10.08.2017
Erschienen in: 06/ 2012 Klassiker der Luftfahrt

Britischer Überschalljäger (Teil 5) Neuer Lenkflugkörper und mehr Kraftstoff

kl 07-2012 English_Electric_Lightning (4) (jpg)

Das Waffenarsenal der Lightning war beschränkt. Hier sind 450-kg-Bomben, ungelenkte Raketen (5 cm), Firestreak- und Red-Top-Lenkwaffen sowie die beiden Bordkanonen (30 mm Aden) zu sehen. Foto und Copyright: BAC  

 

Das Seitenleitwerk wurde um 15 Prozent vergrößert, um die Richtungsstabilität bei hohen Überschallgeschwindigkeiten zu verbessern. Auf die Kanonen wurde verzichtet, und die Firestreak wurde durch die neue Red Top ersetzt. Dieser Luft-Luft-Lenkflugkörper (ehemals Firestreak Mk IV) hatte einen neuen, empfindlicheren Wärmesuchkopf hinter einem einteiligen Glasdom, einen schwereren Gefechtskopf (30 kg) und einen stärkeren Motor, der Reichweiten von über zehn Kilometern und Geschwindigkeiten von mehr als Mach 3 ermöglichte.

Bei BAC wurden 70 F.3 gebaut, die an die bestehenden Lightning-Staffeln und die No. 23 Squadron in Leuchars gingen. Im Rahmen von Exportbemühungen, die man lange vernachlässigt hatte, verlegte die No. 74 Squadron im Sommer 1965 in den Nahen Osten und präsentierte den Fighter auch im Iran.

Parallel zur F.3 entstand auch eine zweite Trainerausführung, die T.5, die ebenfalls das Avon 301 und das vergrößerte Leitwerk erhielt. Der Prototyp wurde auf der Endmontagelinie aus einer T.4 umgerüstet und flog am 29. März 1962 erstmals. Die Erprobung fand in Filton statt, wo auch die Bugsektionen des Doppelsitzers gefertigt wurden. Das Programm erlitt durch den Absturz des Prototyps Verzögerungen, so dass die Lieferungen nicht vor August 1965 begannen.

Ein großes Manko der Lightning war von Anfang an die sehr bescheidene Reichweite. Abhilfe wollte BAC hier mit einem deutlich vergrößerten Bauchtank schaffen, der bis zu 2210 kg Kraftstoff aufnehmen konnte. Er war dreiteilig ausgeführt, so dass alternativ in der Frontsektion zwei 30-mm-Aden-Kanonen installiert werden konnten. Außerdem führte man eine bereits bei der ersten P.1 getestete, vorgezogene und gewölbte Vorderkante des Außenflügels ein. Diese führte zu einer deutlichen Verringerung des transsonischen Widerstands.

Die Erprobung der Verbesserungen begann 1963 mit modifizierten F.3 (XP697) und F.2 (XN725), zunächst unter der Typenbezeichnung F.3A oder ERV (Extended Range Version). Die ersten Flugzeuge entstanden auf der Endlinie aus F.3 und es dauerte bis 1966/67, bis der volle F.6-Standard erreicht und Neuflugzeuge produziert wurden. Letztere hatten von Anfang an die Fähigkeit, auf den Tragflächen zwei Tanks mit je 1080 Kilogramm Kraftstoff zu tragen. Die Maximalkapazität stieg damit auf 6800 Kilogramm.


WEITER ZU SEITE 6: Exportverkäufe der Lightning

    ...2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | ...    


Weitere interessante Inhalte
Das hölzerne Wunder de Havilland D.H.98 Mosquito

07.08.2017 - Die elegante, hölzerne de Havilland Mosquito D.H.98 gehört zu den berühmtesten britischen Flugzeugen des Zweiten Weltkriegs. … weiter

Erster britischer Atombomber Vickers Valiant

10.05.2017 - In den 1950er Jahren rüstete auch die Royal Air Force ihre strategische Bomberflotte auf Jetmuster um. Als schnelle Zwischenlösung bis zur Verfügbarkeit der fortschrittlichen Vulcan und Victor wurde … weiter

Fotodokumente 1966: Farnborough wird international

27.04.2017 - Historische Bilder der Luftfahrtschau im britischen Farnborough aus dem Jahr 1966 — die 25. Ausgabe der Traditionsmesse war zudem ein Debüt: Zum ersten Mal präsentierten sich auch ausländische … weiter

Vom Trägerflugzeug zum Stolz der Royal Air Force Blackburn Buccaneer: Der Freibeuter

30.03.2017 - Fast 35 Jahre flog die Buccaneer für die britischen Streitkräfte. Ursprünglich als Trägerflugzeug für Tiefflugangriffe konzipiert, beendete der robuste Marinebomber seine Karriere bei der Royal Air … weiter

Fotodokumente 1943: Stützpunkt Gerbini der Alliierten auf Sizilien

28.03.2017 - Der bekannte amerikanische Luftfahrtfotograf Howard Levy war im Zweiten Weltkrieg mit einer Air Service Group der US Army Air Force unterwegs. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

In Kooperation mit
Klassiker der Luftfahrt 06/2017

Klassiker der Luftfahrt
06/2017
01.06.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Messerschmitt Bf 109 E: Die Rückkehr des Sterns
Bell P-63 Kingcobra: So fliegt sich der seltene Jäger
Ernst Piech: Nachbau für Porsche-Enkel
Focke-Wulf: Entstehung der Condor