06.06.2013
Klassiker der Luftfahrt

1969: Messerschmitt-Bölkow-Blohm-Intercity-Projekt

Der Kurz- und Senkrechtstart-Transporter BO 140: Die deutsche Luftfahrtindustrie blickte in den späten 60er-Jahren noch immer hoffnungsvoll in die Zukunft. Zu den Dutzenden nicht ausgeführten Projekten gehörte auch die BO 140.

So versuchte MBB ihr Projekt zu verkaufen:
Im Rahmen einer Ausschreibung des Bundesministeriums für Verteidigung für ein VTOL Militär/Zivil-Transportflugzeug hat der Unternehmensbereich Drehflügler der Messerschmitt-Bölkow-Blohm GmbH die Projektstudie BO 140 Kurz- und Senkrechtstart-Transportflugzeug angefertigt. Ein Sachverständigen-Ausschuß unter Vorsitz von Professor Dr. Ing. K. Thalau wird diesen Vorschlag zusammen mit anderen begutachten.

Mit dem entwicklungsreifen Vorschlag des Kurz- und Senkrechtstart-Transportflugzeugs BO 140 weist Messerschmitt-Bölkow-Blohm einen Weg in die Zukunft. Der BO 140 wurde im Unternehmensbereich Drehflügler für zivile und militärische Zwecke projektiert.

Die Militärversion BO 140 M soll Personal und Material der Bundeswehr im Rahmen taktischer Aufgaben transportieren und vor allem der Versorgung künftiger extrem kurzstartender (STOL) Flugzeugwaffensysteme dienen. Sie faßt 80 bis 100 Soldaten oder 11 t (VTOL, Senkrechtstart) bzw. 21 t (STOL, extremer Kurzstart) Nutzlast.

Projektdaten BO 140 M
Abmessungen:
Spannweite 35,4 m
Länge über alles
27 m
Höhe über alles
10 m
Flügelfläche
129,2 m2
Flügelstreckung
9,41
Gewichte:
Abfluggewicht (VTO) 51 t
Leergewicht 33,3 t
max. Nutzlast (VTO) 11 t
Antrieb:
Triebwerke 4 x GE 11S 1 A-1 T
installierte Leistung 4 x 11.400 PS
Flugleistungen:
max. Reisefluggeschwindigkeit
788 km/h
Reiseflughöhe  30.000 ft
Reichweite mit max. Nutzlast VTOL 800 km


Die zivile Version BO 140 Z, die 80 bis 100 Passagieren Platz bietet, soll:
- in etwa zehn Jahren einen Teil des Kurzstreckenverkehrs, insbesondere den Geschäftsflugreiseverkehr (600 bis 800 km) übernehmen
- vorteilhaft als Zu- und Abbringer für größere Verkehrsflughäfen mit Langstreckenverkehr eingesetzt werden
- Städten, die ein hohes Verkehrsaufkommen haben, aber keine Flughäfen besitzen, den Anschluß an den Luftverkehr ermöglichen.

Projektdaten BO 140 Z
Abmessungen:
Spannweite 
35,4 m
Länge über alles 27,0 m
Höhe über alles 10,2 m
Flügelfläche 129,2 m2
Flügelstreckung 9,41
Gewichte:
Abfluggewicht 48,7 t
Leergewicht 33,88 t
max. Nutzlast 8,75 t
Antrieb:
Triebwerke
4 x GE 1/S 1 A-1 T
installierte Leistung 4 x 11.400 PS
Flugleistungen:
max. Reisefluggeschwindigkeit 788 km/h
Reichweite mit max. Nutzlast VTOL 800 km


Grundlage der Projektstudie BO 140 waren die Rahmenforderungen des Bundesministeriums für Verteidigung für ein VTOL-Militär/Zivil-Transportflugzeug. Sie enthalten die Vorstellungen des Führungsstabes der Luftwaffe und die der Lufthansa über ein V/STOL-Flugzeug, das in den Jahren 1977/78 zur Einführung reif sein müßte. Die MBB-Studie wurde an das Bundesministerium für Verteidigung eingereicht. Zur Zeit wird sie von einem Sachverständigen-Ausschuß unter Vorsitz von Professor Dr. -Ing. K. Thalau zusammen mit drei weiteren von der deutschen Luftfahrtindustrie eingereichten Vorschlägen (darunter ist auch die Projektstudie HFB 600 der MBB-Tochter Hamburger Flugzeugbau GmbH) begutachtet.

