07.07.2017
Erschienen in: 04/ 2014 Klassiker der Luftfahrt

Die Ar 234 im Vergleich mit der Me 262 (Teil 3) Aerodynamik

kl 04-2014 Ar 234 und Me 262-08

Aus dieser Perspektive zeigt sich deutlich die modernere Aerodynamik der Me 262, die sie bei gleichem Antrieb schneller als die Ar 234 machte. Foto und Copyright: KL-Dokumentation  

 

Die Ruderkräfte aller Ruder der Ar 234 seien bei allen erflogenen Geschwindigkeiten durchweg geringer als die der Me 262, im Stechflug erreichte der Pilot in Bodennähe 780 km/h. Dabei kritisierte er eine gegenüber der Messerschmitt geringere Rollwendigkeit und Ruderfolgsamkeit. Als Ursache vermutete er das zu weich ausgelegte Steuergestänge. Positiv vermerkte er jedoch die sehr gute Seitenruderwirksamkeit auch noch im Einmotorenflug.

Bei den Tests wurde die Ar 234 mit Schwerpunktlagen zwischen 22 und 27,5 Prozent geflogen. Wegen der schwerpunktnahen Positionierung der Bombenträger und Tanks zeigte die Ar 234 kaum Schwerpunktverschiebungen beim Bombenabwurf oder Leerfliegen der Tanks. Eingehend wurde die Richtungsstabilität untersucht. Dabei waren die Bedingungen infolge der starken Böigkeit sehr ungünstig. „Trotzdem machte die Maschine einen wesentlich besseren Eindruck als die Me 262, besonders hinsichtlich der Restschwingungen. Die statische Stabilität ist gering, d. h., die Schwingungszeiten sind groß. … Dieses wirkt sich in Verbindung mit kleinen Steuerkräften beim Schießanflug sehr gut aus“, heißt es im Flugprotokoll.

Dabei stellte der Pilot keinen Einfluss der Schwerpunktlage auf die Richtungsstabilität des Flugzeugs fest. Insgesamt sei das Schwingungsverhalten mit dem der Me 262 mit innenausgeglichenem Seitenruder vergleichbar. Beim Fliegen von Steilkurven empfand der Testpilot jedoch als sehr unangenehm, dass die Ar 234 um die Hochachse in den Kreis hineindrehte und deshalb mit dem Seitenruder dagegengehalten werden musste, um nicht zu fallen. Die Me 262 hingegen hatte bei Steilkreisen die Tendenz, um die Hochachse nach außen zu drehen und zu steigen. Die Ergebnisse des Vergleichsfliegens von Me 262 und Ar 234 bei der E-Stelle Rechlin, das einige Zeit zuvor stattgefunden hatte, deckten sich zum Teil mit den bei Messerschmitt getroffenen Feststellungen. Auch hier wurde die besonders gute Bauausführung der Arado betont. Bei den Messungen der Horizontalfluggeschwindigkeit lag die Me 262 um etwa 80 km/h über der Ar 234. Der Vorsprung hätte noch größer ausfallen können, wenn die Oberfläche der Messerschmitt aerodynamisch besser gewesen wäre.

Ein überraschendes Ergebnis war, dass sich die Ar 234 bei den Vergleichsflügen gegenüber der Me 262 als rollwendiger herausstellte. Die Ruderkräfte der Me 262 waren wesentlich höher. Bei dem Testflug mit der Messerschmitt konnte der Pilot, Major Behrens, bei höherer Geschwindigkeit nur unter Aufbietung aller Kräfte volles Querruder geben.


WEITER ZU SEITE 4: Überraschungsmoment

    1 | 2 | 3 | 4 |     


Weitere interessante Inhalte
Balkan- und Kretaeinsatz beim Jagdgeschwader 77 Messerschmitt Bf 109 im Fronteinsatz

18.08.2017 - Im Balkan-Feldzug und beim Kampf um Kreta spielte das JG 77 mit seinen Bf 109 eine wichtige Rolle. Für die Menschen und das Material waren die Kämpfe eine große Herausforderung. Mit diesem Bericht … weiter

Luftwaffe bis 1945 Die Top-Ten der Luftwaffe

01.08.2017 - Unter der Leitung des Technischen Amtes produzierten die Werke ab 1933 zwölf Jahre lang in hauptsächlich Jäger, Bomber, Transporter und Schulflugzeuge in nie dagewesenen Stückzahlen. Wir präsentieren … weiter

Innovation oder Sackgasse Testreihen mit der Messerschmitt Bf 109

03.07.2017 - Immer wieder wurden mit Messerschmitt Bf 109 als Erprobungsträgern mögliche Innovationen für den Jäger oder auch andere Flugzeuge untersucht. In unserem Archiv stießen wir auf drei besonders … weiter

Debüt über Usedom Bf 109 G-12 startet zu Jungfernflug mit neuem Motor

26.06.2017 - Die Erlebniswelt Hangar 10 ließ am Wochenende erstmals die Messerschmitt Bf 109 G-12 mit ihrem neu eingebauten Rolls-Royce Merlin Motor abheben. … weiter

Aircraft Restoration Company Buchón wird zur JG 27 Bf 109

23.06.2017 - Die Hispano HA-1112-M1L Buchón G-AWHK der Aircraft Restoration Company repräsentiert jetzt die Messerschmitt Bf 109 E-7 des JG 27. Das Original wurde 1941 in Libyen von Werner Schroer geflogen. Die … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

In Kooperation mit
Klassiker der Luftfahrt 06/2017

Klassiker der Luftfahrt
06/2017
01.06.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Messerschmitt Bf 109 E: Die Rückkehr des Sterns
Bell P-63 Kingcobra: So fliegt sich der seltene Jäger
Ernst Piech: Nachbau für Porsche-Enkel
Focke-Wulf: Entstehung der Condor