27.08.2016
Klassiker der Luftfahrt

Kurze Karriere nach vielen VerzögerungenConsolidated B-32 Dominator: Der Lückenbüßer

Parallel zur berühmten Boeing B-29 Superfortress entwickelt, ist die B-32 von Consolidated lange in Vergessenheit geraten. Gegen Ende des Zweiten Weltkriegs flog die Dominator nur wenige Einsätze gegen Japan. Gleich danach wurden alle Flugzeuge verschrottet.

IN DIESEM ARTIKEL

Trotz der isolationistischen Politik der USA in den 1930er Jahren erkannten damals einige Realisten die Notwendigkeit, eine weitreichende Luftstreitmacht aufzubauen. Die geplanten Langstreckenbomber Boeing B-15 und Douglas B-19 verblieben jedoch mangels brauchbarer Leistungen im Prototypenstadium. Erst der Beginn des Zweiten Weltkriegs in Europa ließ aus den bereits abgelegten Plänen doch noch Realität werden. Im November 1939 forderte General H. ”Hap” Arnold, Chef des US Army Air Corps, einen „Very Long-Range Bomber”. Das Projekt wurde im Dezember genehmigt, und im Januar 1940 ging eine Aus-schreibung an die Industrie. Zu den Leistungsanforderungen der Spezifikation XC-218-A gehörten eine Geschwindigkeit von 650 km/h, eine Waffenlast von 900 Kilogramm und eine Reichweite von 8600 Kilometern.

An dem Wettbewerb waren Boeing mit der XB-29, Lockheed mit der XB-30, Douglas mit der XB-31 und Consolidated mit der XB-32 beteiligt. Douglas und Lockheed legten zwar wie die anderen Firmen am 8. April vorläufige Entwürfe vor, stiegen aber aus, bevor sie detaillierte Konstruktionen ausgearbeitet hatten. Sie rechneten sich gegen die anscheinend von Anfang an favorisierte XB-29 keine Chance aus.
Am 24. August ging denn auch ein Auftrag an Boeing. Als Rückversicherung für eventuelle Probleme unterzeichnete das Army Air Corps am 6. September 1940 aber auch mit Consolidated Aircraft einen Vertrag zum Bau von zwei Prototypen, denen später ein dritter folgte.

Der Consolidated-Entwurf mit der internen Bezeichnung Model 33 ähnelte einer vergrößerten B-24 Liberator, war aber wie die B-29 eine völlige Neuentwicklung. Der Rumpf war im Gegensatz zur B-24 zylindrisch und hatte zunächst wie die Superfortress eine runde Glasnase. Schon beim ersten Prototyp kehrten die Consolidated-Ingenieure allerdings zu einem konventionellen, abgestuften Cockpit zurück.


WEITER ZU SEITE 2: Tödlicher Unfall mit dem ersten Prototyp

1 | 2 | 3 |     
Mehr zum Thema:
Patrick Hoeveler


Weitere interessante Inhalte
Fotodokumente 1943: Stützpunkt Gerbini der Alliierten auf Sizilien

28.03.2017 - Der bekannte amerikanische Luftfahrtfotograf Howard Levy war im Zweiten Weltkrieg mit einer Air Service Group der US Army Air Force unterwegs. … weiter

Jurca Fw 190 in Paderborn Erfolgreicher Testlauf

27.03.2017 - Erstmals nach über einem Jahr Arbeit konnte am vergangenen Wochenende der Pratt & Whitney 1830 der Jurca-Fw-190 des Hangar II in Paderborn gezündet werden. Das Team ist äußerst zufrieden mit den … weiter

EAA AirVenture 2017 Zwei B-29 Superfortress in Oshkosh

27.03.2017 - Weltpremiere auf dem AirVenture 2017: Die EAA verkündete am vergangenen Wochenende, dass zwei Boeing B-29 Superfortress zum größten Fliegertreffen der Welt in Oshkosh kommen. Zwischen dem 24. und 30. … weiter

Der Tiger unter den Katzen Grumman F7F Tigercat

27.03.2017 - Die Grumman F7F Tigercat war das erste zweimotorige Jagdflugzeug der US Navy. Zwar erhielten einige wenige Einheiten das Flugzeug noch vor Ende des Krieges, jedoch kam keine Tigercat im Zweiten … weiter

Deltaflügler Avro 698 Vulcan

27.03.2017 - Der vierstrahlige strategische Deltaflügel-Bomber Avro Vulcan gilt als spektakulärstes Muster der drei „V-Bomber“ der Briten. Seit den fünfziger Jahren stellte die Vulcan die nukleare Abschreckung für … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

In Kooperation mit
Klassiker der Luftfahrt 03/2017

Klassiker der Luftfahrt
03/2017
27.02.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Boeing B-29 Superfortress
Flugmotor BMW 801
Focke-Wulf Fw 44
Kramme und Zeuthen KZ IV
Siemens-Schuckert
Segelflugzeug Weihe