Aufgrund der geforderten hohen Vorwärtsgeschwindigkeit und vor allem wegen des sehr frühen Einführungszeitpunktes wurde der BO 140 als Kippflügelflugzeug mit Einflügelanordnung ausgelegt. Mit derartigen Fluggeräten wurden bereits erfolgreiche Flugerprobungen durchgeführt. Sie sind im Augenblick die wirtschaftlich optimale Lösung für die geforderten Einsatzspektren bei geringstem Entwicklungsrisiko. Besonders hervorzuheben sind die hohe Überlastkapazität bei STOL-Betrieb, die hervorragenden Langsamflugeigenschaften und der breite Operationsbereich.

Die Erfahrungen aus jahrelangen Erprobungen sind in das MBB-Vorhaben BO 140 in vollem Umfang eingegangen. So wird ein Propellersystem verwendet, das auf dem gelenklosen Rotor- und Propellersystem Bölkow (Blätter aus glasfaserverstärktem Kunststoff) mit monozyklischer Steuerung aufbaut. Für die Verwirklichung der entwicklungsreifen Projektstudie stehen bei MBB große Entwicklungs- und Erprobungskapazitäten zur Verfügung. Angesichts des Personal- und Mittelbedarfs (1-2 Milliarden DM) zieht MBB eine internationale Kooperation in Erwägung.



Weitere interessante Inhalte
Aircraft Restoration Company Buchón wird zur JG 27 Bf 109

23.06.2017 - Die Hispano HA-1112-M1L Buchón G-AWHK der Aircraft Restoration Company repräsentiert jetzt die Messerschmitt Bf 109 E-7 des JG 27. Das Original wurde 1941 in Libyen von Werner Schroer geflogen. Die … weiter

Testbericht aus dem Jahr 1967 Braunschweig SB 8: Leistungssegler der offenen Klasse

21.06.2017 - Am 25. April 1967 kam die damals hochmoderne SB 8 der Akaflieg Braunschweig erstmals in die Luft. Der Offene-Klasse-Einsitzer war das erste Wölbklappenflugzeug der Akaflieg und gehörte zu den ersten … weiter

Old Rhinebeck Aerodrome Spirit of St. Louis-Nachbau fliegt

21.06.2017 - Auf dem Old Rhinebeck Aerodrome an der amerikanischen Ostküste hob am 5. Dezember 2015 ein Nachbau der „Spirit of St. Louis“ erstmals ab. Im Cockpit saß Konstrukteur Ken Cassens. … weiter

Aus den Protokollen des Generalluftzeugmeisters Kostenexplosion der Lastensegler Me 321 und Ju 322

21.06.2017 - Aus der Zeit nach der Übernahme der Funktion des Generalluftzeugmeisters seitens Erhard Milch (zwei Tage nach Ernst Udets Selbstmord) am 19. November 1941, sind zigtausende Seiten Protokolle und … weiter

Flying Legends Airshow 2017 Berlin Express

20.06.2017 - Ein echtes Highlight der Flying Legends Airshow 2017 wurde heute bekannt gegeben. Die North American P-51B Mustang "Berlin Express" wird die Reise aus den USA nach Duxford machen und während der Show … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

In Kooperation mit
Klassiker der Luftfahrt 05/2017

Klassiker der Luftfahrt
05/2017
29.05.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Die deutschen Einflieger
Stinson L-5
Serie Motor Hispano-Suiza
Klemm L25
AEG-Flugzeuge
Supermarine Spitfire
Douglas C-47
Hawker Hurrican