12.09.2016
Erschienen in: 05/ 2015 Klassiker der Luftfahrt

TransportflugzeugCurtiss C-46 Commando – großer Bruder der DC-3

Die robuste Curtiss Commando war im Zweiten Weltkrieg der stärkste zweimotorige Transporter der USA, der bei der Zuladung und den Höhenleistungen sogar die Douglas DC-3 beziehungsweise C-47 schlug.

kl 05-2015 Curtiss C-46 (01)

Diese beiden Curtiss Commando landeten am 24. Juni 1944 als Erste auf Saipan, einer strategisch wichtigen Insel der Marianen im Pazifik. Foto und Copyright: KL-Dokumentation  

 

Dank ihrer hohen Reichweite wurde die Curtiss Commando vorwiegend im Pazifikraum eingesetzt. Die C-46 entstand schon ab 1937 als zunächst rein ziviler Entwurf CW-20 für ein Passagierflugzeug, das mit hohem Bordkomfort 36 Fluggäste befördern sollte. Angetrieben von zwei Wright R-2600 (1700 PS), startete der Prototyp mit Eddie Allen am Steuer am 26. März 1940 in St. Louis zum Erstflug. Der großvolumige Rumpf interessierte auch das US Army Air Corps, welches sogleich 46 CW-20 als Transporter in der Militärausführung C-46 bestellte. Diese Version war noch kein spezieller Frachter, sie hatte lediglich weniger Kabinenfenster und wurde von zwei stärkeren Pratt & Whitney R-2800-43 (2000 PS) angetrieben. Damit konnte die Startmasse von 18 150 kg auf fast 23 000 kg erhöht werden. Noch während der Bau der ersten C-46 anlief, wurde auch der CW-20-Prototyp im Jahr 1941 mit der Typenbezeichnung  C-55 ans US-Militär verkauft und im Rahmen der Lend-Lease-Vereinbarungen zwischen den USA und England schließlich dort als G-AGDI, „St. Louis“, in Dienst gestellt.

Ab Juli 1942 im Militäreinsatz

kl 05-2015 Curtiss C-46 (02)

Die C-46 bewährte sich als Transporter auch auf den Gebirgs­strecken, wo sie Nachschub gegen die Japaner lieferte. Foto und Copyright: KL-Dokumentation  

 

Ab Juli 1942 wurden in St. Louis die ersten C-46 an das Air Transport Command und das Troop Carrier Command ausgeliefert. Nach den ersten 25 C-46 folgte ein Großauftrag für 1041 verbesserte C-46A mit großer Frachttür am Heck, verstärktem Frachtboden und seitlichen Klappsitzen für 40 voll ausgerüstete Soldaten. Neben dem Hauptwerk in Buffalo wurde die C-46A mit 22 500 kg Startmasse auch in Louisville (439 Stück) und St. Louis (10) gebaut. Der geplante Lieferant, Higgins in New Orleans, baute dort aber nur zwei von ursprünglich geplanten 500 Flugzeugen. Die C-46 bewährte sich als Transporter, Schlepper von bis zu zwei Lastenseglern und Absetzflugzeug für Fallschirmjäger. Auch auf den strategisch wichtigen Versorgungsrouten von Indien nach Burma gegen die Japaner kam die C-46 über den sogenannten Hump zum Einsatz.

Durch den Umbau der ersten C-46A-CK entstand die erste XC-46B mit stärkeren R-2800-34W-Motoren (2100 PS). Man konnte sie äußerlich an ihren nun stufenartig abgesetzten Cockpitscheiben erkennen.  Nächste Serienvariante wurde die C-46D. Diese nutzte R-2800-51-Triebwerke und wurde in Buffalo 1410-mal gebaut. 234 Curtiss C-46F mit R-2800-75-Triebwerken, großen Frachttüren und abgerundeten Flügelspitzen folgten. Unterdessen baute das Werk St. Louis schon 17 C-46E, die eine nun einteilige Frachttür, das abgestufte Cockpit der XC-46B und R-2800-34-Triebwerke verwendete. Von der folgenden C-46G mit R-2800-34-Triebwerken wurde nur eine einzige von 500 geplanten Flugzeugen gebaut, denn der „VJ Day“, der US-Sieg über Japan, war erreicht. Deshalb wurde auch der Bau der  schon konzipierten C-46H mit stärkeren Triebwerken und doppelten Heckrädern abgeblasen. Das galt auch für die XC-46K mit Wright RR-3350 Double Cyclone (2500 PS). Lediglich drei durch Umbau nachträglich entstandene XC-46L, die als fliegende Teststände dienten, erhielten dieses Triebwerk.

