01.06.2015
Klassiker der Luftfahrt

Bild der Woche KW 23/2015 Morane-Saulnier MS.760 Paris

Die MS.760 Paris gilt als erster Business Jet der Welt. Auch das Militär schätzte den Viersitzer aus Frankreich als Verbindungs- und Trainingsflugzeug.

Morane-Saulnier MS.760B Paris II

Die MS.760B Paris II war die meistgebaute Version des Flugzeugs. Sie verfügte über Flächenspitzentanks und stärkere Triebwerke vom Typ Turboméca Marboré IV. Foto und Copyright: Morane-Saulnier  

 

Ihre Wurzeln hat die MS.760 in der MS.755 Fleuret. Morane-Saulnier sah in diesem zweistrahligen Trainer einen Gegenentwurf zur Fouga Magister. Am 25. Januar 1953 startete die Fleuret zum Erstflug, sie wurde gründlich erprobt, jedoch gab es keinen Auftrag für eine Serienfertigung.

Allerdings glaubte das französische Unternehmen an einen Markt für ein viersitziges Strahlflugzeug. Dieses sollte als militärischer Trainer und Verbindungsflugzeug in Frage kommen, aber auch für zivile Nutzer attraktiv sein. Es war die Geburtsstunde der MS.760, die mit der MS.755 strukturell weitgehend identisch war. Am 29. Juli 1954 flog der Prototyp erstmals. Ein Jahr später etablierte sich der Beiname „Paris“.

Die MS.760 Paris ist als Ganzmetall-Mitteldecker ausgelegt, angetrieben von zwei Strahltriebwerken, die im Mittelteil des Rumpfs untergebracht sind. Vier Insassen finden in dem Jet Platz. Zur Wartung kann das mit nur sechs Schrauben fixierte Heck entfernt werden.

Die französische Regierung bestellte 50 Exemplare des Musters als Verbindungsflugzeug. 48 Stück gingen ans Militär nach Argentinien, 30 nach Brasilien. Auch als ziviles Geschäftsreiseflugzeug fand die MS.760 Käufer. Auch in den USA erhielt der Jet die Zulassung.

Nach zwei Jahren erschien dann die grundlegend überarbeitete MS.760B Paris II. Sie hatte mehr Schubkraft, war damit schneller und gleichzeitig sparsamer. Die Reisegeschwindigkeit stieg von 570 auf 640 km/h, die Reichweite beträgt rund 2000 km. Bereits in der ersten Serie wurden sehr bald die markanten Zusatztanks an den Flügelspitzen montiert.

165 Stück der MS.760 Paris wurden bis 1965 insgesamt gebaut. Erfolglos blieb eine sechssitzige Version, die im Februar 1964 in die Luft kam. Erst 2001 wurde der Jet bei den französischen Streitkräften ausgemustert.

Mehr zum Thema:
Patrick Holland-Moritz


Weitere interessante Inhalte
Klemm 35D Hilfe für den Wiederaufbau

24.03.2017 - Der 6. Juli 2016 war kein schöner Tag für Werner Ammann und seinen Sohn. Auf dem Weg nach Old Warden versagte der Motor der 76 Jahre alten Klemm 35D und die beiden mussten in einem Kornfeld notlanden. … weiter

Mit Mach 2 ins Zielgebiet Die Entwicklung der Republic F-105 Thunderchief

24.03.2017 - Mit der F-105 Thunderchief entwickelte Republic einen Jagdbomber der Superlative. Für ihre Entstehungszeit Anfang der 50er Jahre war die Thunderchief ein geradezu revolutionäres Flugzeug. Ihre weit in … weiter

Grumman FF Serie Grummans Anfänge

24.03.2017 - Lange bevor die berühmten Grumman-Katzen auf dem Kriegsschauplatz eintrafen, baute die Grumman Aircraft Engineering Corporation bereits Flugzeuge für die US Navy. Die FF Serie legte den Grundstein für … weiter

Schweizer Arado-Ersatz Pilatus P-2

23.03.2017 - Manchmal führt der Zufall zum persönlichen Traumflugzeug. So erlebte es der Stuttgarter Holger Braun mit seiner Pilatus P-2. Der Schweizer Jagdtrainer aus den 40er Jahren ist besonders von der … weiter

Fotodokumente Erfolgsgeschichte Boeing – Die frühen Jahre

23.03.2017 - Viele Menschen auf der ganzen Welt haben schon mal in einer Boeing gesessen und sind mit ihr in den Urlaub geflogen. In diesem Jahr feiert der Flugzeughersteller aus Seattle seinen 100. Geburtstag. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

In Kooperation mit
Klassiker der Luftfahrt 03/2017

Klassiker der Luftfahrt
03/2017
27.02.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Boeing B-29 Superfortress
Flugmotor BMW 801
Focke-Wulf Fw 44
Kramme und Zeuthen KZ IV
Siemens-Schuckert
Segelflugzeug Weihe