24.03.2014
Klassiker der Luftfahrt

Bild der Woche KW 13/2014Lockheed AH-56A Cheyenne

Mit der AH-56A Cheyenne entwickelte Lockheed in den 60er Jahren einen ebenso leistungsstarken wie ungewöhnlichen Kampfhubschrauber. Obschon sie den Wettbewerb um das AAFSS-Programm (Advanced Aerial Fire Support System) der Army gewann, kam die AH-56A dennoch nie über das Prototypenstadium hinaus.

Lockheed AH-56A Cheyenne

Lockheeds AH-56A Cheyenne galt als einer der modernsten Kampfhubschrauber der 60er Jahre. Dennoch wurde er nie in Serie produziert. Foto: KL-Dokumentation  

 

Die AH-56A Cheyenne unterschied sich technisch in vielfacher Hinsicht von anderen Helikoptern. Am Heck trug sie neben dem eigentlichen Heckrotor zum Drehmomentausgleich einen Dreiblatt-Druckpropeller, der zusätzlichen Schub für hohe Geschwindigkeiten bringen sollte. Im Vorwärtsflug lieferten kleine Tragflügel einen Teil des Auftriebs. Auch das Steuerungssystem des Vierblatt-Hauptrotors, das auf eine Taumelscheibe im herkömmlichen Sinn verzichtete, unterschied sich technisch massiv von herkömmlichen Hubschraubern. Den Antrieb besorgte eine 3435 shp starke T64-GE-16-Wellenturbine von General Electric, die der Cheyenne eine Höchstgeschwindigkeit von 386 km/h ermöglichte.

Inoffiziell soll der Prototyp erstmals im September 1966 abgehoben haben. Das offizielle Roll-out fand am 3. Mai 1967 statt. Insgesamt fertigte Lockheed zehn Prototypen der AH-56A Cheyenne. Zur ursprünglich schon für das Jahr 1968 geplanten Indienststellung kam es nicht, obwohl sich Lockheeds Kampfhubschrauber im AAFSS-Wettbewerb gegen Sikorskys S-66 durchgesetzt hatte. Als die Cheyenne praktisch serienreif war, hatte die Army ihre Anforderungen bereits geändert.



Weitere interessante Inhalte
Die Transporterfrage Hercules oder Transall

06.07.2017 - In den 60er Jahren wurde in Frankreich und Deutschland dringend ein Nachfolger für den Transporter „Nora“ (Nord Noratlas) gesucht, der den gewachsenen Ansprüchen an Reichweite, Nutzlast und … weiter

Mach-2-Jäger Lockheed F-104G Starfighter

30.06.2017 - Der schlanke, raketenartige Starfighter F-104G gehört mit seinen kurzen und extrem dünnen Tragflächen zu den spektakulärsten Entwürfen von Lockheed-Konstrukteurslegende Clarence Leonard „Kelly“ … weiter

60 Jahre Luftwaffe Luftwaffen-Kadetten

19.06.2017 - Rolf Biwald erinnert sich an seine Ausbildung zum Strahlflugzeugführer. Er durchlief sie 1961 in den USA, bevor er als einer der ersten Piloten auf der Sabre Mk VI eingesetzt wurde. … weiter

Niederlage gegen Europa US-Überschallverkehrsflugzeuge

07.06.2017 - Vor über 40 Jahren scheiterte das prestigeträchtige SST-Projekt der USA, das eigentlich die Concorde und die Tupolew Tu-144 übertreffen und eine neue Ära im Luftverkehr einläuten sollte. … weiter

Breitling Super Constellation Aus für die Saison 2017

01.06.2017 - Keine guten Nachrichten aus der Schweiz. Die Super Constellation Flyers Association hat heute bekannt gegeben, dass die "Breitling Super Constellation"in dieser Saison nicht mehr fliegen wird. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

In Kooperation mit
Klassiker der Luftfahrt 06/2017

Klassiker der Luftfahrt
06/2017
01.06.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Messerschmitt Bf 109 E: Die Rückkehr des Sterns
Bell P-63 Kingcobra: So fliegt sich der seltene Jäger
Ernst Piech: Nachbau für Porsche-Enkel
Focke-Wulf: Entstehung der Condor