27.01.2011
Klassiker der Luftfahrt

Berliner Rosinenbomber soll in Köln repariert werdenBerliner Rosinenbomber soll in Köln und Kamenz repariert werden

Die DC-3 des Air Service Berlin, die nach einem Motorenversager in Schönefeld bei einer Notlandung schwer beschädigt worden war, kann -technisch betrachtet- repariert werden. Dies ist der Befund eines Expertenteams der Flugzeugwerft Nayak Aircraft Services. Jetzt beginnt die Ersatzteilbeschaffung und eine große Spendensammlung.

Das Expertenteam habe das beschädigte Flugzeug in den vergangenen Wochen intensiv untersucht, teilten die Berliner Flughäfen am Donnerstag mit. Der Befund sei nicht nur eine große Erleichterung und Freude für die Mitglieder des Fördervereins Rosinenbomber e.V., sondern auch für alle Berliner Luftfahrtenthusiasten. Das Flugzeug, ein Originalteilnehmer der Berliner Luftbrücke, solle schnellstmöglich wieder zu Rundflügen abheben. Dazu gehe der Rosinenbomber in den Besitz des Vereins über. Die Reparaturen begännen voraussichtlich im April 2011. Zunächst werde der Flugzeugrumpf per LKW nach Köln transportiert.

Herbert Busch, Geschäftsführer des Nayak Aircraft Service, sagte: „Normalerweise warten und reparieren wir in unserer Werft moderne Verkehrsflugzeuge. Die Restaurierung des Rosinenbombers ist auch für uns eine Herzensangelegenheit. Die notwendigen und zugleich sehr seltenen Ersatzteile für den Rosinenbomber suchen wir zurzeit weltweit. Wie lange die Reparatur dauert, hängt wesentlich von den Kapazitäten unseres Unternehmens und der Verfügbarkeit der Ersatzeile ab. Zur abschließenden Reparatur wird der Rosinenbomber dann zu unserer Werft nach Kamenz in Sachsen fliegen.“

Frank Hellberg vom Förderverein Rosinenbomber e.V. sagte: „Die Kosten für die Restaurierung des Rosinenbombers hängen im Wesentlichen von der Beschaffung der Ersatzteile und von den Zulassungsverfahren ab, die wir vom Luftfahrtbundesamt begleiten lassen. Erst mit der jetzt beginnenden detaillierten Aufstellung können wir eine annähernde Summe für die Kosten des Wiederaufbaus benennen. Um den Wiederaufbau zu finanzieren, haben wir den Förderverein Rosinenbomber e.V. gegründet. Ab sofort sammeln wir Spenden für die Restaurierung und setzen uns dafür ein, dass ein Stück Berliner Geschichte erhalten bleibt.“

Für finanzielle Spenden habe der Verein ein Spendenkonto eingerichtet. Angebote zur fachlichen Unterstützung oder Sachleistungen würden ebenfalls gern entgegengenommen. Auch die Berliner Flughäfen unterstützten den Wiederaufbau des Rosinenbombers. Man werde einen Beitrag zum Wiederaufbau der DC-3 leisten, kündigte ein Flughafensprecher an.




  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

In Kooperation mit
Klassiker der Luftfahrt 07/2017

Klassiker der Luftfahrt
07/2017
28.08.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Serie Motor: Junkers Jumo 213
Erste Flugbilder der perfekten Thunderbolt
Messerschmitt Me 309
Condor-Irrflug: Absturz über Irland
Gefechtsbericht: Angriff der Mistel