04.04.2016
Klassiker der Luftfahrt

Bild der Woche KW 14/2016Westland Lysander

Am 15. Juni 1936 hob der Prototyp des britischen Verbindungsflugzeugs Westland Lysander erstmals ab. Im Cockpit saß Testpilot Harald Penrose. Bereits drei Monate später folgte der erste Auftrag für die Serienfertigung.

Westland Lysander

Vier Westland Lysander während eines Formationsflugs. Foto und Copyright: KL-Dokumentation  

 

Der Lysander kann getrost als das britische Pendant zum Fieseler Storch bezeichnet werden. Wie der Fieseler war auch die Westland ein Hochdecker, verfügte über großzügig ausgelegte Auftriebshilfen, hatte beste kurze Start- und Landestrecken und ein starres Fahrtwerk.  Der größte Unterschied jedoch war, dass bereits die Mk.I Version größer, besser motorisiert und stärker bewaffnet war. 

All diese Vorteile vergrößerten auch das Einsatzspektrum gegenüber dem deutschen Gegenstück. Neben den Beobachtungs- und Verbindungsaufgaben wurde die Maschinen auch als Zielschlepper, Schleppflugzeug für Segelflieger, Seenotrettungsflugzeug und sogar für Kampfeinsätze genutzt. Dafür erhielt die Einmot unter anderem vier 9 Kilo Bomben unter dem Rumpf oder eine insgesamt 227 Kilogramm Sprengmittel an extra dafür montierten Vorrichtungen.

Besondere Aufmerksamkeit erhielten die ganz schwarz matt lackierten Lizzies der 138 Squadron. Diese für sogenannte Special Duties eingesettze Staffel flog Agenten von England nach Frankreich, um im ständigen Kontakt mit der Resistance zu sein. Ein weiteres Aufgabengebiet war die Rettung abgestürzter alliierter Piloten aus besetzten Gebieten. 

1593 Exemplare der "Lizzie" wurden gebaut und waren bis 1948 im militärischen Einsatz. 

Heute fliegen noch einige Exemplare in England und Kanada. 



Weitere interessante Inhalte
Aircraft Restoration Company Buchón wird zur JG 27 Bf 109

23.06.2017 - Die Hispano HA-1112-M1L Buchón G-AWHK der Aircraft Restoration Company repräsentiert jetzt die Messerschmitt Bf 109 E-7 des JG 27. Das Original wurde 1941 in Libyen von Werner Schroer geflogen. Die … weiter

Testbericht aus dem Jahr 1967 Braunschweig SB 8: Leistungssegler der offenen Klasse

21.06.2017 - Am 25. April 1967 kam die damals hochmoderne SB 8 der Akaflieg Braunschweig erstmals in die Luft. Der Offene-Klasse-Einsitzer war das erste Wölbklappenflugzeug der Akaflieg und gehörte zu den ersten … weiter

Old Rhinebeck Aerodrome Spirit of St. Louis-Nachbau fliegt

21.06.2017 - Auf dem Old Rhinebeck Aerodrome an der amerikanischen Ostküste hob am 5. Dezember 2015 ein Nachbau der „Spirit of St. Louis“ erstmals ab. Im Cockpit saß Konstrukteur Ken Cassens. … weiter

Aus den Protokollen des Generalluftzeugmeisters Kostenexplosion der Lastensegler Me 321 und Ju 322

21.06.2017 - Aus der Zeit nach der Übernahme der Funktion des Generalluftzeugmeisters seitens Erhard Milch (zwei Tage nach Ernst Udets Selbstmord) am 19. November 1941, sind zigtausende Seiten Protokolle und … weiter

Flying Legends Airshow 2017 Berlin Express

20.06.2017 - Ein echtes Highlight der Flying Legends Airshow 2017 wurde heute bekannt gegeben. Die North American P-51B Mustang "Berlin Express" wird die Reise aus den USA nach Duxford machen und während der Show … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

In Kooperation mit
Klassiker der Luftfahrt 05/2017

Klassiker der Luftfahrt
05/2017
29.05.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Die deutschen Einflieger
Stinson L-5
Serie Motor Hispano-Suiza
Klemm L25
AEG-Flugzeuge
Supermarine Spitfire
Douglas C-47
Hawker Hurrican