10.08.2017
Erschienen in: 06/ 2012 Klassiker der Luftfahrt

Britischer Überschalljäger (Teil 8) Das Ende der Lightning

kl 07-2012 English_Electric_Lightning (9) (jpg)

Die Entwicklung der Lightning begann mit dem Versuchsmuster P.1A. Eine der beiden gebauten Maschinen (WG760) steht heute im RAF Museum in Cosford. Sie war erstes britisches Flugzeug schneller als Mach 1. Foto und Copyright: Schwarz  

 

Das von vielen erwartete Ende ließ aber immer noch zehn Jahre auf sich warten. In dieser Zeit führte British Aerospace verschiedene Reparaturprogramme durch, um die Lebensdauer der F.6 zu verlängern oder aufgetretene Schwachstellen wie beispielsweise am Leitwerk zu beseitigen. Während die Lightnings in Kuwait bereits 1977 außer Dienst gingen, flogen sie in Saudi-Arabien bis Dezember 1985. Ein Teil der Flotte wurde im Rahmen des Al-Yamamah-Rüstungsdeals dann von BAe zurückgekauft und nach Großbritannien zurückgeflogen. Bei der Royal Air Force hatten zuletzt die beiden in Binbrook stationierten No. 5 und No. 11 Squadron die Lightning im Einsatz. Die No. 5 wurde im Oktober 1987 aufgelöst, die No. 11 im April 1988. Zuvor hatten deren Piloten noch einmal die Möglichkeit, aus dem Vollen zu schöpfen und den Abfangjäger ohne Rücksicht auf Lebensdauerzyklen im Luftkampftraining bis an die Grenzen zu fordern.

Eine weitere Aufgabe zum Ende der RAF-Nutzung war die Zieldarstellung für die Radarentwicklung der Abfangjägerversion Tornado ADV. Diese wurde mit sechs F.6 anschließend bei BAe in Warton fortgesetzt, wohin man die Flugzeuge abgegeben hatte. Dort sollten sie noch zwei Jahre geflogen werden, aber aufgrund von Verzögerungen im Foxhunter-Testprogramm wurden daraus letztlich fünf. Aber selbst das war noch nicht das Ende. Der südafrikanische Sammler Mike Beachy Head kaufte nämlich zwei T.5 und zwei T.6, um sie mit seiner Firma Thunder City im südafrikanischen Kapstadt für Mitflüge der besonderen Art zu vermarkten. Seit einem Absturz im November 2009, bei dem der Pilot ums Leben kam, sind die Flugzeuge aber gegroundet.


WEITER ZU SEITE 9: Technische Daten

    ...3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 |     


Weitere interessante Inhalte
Museum Hendon Das Museum der Royal Air Force in London

16.10.2017 - Das Royal Air Force Museum gilt als eine der bedeutendsten Luftfahrtsammlungen der Welt: Rund 100 Flugzeuge und Hubschrauber sind in Hendon zu sehen. Ehrgeizige Expansionspläne könnten den Ruf noch … weiter

Fotodokumente Erkennungszeichen alliierter Flugzeuge während der Invasion 1944

15.10.2017 - Als Schutz gegen eine Verwechslung mit deutschen Flugzeugen trugen alliierte Maschinen während der Invasion in der Normandie im Juni 1944 weiß-schwarze Streifen. … weiter

Deltaflügler Avro 698 Vulcan

12.10.2017 - Der vierstrahlige strategische Deltaflügel-Bomber Avro Vulcan gilt als spektakulärstes Muster der drei „V-Bomber“ der Briten. Seit den fünfziger Jahren stellte die Vulcan die nukleare Abschreckung für … weiter

Erfolgsjäger Hawker Hunter

22.08.2017 - Die Hawker Hunter ist eine Erfolgsgeschichte des britischen Flugzeugbaus. Der einstrahlige Jäger war nicht nur bei der RAF im Einsatz, sondern auch bei vielen Exportkunden. … weiter

Das hölzerne Wunder de Havilland D.H.98 Mosquito

07.08.2017 - Die elegante, hölzerne de Havilland Mosquito D.H.98 gehört zu den berühmtesten britischen Flugzeugen des Zweiten Weltkriegs. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

Klassiker der Luftfahrt 08/2017

Klassiker der Luftfahrt
08/2017
09.10.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Iljuschin Il-2: Vom See in den Himmel
- Etappenflug mit der Caspar C 32 „Germania“
- Flugboot: Kawanishi H8K „Emily“
- Rundflüge: Aus dem Leben eines Barnstormers
- Gefechtsbericht: Begegnung mit der Do 335.44