10.08.2017
Erschienen in: 06/ 2012 Klassiker der Luftfahrt

Britischer Überschalljäger (Teil 4) Beginn der Serienfertigung

kl 06-2012 English_Electric_Lightning (1) (jpg)

Die Lightning F.2 (hier ohne Bauchtank) verfügte erstmals über Avon-Triebwerke mit voll regelbarem Nachbrenner. Neu war auch ein Generator im Rumpfrücken. Foto und Copyright: KL-Dokumentation  

 

Nach Werksversuchen wurden die ersten Lightnings im Dezember 1959 an die Air Fighting Development Squadron (AFDS) der Royal Air Force in Coltishall geliefert, wo sie für die Truppenfreigabe nachgeflogen wurden. Parallel dazu hatte die volle Serienfertigung begonnen, so dass die erste English Electric Lightning F.1 am 3. Dezember 1959 zum Erstflug abheben konnte. Auch F.1 gingen nach Versuchen beim A&AEE in Boscombe Down zunächst zum AFDS, das sie für die Entwicklung von Einsatzverfahren verwendete. Diese mussten angesichts der Leistungsfähigkeit der Lightning – sowohl was Geschwindigkeit und Steigvermögen als auch was das Radar betraf – ganz anders sein als bei Hunter oder Javelin. Während die Piloten von dem neuen Muster begeistert waren, hatten die Mechaniker ihre liebe Mühe, eine ausreichende Verfügbarkeit sicherzustellen. Anfangs war es kaum möglich, pro Maschine mehr als 20 Flugstunden im Monat zu produzieren.

In Coltishall wurden auch die ersten Lightning-Piloten umgeschult, bevor die No. 74 Squadron („Tigers“) im Juli 1960 als erster Einsatzverband die Lightning übernahm. Der Kommandeur, Squadron Leader J. G. G. Howe, schaffte am 14. Juli seinen ersten Flug. Neben ihren Einsatzaufgaben übernahmen die „Tigers“ zeitweise auch die Rolle des Fighter-Command-Kunstflugteams, wobei es allerdings schwierig war, sieben Maschinen flugklar zu haben.

Nach der Lieferung von 19 F.1 wurde die Produktion auf die F.1A umgestellt. Diese Version hatte kleinere Verbesserungen wie eine feste Luftbetankungssonde unter dem linken Flügel, UHF-Funk, und einen besseren Regenabweiser an der Frontscheibe. Zudem wurde das Avon Mk 201R eingebaut, das zwar den gleichen Schub bot, dessen Nachbrenner aber besser kontrollierbar war. 28 F.1A gingen ab Dezember 1960 zunächst an die No. 56 Squadron in Wattisham (Suffolk) und ab März 1961 an die No. 111 Squadron auf der gleichen Basis. Unterdessen hatte English Electric, das ab 1960 zur British Aircraft Corporation gehörte, die für die Pilotenausbildung notwendige Entwicklung eines Doppelsitzers in Angriff genommen. Das zunächst als P.11 bezeichnete Projekt führte zum Bau der Lightning T.4, die am 6. Mai 1959 mit „Bee“ Beamont zum Erstflug startete. Der erste Prototyp (XL628) stürzte am 1. Oktober nach dem Verlust des Seitenleitwerks ab, wobei sich Johnny Squire über der Irischen See mit dem Schleudersitz retten konnte. Am 21. Oktober 1959 war aber der zweite Protoyp (XL629) verfügbar.

Die Piloten saßen bei der T.4 in einem verbreiterten Vorderrumpf nebeneinander. Bis auf die fehlenden Kanonen war der Trainer voll einsatztauglich. Zwanzig Flugzeuge gingen ab Juni 1962 an die RAF. Zunächst wurde die damals in Middleton St. George stationierte Lightning Conversion Squadron ausgerüstet (später No. 226 OCU), aber auch die Einsatzverbände erhielten den Doppelsitzer.

Wurde der Lightning bei ihrer Einführung nur eine kurze Einsatzzeit vorhergesagt, so wurde bald klar, dass eine Ablösung durch weit reichende Lenkwaffen keineswegs in Sicht war. Eine Weiterentwicklung des Musters war also erforderlich, um die erkannten Schwachstellen zu beseitigen. Ergebnis war die Lightning F.2, deren Avon-Triebwerke nun einen voll variablen Nachbrenner hatten. Dazu kam der Einbau eines Flüssigsauerstoffsystems und einer neuen Cockpitinstrumentierung und Flugsteuerung, welche die recht primitive Anfangsausstattung ablösen sollte. Ihren Erstflug absolvierte die F.2 am 11. Juli 1961 noch nicht mit voller Ausrüstung. Die Lieferungen an die RAF begannen nach einigen Verzögerungen wegen fehlender Ausrüstung erst im November 1962. Auf die F.2 folgte die Version F.3, die am 16. Juni 1962 erstmals flog. Sie wies allerdings nur geringe Verbesserungen auf, da das britische Verteidigungsministerium nach wie vor so wenig wie möglich in ein Muster investieren wollte, dessen baldige Ablösung zumindest nach Ansicht der Bürokraten in Whitehall absehbar war. Immerhin wurde das Avon Mk 301 eingebaut, das ein sehr gutes Nachbrennersystem aufwies und auch bei rapiden Lastwechseln keine Zicken zeigte.


WEITER ZU SEITE 5: Neuer Lenkflugkörper und mehr Kraftstoff

    ...1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | ...    


Weitere interessante Inhalte
Das hölzerne Wunder de Havilland D.H.98 Mosquito

07.08.2017 - Die elegante, hölzerne de Havilland Mosquito D.H.98 gehört zu den berühmtesten britischen Flugzeugen des Zweiten Weltkriegs. … weiter

Erster britischer Atombomber Vickers Valiant

10.05.2017 - In den 1950er Jahren rüstete auch die Royal Air Force ihre strategische Bomberflotte auf Jetmuster um. Als schnelle Zwischenlösung bis zur Verfügbarkeit der fortschrittlichen Vulcan und Victor wurde … weiter

Fotodokumente 1966: Farnborough wird international

27.04.2017 - Historische Bilder der Luftfahrtschau im britischen Farnborough aus dem Jahr 1966 — die 25. Ausgabe der Traditionsmesse war zudem ein Debüt: Zum ersten Mal präsentierten sich auch ausländische … weiter

Vom Trägerflugzeug zum Stolz der Royal Air Force Blackburn Buccaneer: Der Freibeuter

30.03.2017 - Fast 35 Jahre flog die Buccaneer für die britischen Streitkräfte. Ursprünglich als Trägerflugzeug für Tiefflugangriffe konzipiert, beendete der robuste Marinebomber seine Karriere bei der Royal Air … weiter

Fotodokumente 1943: Stützpunkt Gerbini der Alliierten auf Sizilien

28.03.2017 - Der bekannte amerikanische Luftfahrtfotograf Howard Levy war im Zweiten Weltkrieg mit einer Air Service Group der US Army Air Force unterwegs. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

In Kooperation mit
Klassiker der Luftfahrt 06/2017

Klassiker der Luftfahrt
06/2017
01.06.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Messerschmitt Bf 109 E: Die Rückkehr des Sterns
Bell P-63 Kingcobra: So fliegt sich der seltene Jäger
Ernst Piech: Nachbau für Porsche-Enkel
Focke-Wulf: Entstehung der Condor