24.03.2014
Klassiker der Luftfahrt

Bild der Woche KW 13/2014Lockheed AH-56A Cheyenne

Mit der AH-56A Cheyenne entwickelte Lockheed in den 60er Jahren einen ebenso leistungsstarken wie ungewöhnlichen Kampfhubschrauber. Obschon sie den Wettbewerb um das AAFSS-Programm (Advanced Aerial Fire Support System) der Army gewann, kam die AH-56A dennoch nie über das Prototypenstadium hinaus.

Lockheed AH-56A Cheyenne

Lockheeds AH-56A Cheyenne galt als einer der modernsten Kampfhubschrauber der 60er Jahre. Dennoch wurde er nie in Serie produziert. Foto: KL-Dokumentation  

 

Die AH-56A Cheyenne unterschied sich technisch in vielfacher Hinsicht von anderen Helikoptern. Am Heck trug sie neben dem eigentlichen Heckrotor zum Drehmomentausgleich einen Dreiblatt-Druckpropeller, der zusätzlichen Schub für hohe Geschwindigkeiten bringen sollte. Im Vorwärtsflug lieferten kleine Tragflügel einen Teil des Auftriebs. Auch das Steuerungssystem des Vierblatt-Hauptrotors, das auf eine Taumelscheibe im herkömmlichen Sinn verzichtete, unterschied sich technisch massiv von herkömmlichen Hubschraubern. Den Antrieb besorgte eine 3435 shp starke T64-GE-16-Wellenturbine von General Electric, die der Cheyenne eine Höchstgeschwindigkeit von 386 km/h ermöglichte.

Inoffiziell soll der Prototyp erstmals im September 1966 abgehoben haben. Das offizielle Roll-out fand am 3. Mai 1967 statt. Insgesamt fertigte Lockheed zehn Prototypen der AH-56A Cheyenne. Zur ursprünglich schon für das Jahr 1968 geplanten Indienststellung kam es nicht, obwohl sich Lockheeds Kampfhubschrauber im AAFSS-Wettbewerb gegen Sikorskys S-66 durchgesetzt hatte. Als die Cheyenne praktisch serienreif war, hatte die Army ihre Anforderungen bereits geändert.



Weitere interessante Inhalte
Fotodokumente Forschungsflugzeuge der NACA und NASA

17.05.2017 - Die amerikanische NASA, die 1958 aus dem National Advisory Committee on Aeronautics (NACA) hervorging, ist einer der größten Wegbereiter für die Luft- und Raumfahrt. … weiter

Breitling Super Constellation Saisonstart der Super Connie verzögert sich weiter

16.05.2017 - Wegen technischer Probleme kann der Oldtimer des Schweizer Vereins Super Constellation Flyers Association wohl erst Mitte Juni den Flugbetrieb aufnehmen. … weiter

Airlines Zweitklassig - Luftverkehr für jedermann

10.05.2017 - Am 4. Dezember 1951 beschlossen in Nizza Vertreter von elf international tätigen Fluggesellschaften die Einführung einer 2. Klasse im Nordatlantikverkehr. Vorschläge dafür gab es schon vor dem Krieg, … weiter

Gabelschwanzteufel Lockheed P-38 Lightning

09.05.2017 - Von den 10 037 gebauten Lockheed P-38 Lightning hat nur ein halbes Dutzend bis heute flugfähig überlebt. Dabei wurden kurz nach dem Krieg flugfähige P-38 schon für unter 1500 Dollar verkauft. … weiter

Im Schleichflug an den Feind Lockheed P-2 Neptune - Schnelle Attacke dank Turbojets

03.05.2017 - 1118 Neptunes aller Versionen und Unterversionen wurden gebaut und taten Dienst auf allen Kontinenten bis hin zur Antarktis. Es dauerte Jahre, bevor sich ein adäquates Nachfolgemuster für den Schutz … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

In Kooperation mit
Klassiker der Luftfahrt 05/2017

Klassiker der Luftfahrt
05/2017
29.05.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Die deutschen Einflieger
Stinson L-5
Serie Motor Hispano-Suiza
Klemm L25
AEG-Flugzeuge
Supermarine Spitfire
Douglas C-47
Hawker Hurrican