24.11.2014
Klassiker der Luftfahrt

Bild der Woche KW 48/2014Piasecki H-21

Bereits im März 1945 war bei der Piasecki Aircraft Co. in Morton, Pennsylvania, der Rettungshubschrauber HRP-1 Rescuer (Piasecki Model PV-3) zum Erstflug gestartet. Über den Zwischenschritt HRP-2 entstand schließlich aus dem Grundmuster die H-21 Workhorse, allseits bekannt als "Fliegende Banane".

Bild der Woche: Piasecki H-21

Von der "Fliegenden Banane" wurden bis 1959 insgesamt 714 Exemplare gebaut. © KL-Dokumentation  

 

Die H-21 (Werksbezeichnung PD-22) entstand auf der Grundlage einer Ausschreibung der US Air Force, die einen Rettungshubschrauber mit einer Transportkapazität von 14 voll ausgerüsteten Soldaten oder zwölf Krankentragen suchte. Zugleich sollte das neue Muster in großen Höhen und unter arktischen Bedingungen operieren können. Bereits 1949 bestellte die US-Luftwaffe 18 derartige Hubschrauber unter der Bezeichnung YAH-21.

Die Basiskonfiguration des Hubschraubers war die gleiche wie die des Vorläufermusters HRP-2 (Model PV-17), nämlich ein Ganzmetallrumpf und die Antriebsanlage mit einem Sternmotor Wright R-1820-103 (1048 kW/1425 PS). Etwas länger waren die Hauptrotorblätter. Spätere Exemplare der Versionen B oder C konnten 20 Soldaten aufnehmen. Das starre Dreipunktfahrwerk erlaubte mit Hilfe der Verwendung ringförmiger, aufgeblasener Schwimmkörper sogar eine Notwasserung.

Der Erstflug des neuen Musters fand am 11. April 1952 statt, und schon 1954 begann die Serienfertigung. Bereits im Vorjahr waren mit dem Prototyp zwei Weltrekorde erzielt worden, indem er eine Höchstgeschwindigkeit von 272 km/h und eine Gipfelhöhe von 6740 Metern erreichte. Am 24. August 1956 schließlich überquerte erstmals eine H-21 nonstop die USA und brauchte für die Strecke von mehr als 5000 Kilometern mit Luftbetankung 37 Stunden. Nach der erfolgreichen Flugerprobung wurden die ersten 32 Exemplare beim MATS Air Rescue Service (Military Air Transport Service) in Dienst gestellt.

Dem folgten 163 Exemplare der etwas größeren Version H-21B als Truppentransporter und 334 Transporthubschrauber H-21C Shawnee, die standardmäßig mit einer Rettungswinde ausgestattet wurden. Zwei dieser Helikopter wurden später zu Versuchszwecken mit Strahlturbinen General Electric T58 erprobt.

Insgesamt baute Piasecki bis 1959 714 Exemplare der H-21, von denen 150 exportiert wurden, und zwar u.a. nach Deutschland, Kanada, Frankreich, Schweden und Japan. Die Franzosen setzten ihre Hubschrauber als erste auch mit 12,7-mm-MGs bewaffnet im Algerienkrieg ein, und die Amerikaner übernahmen die entsprechenden Einsatzgrundsätze später auch für ihre Helikopter im Vietnamkrieg.

Als kurz nach Produktionsbeginn die Piasecki Aircraft Co. in Vertol Aircraft Corp. umbenannt wurde, erhielt die H-21 die neue Bezeichnung CH-21 (Cargo Helicopter). Bei der Truppe indessen hieß der Hubschrauber immer nur "Fliegende Banane" oder "Army Mule" (Armee-Esel).

Mehr zum Thema:
Matthias Gründer


Weitere interessante Inhalte
Der Bomber, der ein Jäger war Die Do 335 war Deutschlands schnellster Propellerjäger

26.05.2017 - Die Dornier Do 335 war eines der außergewöhnlichsten Flugzeuge des Zweiten Weltkriegs. Sie bot über­ragende Flug­leistungen, kam allerdings nicht mehr zum Einsatz. Nach dem Krieg wurden die erbeuteten … weiter

Temora Aviation Museum Jet-Oldies sollen wieder fliegen

24.05.2017 - Das Temora Aviation Museum in Australien hat die vermutlich größte Meldung in seiner Geschichte veröffentlicht. Die English Electric Canberra und de Havilland Vampire des Museums werden wieder … weiter

Vor 72 Jahren Sea Vampire als erstes Strahlflugzeug auf einem Flugzeugträger gelandet

24.05.2017 - Am 3. Dezember 1945 setzte Navy Testpilot Eric Brown zur ersten Landung eines Strahlflugzeugs auf einem Trägerdeck an. Extra dafür wurde die Vampire mit um 40 Prozent vergrößerten Landeklappen und … weiter

Europas größtes Luftfahrtmuseum Musée de l'Air et de l'Espace

24.05.2017 - Das Musée de l’Air et de l’Espace in Paris ist eine Ikone in der Museumslandschaft. Kein anderes europäisches Museum bietet einen so umfangreichen Blick auf die Entwicklung der Luft- und Raumfahrt. … weiter

SNACSE Armagnac Die SE 2010 sollte den Langstrecken-Luftverkehr revolutionieren

24.05.2017 - Die französische Luftfahrtindustrie versuchte nach dem Zweiten Weltkrieg, an ihre Vorkriegserfolge anzuknüpfen. Die SE 2010 Armagnac wurde mit zu schwachen Antrieben ins Rennen geschickt und erfüllte … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

In Kooperation mit
Klassiker der Luftfahrt 04/2017

Klassiker der Luftfahrt
04/2017
10.04.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Focke-Wulf Fw 190
Mitsubishi J8M
Cessna O-1 Bird Dog
RAF-Museum
Douglas A-26 Invader
Junkers K 30
Lend-Lease für die Sowjetunion
Albatros Flugzeugwerke
Modellträger