25.02.2010
Klassiker der Luftfahrt

Anonymer Großspender rettet letzte fliegende VulcanAnonymer Großspender rettet letzte fliegende Avro Vulcan

Der letzte flugfähige Vulcan-Bomber wird auch weiterhin am Himmel zu sehen sein. Ein ungenannter Spender verschafft dem Museumsverein die benötigten Mittel zu dringenden Wartungsarbeiten an dem vierstrahligen Star aus dem Kalten Krieg.<br />

Der Leiter der Vereinigung "Vulcan to the Sky", Robert Pleming, teilte heute mit, dass eine Großspende in Höhe von 458000 Pfund (519000 Euro) eingegangen sei, die eine flugfähige Erhaltung des seltenen Flugzeugs ermögliche. Der Spender wünsche, ungenannt zu bleiben.

In diesem Jahr solle die einstige XH558 auf eine solidere finanzielle Grundlage gestellt werden und man wolle zusätzliche Einnahmen erschließen. Man plane Vorträge, Souvenirverkäufe, regionale Sponsoren zu suchen und Wettbewerbe zu veranstalten, um die öffentliche Unterstützung zu erhöhen. Im Mai werde man die nächste Kampagne starten, um die Finanzierung für die Flugsaison 2011 sicher zu stellen. Man danke allen bisherigen Spendern.

Die heute einzigartige fliegende Vulcan mit der zivilen Registrierung G-VLCN muss gegenwärtig eine Reihe aufwändiger Korrosionsschutzarbeiten durchlaufen, bevor sie an der Airshow-Saison 2010 fliegend teilnehmen darf.

Die Avro Vulcan ist ein seit Ende der vierziger Jahre entwickelter vierstrahliger strategischer Bomber der Royal Air Force. Die Vulcan startete 1952 zum Erstflug. Der im Kalten Krieg Jahrzehnte lang in Bereitschaft stehende Atombomber wurde nur im Falklandkrieg bei einem konventionellen Langstrecken-Bombenangriff auf die Startbahn des seinerzeit argentinisch besetzten Flughafens von Port Stanley eingesetzt.

 




  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

In Kooperation mit
Klassiker der Luftfahrt 06/2017

Klassiker der Luftfahrt
06/2017
01.06.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Messerschmitt Bf 109 E: Die Rückkehr des Sterns
Bell P-63 Kingcobra: So fliegt sich der seltene Jäger
Ernst Piech: Nachbau für Porsche-Enkel
Focke-Wulf: Entstehung der Condor