es gab natürlich auch einige Ausnahmen von dieser Regel, wie z.B. Bei der A6M Zero, die keinen männlichen Vornamen erhielt ausser bei der M3 Variante, die Hamp genannt wurde.


WEITER ZU SEITE 2: Vergabe der Codenamen

1 | 2 | 3 |     
Mehr zum Thema:
Volker K. Thomalla


Weitere interessante Inhalte
Aircraft Restoration Company Buchón wird zur JG 27 Bf 109

23.06.2017 - Die Hispano HA-1112-M1L Buchón G-AWHK der Aircraft Restoration Company repräsentiert jetzt die Messerschmitt Bf 109 E-7 des JG 27. Das Original wurde 1941 in Libyen von Werner Schroer geflogen. Die … weiter

Testbericht aus dem Jahr 1967 Braunschweig SB 8: Leistungssegler der offenen Klasse

21.06.2017 - Am 25. April 1967 kam die damals hochmoderne SB 8 der Akaflieg Braunschweig erstmals in die Luft. Der Offene-Klasse-Einsitzer war das erste Wölbklappenflugzeug der Akaflieg und gehörte zu den ersten … weiter

Old Rhinebeck Aerodrome Spirit of St. Louis-Nachbau fliegt

21.06.2017 - Auf dem Old Rhinebeck Aerodrome an der amerikanischen Ostküste hob am 5. Dezember 2015 ein Nachbau der „Spirit of St. Louis“ erstmals ab. Im Cockpit saß Konstrukteur Ken Cassens. … weiter

Aus den Protokollen des Generalluftzeugmeisters Kostenexplosion der Lastensegler Me 321 und Ju 322

21.06.2017 - Aus der Zeit nach der Übernahme der Funktion des Generalluftzeugmeisters seitens Erhard Milch (zwei Tage nach Ernst Udets Selbstmord) am 19. November 1941, sind zigtausende Seiten Protokolle und … weiter

Flying Legends Airshow 2017 Berlin Express

20.06.2017 - Ein echtes Highlight der Flying Legends Airshow 2017 wurde heute bekannt gegeben. Die North American P-51B Mustang "Berlin Express" wird die Reise aus den USA nach Duxford machen und während der Show … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

In Kooperation mit
Klassiker der Luftfahrt 05/2017

Klassiker der Luftfahrt
05/2017
29.05.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Die deutschen Einflieger
Stinson L-5
Serie Motor Hispano-Suiza
Klemm L25
AEG-Flugzeuge
Supermarine Spitfire
Douglas C-47
Hawker Hurrican