28.09.2015
Klassiker der Luftfahrt

Bild der Woche KW 40/2015Nord 1601

Nach dem Zweiten Weltkrieg stürzten sich die französischen Flugzeugbauer auf die neuartigen Strahltriebwerke. Ein Zweistrahler mit stark gepfeilten Tragflächen und Laminarprofil sollte der S.N.C.A.N. erste Erfahrungen auf dem zukunftsweisenden Gebiet bringen.

Nord 1601

Nord 1601. Foto und Copyright: KL-Dokumentation  

 

Während der deutschen Besatzung waren die französischen Flugzeugkonstrukteure weitgehend zur Untätigkeit verdammt. Ab Juli 1945 entstand bei der staatlichen Société Nationale de Construction Aéronautique du Nord (S.N.C.A.N.) unter der Leitung von Louis Coroller der Entwurf der Nord 1600. Diese sollte mit zwei Mantelstromtriebwerken SRA-1 des Herstellers Rateau ausgerüstet werden, von denen man sich einen Schub von etwa 16,8 Kilonewton erhoffte. Die Direction Technique et Industrielle Aéronautique (DTIA) erteilte daraufhin am 4. Februar 1947 den offiziellen Auftrag für den Bau von zwei Prototypen der Nord 1600. Diese sollten entsprechend den Tests mit Windkanalmodellen, die man ab April 1946 durchgeführt hatte, relativ große Pfeilflügel mit darüber in Rumpfnähe montierten Triebwerken und ein T-Leitwerk erhalten.

Im Verlauf der Versuche stellte sich das SRA-1 jedoch als Fehlschlag heraus, so dass das Projekt 1948 aufgegeben wurde. Für Louis Coroller und seine Mannschaft bedeutete dies den Wechsel zum verfügbaren Derwent von Rolls-Royce, das eine Leistung von 15,6 Kilonewton bot. Damit einher gingen aerodynamische Änderungen wie die Anordnung der Tragflächen als Mitteldecker mit großer V-Stellung und die Montage der Triebwerke  darunter, ähnlich wie bei der Bell P-59 Airacomet. Dazu kam die Verwendung eines normalen Leitwerks. Im September 1949 wurde die einzige gebaute Nord 1601 zum Testflugplatz Melun-Villaroche gebracht, wo Claude Chautemps, der Cheftestpilot der S.N.C.A.N., am 21. September die ersten Rollversuche unternahm. Der Erstflug fand am 24. Januar 1950 statt.



Weitere interessante Inhalte
Aircraft Restoration Company Buchón wird zur JG 27 Bf 109

23.06.2017 - Die Hispano HA-1112-M1L Buchón G-AWHK der Aircraft Restoration Company repräsentiert jetzt die Messerschmitt Bf 109 E-7 des JG 27. Das Original wurde 1941 in Libyen von Werner Schroer geflogen. Die … weiter

Flying Legends Airshow 2017 Berlin Express

20.06.2017 - Ein echtes Highlight der Flying Legends Airshow 2017 wurde heute bekannt gegeben. Die North American P-51B Mustang "Berlin Express" wird die Reise aus den USA nach Duxford machen und während der Show … weiter

60 Jahre Luftwaffe Luftwaffen-Kadetten

19.06.2017 - Rolf Biwald erinnert sich an seine Ausbildung zum Strahlflugzeugführer. Er durchlief sie 1961 in den USA, bevor er als einer der ersten Piloten auf der Sabre Mk VI eingesetzt wurde. … weiter

Fliegender Hörsaal Siebel Si 204: Vielseitigkeit als Trumpf

19.06.2017 - Vor allem als Verbindungsflugzeug und Instrumentenflug- und Funknavigationstrainer war die Siebel Si-204 im Einsatz. Sogar eine leichte Bomberversion, die gegen Partisanen eingesetzt werden sollte, … weiter

Iljuschin Il-2 Schturmowik startet zum Erstflug

16.06.2017 - Die Welt ist seit dem 14. Juni um eine fliegende Iljuschin IL-2 reicher. Im russischen Nowosibirsk hob die von einem Allison-Motor angetriebene Schturmowik zu ihrem Erstflug ab. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

In Kooperation mit
Klassiker der Luftfahrt 05/2017

Klassiker der Luftfahrt
05/2017
29.05.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Die deutschen Einflieger
Stinson L-5
Serie Motor Hispano-Suiza
Klemm L25
AEG-Flugzeuge
Supermarine Spitfire
Douglas C-47
Hawker Hurrican