18.05.2016
Klassiker der Luftfahrt

Testbericht aus dem Jahr 1967Braunschweig SB 8: Leistungssegler der offenen Klasse

Am 25. April 1967 kam die damals hochmoderne SB 8 der Akaflieg Braunschweig erstmals in die Luft. Der Offene-Klasse-Einsitzer war das erste Wölbklappenflugzeug der Akaflieg und gehörte zu den ersten Segelflugzeugen in GfK-Balsa-Sandwichbauweise.

Nicht lange nach dem Erstflug testete Dieter Schmitt, der später viele Motorflugrekorde flog, die SB 8 für unsere Schwesterzeitschrift Flug Revue. Sein 1967 dort veröffentlichter Testbericht ist heute schönes Zeitdokument, das gut den damaligen Stand der Entwicklung von Leistungssegelflugzeugen widerspiegelt In einer leicht überarbeiteten Version veröffentlicht Klassiker der Luftfahrt hier seinen Report zur SB 8:

„SB bedeutet „Segelflugzeug Braunschweig". Alle von der Akademischen Fliegergruppe Braunschweig konstruierten Flugzeuge haben diese Bezeichnung. Die letzte Neukonstruktion dieser Akaflieg, die SB 8, entstand in Zusammenarbeit mit der Technischen Hochschule Braunschweig. Nachdem dort schon vorher zwei Hochleistungssegelflugzeuge in ähnlicher Weise entwickelt worden waren, hatte man auf dem Gebiet der Glasfaser-Kunstharz-Verarbeitung in Verbindung mit dem Stützstoff Balsa-Holz gute Erfahrungen gesammelt. Während bei der Auslegung der SB 6 und SB 7 andere Zielsetzungen Priorität erhielten, wurde bei der SB 8 angestrebt, ein Flugzeug hoher Leistung bei schwachen Thermikbedingungen zu schaffen. Dabei sollte die Handhabung so einfach sein, dass das Flugzeug im Gruppenbetrieb eingesetzt werden konnte, also das Umsteigen von einem Standardsegler keine Probleme aufwarf. Dazu waren also harmlose Flugeigenschaften und gute Sicht aus bequemer Sitzlage, ohne die bei dieser Flugzeugklasse übliche Raumnot erforderlich. Darüber hinaus wünschte man geringe Landegeschwindigkeit und gute Landeeigenschaften, die nur mit wirksamen, gut regulierbaren Bremsklappen zu erzielen sind. Bei einem 18-Meter-Flugzeug mit Wölbungsklappen, das besonders in sehr schwachen Wetterlagen noch gute Reisegeschwindigkeiten ermöglichen sollte, waren natürlich gute Kreisflugeigenschaften erforderlich. Also mußte durch Einsparung an Gewicht eine geringe Flächenbelastung erzielt werden. Damit werden zwar die Schnellflugleistungen eingeschränkt, aber bei schwachen Wetterlagen ist das Obenbleiben das Wichtigste. Diese technische Philosophie lag der Konstruktion zu Grunde, als man sich bei der Akaflieg Braunschweig Anfang 1964 entschloß, ein Flugzeug mit diesen Eigenschaften und Leistungen zu konstruieren und zu bauen. Die Bauzeit betrug neun Monate. Wer die Aktivität dieser Akaflieg seit Jahren so gut kennt wie ich, der wundert sich nicht über diese Leistung. Es sei jedoch festgestellt, dass fast die gesamte Arbeit in der Freizeit und abends nach der Studienarbeit geschaffen wurde.


WEITER ZU SEITE 2: Eine kurze Baubeschreibung der SB-8

1 | 2 | 3 | 4 | 5 |     


Weitere interessante Inhalte
Quax-Verein-Paderborn Glückwunsch zum 600. Mitglied

09.12.2016 - Deutschlands aktivster und größter Verein zum Erhalt von historischem Fluggerät hat in diesem Jahr einen weiteren Grund zum Feiern. Neben ihrem zehnjährigen Bestehen konnten die Quaxe jetzt ihr 600. … weiter

Die Luftwaffe am Boden Schleppfahrzeuge für Strahljäger

09.12.2016 - Bei aller Begeisterung für die Entwicklung und den Einsatz neuer Flugzeugmuster geraten Randthemen schnell ins Abseits. Während der Erprobung der Strahlflugzeuge Messerschmitt Me 262 und der Arado Ar … weiter

Die Ar 234 im Vergleich mit der Me 262 Arado versus Messerschmitt

09.12.2016 - Die Entwicklung einsatzreifer Strahlflugzeuge war im Zweiten Weltkrieg eine rein innerdeutsche Angelegenheit. Messerschmitt konzentrierte sich auf die Me 262, Arado auf die Ar 234. Obwohl mit … weiter

North American T-6 Restaurierung abgeschlossen

08.12.2016 - In Mannheim wurde in dieser Woche die vier Jahre dauernde Restaurierung einer North American T-6G mit dem erfolgreichen Erstflug gekrönt. Die bisher teilweise lackierte Maschine gehört Mitgliedern des … weiter

Eine neue Ära Heinkel He 280

07.12.2016 - Am 30. März 1941 war es so weit: Fritz Schäfer saß im Cockpit der Heinkel He 280 und absolvierte mit dem Jäger den Erstflug mit Strahltriebwerken. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

In Kooperation mit
Klassiker der Luftfahrt 01/2017

Klassiker der Luftfahrt
01/2017
29.11.2016

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Mitsubishi G4M Betty
- Mikojan-Gurewitsch MiG-3
- Flugmotor Rolls Royce Merlin
- Howard DGA-15P
- Serie: Erster Weltkrieg
- Gefechtsbericht Legion Condor
- Rückblick: Gebrüder Espenlaub