23.03.2015
Klassiker der Luftfahrt

Bild der Woche KW 13/2015 Umbaugh Flymobil U 18

Der amerikanische Düngemittel-Fabrikant Raymond F. Umbaugh träumte von einem preiswerten, einfach zu beherschenden Fluggerät. Er bediente sich des Prinzips der Autorotation, gründete mit Partnern eine Firma und brachte den Tragschrauber Umbaugh U 18 auf den Markt.

Umbaugh U 18 Tragschrauber

Dieser Tragschrauber sollte das preiswerte Fliegen ermöglichen. Mehrere Firmen scheierten jedoch am Projekt Umbaugh U 18. Foto und Copyright: Flymobil Generavertrieb Herbert Eklöh - Köln, Oberländer Ufer 94  

 

Umbaugh war vom Prinzip des Tragschraubers schwer beeindruckt. Im Gegensatz zum Helikopter wird der Rotor im Flug nicht angetrieben, sondern dreht im Fahrtwind und erzeugt so Auftrieb. Für Vortrieb sorgt ein im Heck montierter Schubpropeller.

1957 gründete der Unternehmer die Umbaugh Aircraft Corporation in Ocala, Florida. Im August 1959 startete der Prototyp U 17, entwickelt gemeinsam mit Partnern und gebaut von Fairchild in Maryland, zum Erstflug. Das Leitwerk wurde im Anschluss noch mehrmals für eine verbesserte Stabilität geändert. Eine Besonderheit des Umbaugh-Gyrokopters war seine Fähigkeit, aus dem Stand, also ohne Rollstrecke, zu starten. Die FAA-Zulassung erfolgte 1961.

Der Erfinder bewarb offensiv die Vorteile seines Entwurfs. Das Flymobil U-18 sei so leicht zu fliegen, dass wenige Stunden Training für den Umstieg vom Flächenflugzeug genügen sollten. Für den Antrieb sorgte ein Lycoming-Motor mit 180 PS, genug für 130 bis 160 km/h Reisegeschwindigkeit. Der Tragschrauber bot Platz für zwei Personen in Tandemanordnung und Gepäck.

Auch in Deutschland hoffte man auf den Durchbruch für den „Wolkenquirl“, wie das Gerät in der Presse bezeichnet wurde. Vertriebspartner Herbert Eklöh bot das Flymobil für „DM 49.500,- frei Köln“ an. In den USA hoffte Raymond F. Umbaugh indes auf große Stückzahlen und schloss einen Vertrag für die Produktion der Ganzmetall-Konstruktion mit der Fairchild Engine and Airplane Corporation ab.

Die Zusammenarbeit fruchtete jedoch nicht, die Umbaugh Aircraft Corporation stellte 1962 ihre Geschäftstätigkeit ein. Händler gündeten 1964 eine Nachfolgefirma, die Air and Space Manufacturing Inc. Weniger als 100 Stück wurden gebaut, als auch dieses Unternehmen im Jahr 1966 scheiterte. Weitere Versuche, Umbaughs Konstruktion in Serie zu fertigen, reichen bis in die Gegenwart – richtig erfolgreich war das „Flugzeug des kleinen Mannes“ jedoch nie.

Mehr zum Thema:
Patrick Holland-Moritz


Weitere interessante Inhalte
Luftfahrtmuseum Ferrymead Heritage Park: Tradition in Neuseeland

15.07.2017 - Auf den ersten Blick erinnert der Ferrymead Heritage Park im neuseeländischen Christchurch nicht unbedingt an ein Museum. Doch was die Freiwilligen in den historischen Fabrikhallen zusammengetragen … weiter

Familien-Flugzeug C-47 „Night Fright“: Zerlegt und verschickt

15.07.2017 - Die Douglas DC-3 ist eine Ikone der luftfahrt und auch heute noch an etlichen Flughäfen auf der ganzen Welt präsent. Viele der noch fliegenden Maschinen sind jedoch C-47, die militärische version der … weiter

Eigenentwicklung mit britischen Wurzeln Avro Canada CF-100

14.07.2017 - Kanadier bezeichnen sich selbst gern als „Canucks“, und so gaben sie ihrem ersten und einzigen Abfangjäger auch stolz diesen Beinamen. Mit fast 700 Exemplaren stand er für einen großen Erfolg der … weiter

Zweiter Weltkrieg Hawker Hurricane: Sturm an der Ostfront

13.07.2017 - Im Rahmen des Lend-and-Lease-Programms kamen verschiedene Jäger aus den westlichen Produktionsstätten an die Front in der Sowjetunion. Den Anfang machte die Hawker Hurricane, den Deutschen als … weiter

Battle of Britain Memorial Flight Königlicher Besuch zum 60. Geburtstag

12.07.2017 - Traditionspflege wird in Großbritannien seit langer Zeit ernst genommen. Das zeigt der bereits 60. Geburtstag des Battle of Britain Memorial Flight. Auf dem RAF Flugplatz Coningsby feierten die … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

In Kooperation mit
Klassiker der Luftfahrt 06/2017

Klassiker der Luftfahrt
06/2017
01.06.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Messerschmitt Bf 109 E: Die Rückkehr des Sterns
Bell P-63 Kingcobra: So fliegt sich der seltene Jäger
Ernst Piech: Nachbau für Porsche-Enkel
Focke-Wulf: Entstehung der Condor