10.12.2013
Klassiker der Luftfahrt

TS-11 Iskra in ManstonErster polnischer Jet

Kürzlich übernahm das RAF Manston History Museum eine PZL-Mielec TS-11 Iskra. Es handelt sich dabei um den dritten Prototypen des ersten Jets, den die polnische Luftfahrtindustrie selbst entwickelte.

PZL TS-11 Iskra in Manston

Der dritte Prototyp der PZL-Mielec TS-11 Iskra befindet sich schon seit 1978 in England. Foto: Jones  

 

Man sieht es auf den ersten Blick: Der Zahn der Zeit hat arg an dem Exponat genagt, den das Museum im Freigelände auf der ehemaligen RAF-Basis Manstorn zeigt. Die bei PZL-Mielec als Trainer und leichtes Angriffsflugzeug entwickelte TS-11 Iskra hat eine Überholung dringend nötig. Seit fast 14 Jahren schon parkt der Jet, der bislang der TG Aviation in Manston gehörte, im Freien. Ihr Gründer Ted Girdler, ein ehemaliger Red-Arrows-Pilot, hatte die Iskra einst gekauft, um sie auf Airshows vorzuführen. Doch bevor es dazu kam, starb er bei einem Absturz mit einer L-29 Delphin bei einer Airshow in Eastbourne.

PZL TS-11 Iskra im Flug

Eine TS-11 Iskra der polnische Luftwaffe. Sie wurde vor allem als Trainer eingesetzt. Doch auch für Angriffsaufgaben und sogar als Aufklärer konnte der erste in Polen entwickelte Jet genutzt werden. Foto: KL-Dokumentation  

 

Die in England vor vielen Jahren als G-BXVZ registrierte TS-11 Iskra war der dritte Prototyp dieses zweisitzigen Jets. Sie war, damals noch mit der polnischen Kennung SP-DOF, 1978 für Demoflüge bei der Farnborough Air Show nach England gekommen. Danach blieb sie in England, stand jahrelang in einem Hangar am Shoreham Airport in der Grafschaft Sussex, bis sie Ted Girdler übernahm.

Die erste Iskra war im Februar 1960 zum Jungfernflug gestartet. Die Prototypen waren noch mit Viper-8-Triebwerken von Armstrong-Siddely ausgerüstet, die in Polen in Lizenz gebaut wurden. Später erhielt der Jet darauf basierende polnische WSK-SO-Turbinen in verschiedenen Leistungsstufen. PZL-Mielec fertigte bis 1987 insgesamt 424 Flugzeuge dieses Typs, 76 davon erhielt die indische Luftwaffe.



Weitere interessante Inhalte
Aircraft Restoration Company Buchón wird zur JG 27 Bf 109

23.06.2017 - Die Hispano HA-1112-M1L Buchón G-AWHK der Aircraft Restoration Company repräsentiert jetzt die Messerschmitt Bf 109 E-7 des JG 27. Das Original wurde 1941 in Libyen von Werner Schroer geflogen. Die … weiter

Testbericht aus dem Jahr 1967 Braunschweig SB 8: Leistungssegler der offenen Klasse

21.06.2017 - Am 25. April 1967 kam die damals hochmoderne SB 8 der Akaflieg Braunschweig erstmals in die Luft. Der Offene-Klasse-Einsitzer war das erste Wölbklappenflugzeug der Akaflieg und gehörte zu den ersten … weiter

Old Rhinebeck Aerodrome Spirit of St. Louis-Nachbau fliegt

21.06.2017 - Auf dem Old Rhinebeck Aerodrome an der amerikanischen Ostküste hob am 5. Dezember 2015 ein Nachbau der „Spirit of St. Louis“ erstmals ab. Im Cockpit saß Konstrukteur Ken Cassens. … weiter

Aus den Protokollen des Generalluftzeugmeisters Kostenexplosion der Lastensegler Me 321 und Ju 322

21.06.2017 - Aus der Zeit nach der Übernahme der Funktion des Generalluftzeugmeisters seitens Erhard Milch (zwei Tage nach Ernst Udets Selbstmord) am 19. November 1941, sind zigtausende Seiten Protokolle und … weiter

Flying Legends Airshow 2017 Berlin Express

20.06.2017 - Ein echtes Highlight der Flying Legends Airshow 2017 wurde heute bekannt gegeben. Die North American P-51B Mustang "Berlin Express" wird die Reise aus den USA nach Duxford machen und während der Show … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

In Kooperation mit
Klassiker der Luftfahrt 05/2017

Klassiker der Luftfahrt
05/2017
29.05.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Die deutschen Einflieger
Stinson L-5
Serie Motor Hispano-Suiza
Klemm L25
AEG-Flugzeuge
Supermarine Spitfire
Douglas C-47
Hawker Hurrican