01.06.2015
Klassiker der Luftfahrt

Bild der Woche KW 23/2015 Morane-Saulnier MS.760 Paris

Die MS.760 Paris gilt als erster Business Jet der Welt. Auch das Militär schätzte den Viersitzer aus Frankreich als Verbindungs- und Trainingsflugzeug.

Morane-Saulnier MS.760B Paris II

Die MS.760B Paris II war die meistgebaute Version des Flugzeugs. Sie verfügte über Flächenspitzentanks und stärkere Triebwerke vom Typ Turboméca Marboré IV. Foto und Copyright: Morane-Saulnier  

 

Ihre Wurzeln hat die MS.760 in der MS.755 Fleuret. Morane-Saulnier sah in diesem zweistrahligen Trainer einen Gegenentwurf zur Fouga Magister. Am 25. Januar 1953 startete die Fleuret zum Erstflug, sie wurde gründlich erprobt, jedoch gab es keinen Auftrag für eine Serienfertigung.

Allerdings glaubte das französische Unternehmen an einen Markt für ein viersitziges Strahlflugzeug. Dieses sollte als militärischer Trainer und Verbindungsflugzeug in Frage kommen, aber auch für zivile Nutzer attraktiv sein. Es war die Geburtsstunde der MS.760, die mit der MS.755 strukturell weitgehend identisch war. Am 29. Juli 1954 flog der Prototyp erstmals. Ein Jahr später etablierte sich der Beiname „Paris“.

Die MS.760 Paris ist als Ganzmetall-Mitteldecker ausgelegt, angetrieben von zwei Strahltriebwerken, die im Mittelteil des Rumpfs untergebracht sind. Vier Insassen finden in dem Jet Platz. Zur Wartung kann das mit nur sechs Schrauben fixierte Heck entfernt werden.

Die französische Regierung bestellte 50 Exemplare des Musters als Verbindungsflugzeug. 48 Stück gingen ans Militär nach Argentinien, 30 nach Brasilien. Auch als ziviles Geschäftsreiseflugzeug fand die MS.760 Käufer. Auch in den USA erhielt der Jet die Zulassung.

Nach zwei Jahren erschien dann die grundlegend überarbeitete MS.760B Paris II. Sie hatte mehr Schubkraft, war damit schneller und gleichzeitig sparsamer. Die Reisegeschwindigkeit stieg von 570 auf 640 km/h, die Reichweite beträgt rund 2000 km. Bereits in der ersten Serie wurden sehr bald die markanten Zusatztanks an den Flügelspitzen montiert.

165 Stück der MS.760 Paris wurden bis 1965 insgesamt gebaut. Erfolglos blieb eine sechssitzige Version, die im Februar 1964 in die Luft kam. Erst 2001 wurde der Jet bei den französischen Streitkräften ausgemustert.

Mehr zum Thema:
Patrick Holland-Moritz


Weitere interessante Inhalte
Größte Airshow Oshkosh 2017 Warbirds

24.07.2017 - Es ist wieder soweit: Das EAA AirVenture, die weltgrößte Airshow, findet in Oshkosh statt. Natürlich dürfen die Warbirds in der Fighter Town und Warbird Alley nicht fehlen. Wir haben die Bilder der … weiter

Bild der Woche KW 29/2017 Fairchild C-123K Provider

17.07.2017 - Die Provider wurde kurz nach dem Ende des zweiten Weltkriegs entwickelt und leistete der US Army bis in die 1980er Jahre gute Dienste - insbesondere im Vietnamkrieg. … weiter

Luftfahrtmuseum Ferrymead Heritage Park: Tradition in Neuseeland

15.07.2017 - Auf den ersten Blick erinnert der Ferrymead Heritage Park im neuseeländischen Christchurch nicht unbedingt an ein Museum. Doch was die Freiwilligen in den historischen Fabrikhallen zusammengetragen … weiter

Familien-Flugzeug C-47 „Night Fright“: Zerlegt und verschickt

15.07.2017 - Die Douglas DC-3 ist eine Ikone der luftfahrt und auch heute noch an etlichen Flughäfen auf der ganzen Welt präsent. Viele der noch fliegenden Maschinen sind jedoch C-47, die militärische version der … weiter

Eigenentwicklung mit britischen Wurzeln Avro Canada CF-100

14.07.2017 - Kanadier bezeichnen sich selbst gern als „Canucks“, und so gaben sie ihrem ersten und einzigen Abfangjäger auch stolz diesen Beinamen. Mit fast 700 Exemplaren stand er für einen großen Erfolg der … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

In Kooperation mit
Klassiker der Luftfahrt 06/2017

Klassiker der Luftfahrt
06/2017
01.06.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Messerschmitt Bf 109 E: Die Rückkehr des Sterns
Bell P-63 Kingcobra: So fliegt sich der seltene Jäger
Ernst Piech: Nachbau für Porsche-Enkel
Focke-Wulf: Entstehung der Condor