10.12.2013
Klassiker der Luftfahrt

TS-11 Iskra in ManstonErster polnischer Jet

Kürzlich übernahm das RAF Manston History Museum eine PZL-Mielec TS-11 Iskra. Es handelt sich dabei um den dritten Prototypen des ersten Jets, den die polnische Luftfahrtindustrie selbst entwickelte.

PZL TS-11 Iskra in Manston

Der dritte Prototyp der PZL-Mielec TS-11 Iskra befindet sich schon seit 1978 in England. Foto: Jones  

 

Man sieht es auf den ersten Blick: Der Zahn der Zeit hat arg an dem Exponat genagt, den das Museum im Freigelände auf der ehemaligen RAF-Basis Manstorn zeigt. Die bei PZL-Mielec als Trainer und leichtes Angriffsflugzeug entwickelte TS-11 Iskra hat eine Überholung dringend nötig. Seit fast 14 Jahren schon parkt der Jet, der bislang der TG Aviation in Manston gehörte, im Freien. Ihr Gründer Ted Girdler, ein ehemaliger Red-Arrows-Pilot, hatte die Iskra einst gekauft, um sie auf Airshows vorzuführen. Doch bevor es dazu kam, starb er bei einem Absturz mit einer L-29 Delphin bei einer Airshow in Eastbourne.

PZL TS-11 Iskra im Flug

Eine TS-11 Iskra der polnische Luftwaffe. Sie wurde vor allem als Trainer eingesetzt. Doch auch für Angriffsaufgaben und sogar als Aufklärer konnte der erste in Polen entwickelte Jet genutzt werden. Foto: KL-Dokumentation  

 

Die in England vor vielen Jahren als G-BXVZ registrierte TS-11 Iskra war der dritte Prototyp dieses zweisitzigen Jets. Sie war, damals noch mit der polnischen Kennung SP-DOF, 1978 für Demoflüge bei der Farnborough Air Show nach England gekommen. Danach blieb sie in England, stand jahrelang in einem Hangar am Shoreham Airport in der Grafschaft Sussex, bis sie Ted Girdler übernahm.

Die erste Iskra war im Februar 1960 zum Jungfernflug gestartet. Die Prototypen waren noch mit Viper-8-Triebwerken von Armstrong-Siddely ausgerüstet, die in Polen in Lizenz gebaut wurden. Später erhielt der Jet darauf basierende polnische WSK-SO-Turbinen in verschiedenen Leistungsstufen. PZL-Mielec fertigte bis 1987 insgesamt 424 Flugzeuge dieses Typs, 76 davon erhielt die indische Luftwaffe.



Weitere interessante Inhalte
Luftschiff LZ 129 Die letzte Station der Hindenburg

27.04.2017 - Vor 80 Jahren, am 3. Mai 1937, war die "Hindenburg" über ihrer letzten Station vor dem schicksalhaften Flug in die USA. Über dem Kölner Flughafen Butzweilerhof war sie am späten Abend Postsäcke ab. … weiter

Fotodokumente 1966: Farnborough wird international

27.04.2017 - Historische Bilder der Luftfahrtschau im britischen Farnborough aus dem Jahr 1966 — die 25. Ausgabe der Traditionsmesse war zudem ein Debüt: Zum ersten Mal präsentierten sich auch ausländische … weiter

Zweimotorige Weiterentwicklung der Do 27 Dornier Do 28

27.04.2017 - Dornier versuchte mit der zweimotorigen Do 28 A/B an den Erfolg der Do 27 anzuknüpfen. Das robuste, aber teure Flugzeug bot wiederum herausragende Kurzstarteigenschaften. Doch der große Erfolg auf dem … weiter

Bestseller ohne Chance Fiat CR.42 Falco

27.04.2017 - Eigentlich gab es in Italien in den späten 30er Jahren schon wesentlich modernere Jagdflugzeuge. Dennoch ließ die Regierung noch einmal einen Jagd-Doppeldecker entwickeln. Tatsächlich wurde die Fiat … weiter

Die älteste fliegende Taifun Bf 108 Taifun in Traditionsfarben

26.04.2017 - Sie besticht noch immer durch ihre elegante Erscheinung und ihr grandioses Flugverhalten: die BFW (Messerschmitt) Bf 108. Eine Haltergemeinschaft in Reichelsheim hat den seltenen Klassiker in Dänemark … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

In Kooperation mit
Klassiker der Luftfahrt 04/2017

Klassiker der Luftfahrt
04/2017
10.04.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Focke-Wulf Fw 190
Mitsubishi J8M
Cessna O-1 Bird Dog
RAF-Museum
Douglas A-26 Invader
Junkers K 30
Lend-Lease für die Sowjetunion
Albatros Flugzeugwerke
Modellträger