Auch im Koreakrieg war die C-46 im Einsatz

kl 05-2015 Curtiss C-46 (03)

Diese C-46D wurde im Fe-bruar 1945 an die USAAF geliefert und nur zweieinhalb Jahre später verschrottet. Foto und Copyright: KL-Dokumentation  

 

Viele C-46 blieben auch noch nach dem Zweiten Weltkrieg im Dienst. Beim Combat Cargo Command kamen sie im Koreakrieg 1950 bis 1952 nochmals zum Einsatz.

Während die C-46E ab 1953 ausgemustert wurden, blieben die Versionen C-46A, D und F weiter im Bestand der Air Force Reserve. Das Air Training Command nutzte außerdem noch einzelne TC-46A und D als Trainer. Mit dem aufkommenden Vietnamkonflikt wurde die Commando beim Tactical Air Command in der 1st Air Commando Group nochmals für nachrichtendienstliche Operationen eingegliedert. Als weitere Betreiber sind noch die US Navy und das US Marine Corps zu nennen, wo die Commando abweichend als R5C-1 bezeichnet wurde.

Viele C-46 aus Militärbeständen – insgesamt wurden mehr als 3000 der robusten Commando gebaut – gelangten auf den zivilen Markt und wurden als Frachter in Mittel- und Südamerika sowie in Alaska eingesetzt. Von diesen unverwüstlichen Flugzeugen stehen noch bis heute mehrere Dutzend im Einsatz. Als gebräuchliche Spitznamen sind „Whale“, „Dumbo“ und „T-Cat“ überliefert. Letzterer Name bezieht sich auf die zu zivilen Frachtern („Transport Category“ der FAA) umgerüsteten Militärflugzeuge.

Technische Daten

kl 05-2015 Curtiss C-46 (04)

Die 44-78018, eine C-46D, hat bis heute überlebt und ist im US Air Force Museum auf der Wright-Patterson Air Force Base in Dayton, Ohio, ausgestellt. Foto und Copyright: KL-Dokumentation  

 

Curtiss C-46B Commando

Einsatzgebiet:
zweimotoriges Transportflugzeug für Passagiere und Fracht, Schleppflugzeug für Lastensegler, Absetzflugzeug für Fallschirmjäger
Triebwerk: zwei Pratt & Whitney R-2800-34 Double Wasp  (18-Zylinder-Doppelsternmotoren) mit 2100 PS, Hamilton Dreiblatt-Verstellpropeller
Länge: 23,27 m
Höhe: 6,63 m
Spannweite: 32,92 m
Flügelfläche: 126,16 m2
Leermasse: 13 290 kg
max. Startmasse: 22 680 kg
Reisegeschwindigkeit: 378 km/h in 2745 m Höhe
Höchstgeschwindigkeit: 435 km/h in 3050 m Höhe
Dienstgipfelhöhe: 6700 m
Reichweite: 2900 km

Klassiker der Luftfahrt Ausgabe 05/2015

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
Sebastian Steinke


Weitere interessante Inhalte
US-Jagdbomber Vought A-7 Corsair II

26.04.2017 - Die erste A-7 startete 1965 zu ihrem Jungfern­flug. Die Corsair II erwies sich als zuverlässiger Jagdbomber, der erst 2014 endgültig außer Dienst gestellt wurde. … weiter

Erster Test im Jahr 1950 Mit dem Strahljäger nonstop über den Atlantik

18.04.2017 - Im Jahr 1950 machten sich zwei Republic F-84 Thunderjet der USAF von der Air Base Marston in der englischen Grafschaft Kent auf den Weg nach New York. Als erste Kampfjets sollten sie, unterwegs in der … weiter

Fotodokumente 1943: Stützpunkt Gerbini der Alliierten auf Sizilien

28.03.2017 - Der bekannte amerikanische Luftfahrtfotograf Howard Levy war im Zweiten Weltkrieg mit einer Air Service Group der US Army Air Force unterwegs. … weiter

Mit Mach 2 ins Zielgebiet Die Entwicklung der Republic F-105 Thunderchief

24.03.2017 - Mit der F-105 Thunderchief entwickelte Republic einen Jagdbomber der Superlative. Für ihre Entstehungszeit Anfang der 50er Jahre war die Thunderchief ein geradezu revolutionäres Flugzeug. Ihre weit in … weiter

Fotodokumente Die Flugzeuge der US Air Force-Kunstflugstaffel Thunderbirds

14.03.2017 - Vor mehr als 60 Jahren, nämlich am 1. Juni 1953, rief die US Air Force auf der Luke AFB in Arizona ihre offizielle Kunstflugstaffel ins Leben: den 3600th Air Demonstration Flight, besser bekannt als … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

In Kooperation mit
Klassiker der Luftfahrt 04/2017

Klassiker der Luftfahrt
04/2017
10.04.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Focke-Wulf Fw 190
Mitsubishi J8M
Cessna O-1 Bird Dog
RAF-Museum
Douglas A-26 Invader
Junkers K 30
Lend-Lease für die Sowjetunion
Albatros Flugzeugwerke
Modellträger