30.03.2017
Klassiker der Luftfahrt

Vom Trägerflugzeug zum Stolz der Royal Air Force (Teil 3) Triebwerke sind zu schwach

blackburn-buccaneer-formation-s1-s2

Die Buccaneer S2 (vorne) erhielt stärkere Triebwerke, die größere Lufteinläufe als bei der S1 (hinten) erforderten. Foto und Copyright: Hawker Siddeley  

 

Mittlerweile hatte der noch als NA.39 bezeichnete Typ sein öffentliches Debut auf der Airshow in Farnborough 1959 gegeben, aber nur im Flug, um die genauen Maße zu verschleiern. Die achte Maschine (XK524) flog bereits am 4. April 1960 und entsprach dem Serienstandard S. Mk 1. Am 26. August 1960 schließlich taufte die Royal Navy ihre neueste Errungenschaft auf den Namen Buccaneer (Freibeuter). Doch schon bald offenbarte sich die bedenklich schwache Triebwerksleistung im Einsatz bei der Erprobungsstaffel No. 700Z Flight im schottischen Lossiemouth. Am 31. August 1961 stürzte die XK529 beim Start von der HMS Hermes ins Wasser. Die Besatzung konnte das Cockpit nicht rechtzeitig verlassen und ertrank. Um solche Tragödien in Zukunft zu verhinden, integrierte Blackburn Sprengschnüre ins Cockpitdach.

Im August 1961 fand auch die erste von mehren Vorführungen für die Marine in Schleswig statt. Trotz anfänglichen Interesses wählten die Marineflieger später jedoch die F-104G Starfighter. Die erste Einsatzstaffel der Royal Navy war die No.801 Squadron, die am 17. Juli 1962 ebenfalls in Lossiemouth aufgestellt wurde. Am 19. Februar 1963 folgte dann der erste Trägereinsatz auf der HMS Ark Royal.
Trotzdem suchte Blackburn seit 1959 nach Alternativen bei der Motorisierung und wählte für die neue Version S. Mk 2 das Rolls-Royce Spey Mk 101 mit einer Leistung von je 49,33 kN. Diese Änderung machte aber eine Vergrößerung der Lufteinläufe und Schubdüsen notwendig. Die erste Serienmaschine XN974 flog am 5. Juni 1964. Am 14. Oktober 1965 ging die S. Mk 2 dann bei 801. Staffel in Dienst.


WEITER ZU SEITE 4: Zweiter Frühling bei der RAF

    1 | 2 | 3 | 4 |     
Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
Patrick Hoeveler


Weitere interessante Inhalte
Fotodokumente 1943: Stützpunkt Gerbini der Alliierten auf Sizilien

28.03.2017 - Der bekannte amerikanische Luftfahrtfotograf Howard Levy war im Zweiten Weltkrieg mit einer Air Service Group der US Army Air Force unterwegs. … weiter

Deltaflügler Avro 698 Vulcan

27.03.2017 - Der vierstrahlige strategische Deltaflügel-Bomber Avro Vulcan gilt als spektakulärstes Muster der drei „V-Bomber“ der Briten. Seit den fünfziger Jahren stellte die Vulcan die nukleare Abschreckung für … weiter

Treue Dienste als Seeaufklärer und Frühwarnflugzeug Avro Shackleton: Die letzte ihrer Art

15.03.2017 - Die Avro Lancaster gilt als eines der berühmtesten Flugzeuge der Welt. Mit der Shackleton fand die selbst nach 1945 noch weiterentwickelte Reihe ihren Abschluss. Zuletzt diente das Muster fast 20 … weiter

Britischer Überschalljäger English Electric Lightning

02.02.2017 - In den 1950er Jahren entwickelte English Electric den ersten britischen Überschalljäger, der in Serie ging. Die vom Versuchsmuster P.1 abgeleitete English Electric Lightning war zugleich der letzte … weiter

Fotodokumente North American P-51: Die frühen Mustangs

27.01.2017 - Vor über 75 Jahren startete eines der berühmtesten Jagdflugzeuge aller Zeiten zu seinem Erstflug, die North American P-51 Mustang. Wir zeigen Ihnen historische Fotos der frühen Mustangs. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

In Kooperation mit
Klassiker der Luftfahrt 04/2017

Klassiker der Luftfahrt
04/2017
10.04.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Focke-Wulf Fw 190
Mitsubishi J8M
Cessna O-1 Bird Dog
RAF-Museum
Douglas A-26 Invader
Junkers K 30
Lend-Lease für die Sowjetunion
Albatros Flugzeugwerke
Modellträger