09.08.2016
Erschienen in: 09/ 2013 FLUG REVUE

Einstieg ins JetzeitalterBritischer Bestseller: de Havilland Vampire

Vor mehr als 70 Jahren startete die Vampire zu ihrem Erstflug. Aufgrund ihrer Einfachheit ermöglichte sie vielen Ländern, in die Jet-Liga aufzusteigen. Mehr als 3300 Exemplare wurden gebaut.

Nur um knapp sechs Monate verpasste die de Havilland Vampire die Ehre, das erste britische strahlgetriebene Jagdflugzeug zu werden. Die Gloster Meteor genoss höhere Priorität und ging schon im Juli 1944 in den Kriegseinsatz. De Havilland setzte bei seiner Düsenjetpremiere auf das Triebwerk H 1A. Frank Bernard Halford hatte es in Konkurrenz zum Entwurf von Frank Whittle konstruiert. Dessen W 2 sollte die Meteor antreiben, das Triebwerk litt aber unter Zuverlässigkeitsproblemen. Daher flog das H 1A zuerst im zweiten Prototyp der Meteor. Erst am 20. September 1943 startete Geoffrey de Havilland Junior mit dem Prototyp der Vampire (Kennung LZ548/G) von der Piste in Hatfield zum Erstflug.

Da andere Flugzeuge Vorrang hatten, waren vom Beginn der detaillierten Entwick-lung bis zum Jungfernflug damals ungewöhnlich lange 16 Monate vergangen. Die Spezifikation E.6/41 hatte einen knapp 790 km/h schnellen Jet mit einer Bewaffnung von vier 20-mm-Kanonen gefordert. Pilot, Bewaffnung und Triebwerk sollten in einer kompakten Gondel untergebracht werden. Auf diese Weise wollten die Ingenieure so wenig Schub wie möglich verlieren. Lange Schubrohre hätten die ohnehin nicht besonders leistungsstarken Aggregate geschwächt. Um das Gewicht zu reduzieren, entschied sich de Havilland, in der Cockpitsektion Balsa- und Sperrholz anzuwenden. Der Rest der Zelle bestand aus Metall. Hinter dem Führerraum war die ebenfalls von de Havilland gebaute Strahlturbine Goblin 1 (Serienversion des H 1A) untergebracht. Das Höhenleitwerk fand zwischen zwei Heckauslegern Platz.


WEITER ZU SEITE 2: Premiere bei der Siegesparade über London

1 | 2 | 3 | 4 |     
Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
Patrick Hoeveler


Weitere interessante Inhalte
Museum Hendon Das Museum der Royal Air Force in London

16.10.2017 - Das Royal Air Force Museum gilt als eine der bedeutendsten Luftfahrtsammlungen der Welt: Rund 100 Flugzeuge und Hubschrauber sind in Hendon zu sehen. Ehrgeizige Expansionspläne könnten den Ruf noch … weiter

Sammlung im Hangar 8 Militärluftfahrtausstellung in Zeltweg

15.10.2017 - Auf dem Flugplatz Hinterstoisser stehen nicht nur die modernsten Anlagen für Österreichs Eurofighter, im Hangar 8 wird seit 2005 auch die Historie der Luftstreitkräfte nach dem Zweiten Weltkrieg … weiter

Transporter fürs Grobe de Havilland DHC 4

20.09.2017 - Außerordentliche Kurzstart- und Kurzlandefähigkeiten zeichneten die in den 50er Jahren entwickelte DHC 4 Caribou aus. Die meisten dieser Flugzeuge lieferte de Havilland Canada an die US Army, bei der … weiter

Bild der Woche KW 33/2017 de Havilland D.H.112 Venom

14.08.2017 - Die Venom war Ende der 40er Jahre de Havillands konsequente Weiterentwicklung der Vampire. Wesentlich leistungsfähiger als die Vorgängerin erreichte sie bereits über 1000 km/h. … weiter

Das hölzerne Wunder de Havilland D.H.98 Mosquito

07.08.2017 - Die elegante, hölzerne de Havilland Mosquito D.H.98 gehört zu den berühmtesten britischen Flugzeugen des Zweiten Weltkriegs. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

Klassiker der Luftfahrt 08/2017

Klassiker der Luftfahrt
08/2017
09.10.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Iljuschin Il-2: Vom See in den Himmel
- Etappenflug mit der Caspar C 32 „Germania“
- Flugboot: Kawanishi H8K „Emily“
- Rundflüge: Aus dem Leben eines Barnstormers
- Gefechtsbericht: Begegnung mit der Do 335.44