24.08.2015
Klassiker der Luftfahrt

Bild der Woche KW 35/2015Junkers Ju 388

Die Ju 388 war eine Antwort auf die hoch fliegenden alliierten Bomberströme. Unter Verwendung von Bauteilen der Ju 188 und Konstruktionsideen der Ju 288 schuf Junkers die Ju 388.

Junkers Ju 388

Auf der Grundlage der Ju 88/188 schuf Junkers das Höhenflugzeug Ju 388 © Foto: KL-Dokumentation  

 

Den wohl entscheidenden Anstoß für die Konstruktion der Ju 388 gab die Befürchtung der Luftwaffenführung, die erwarteten US-Höhenbomber des Typs Boeing B-29 nicht bekämpfen zu können. Die Luftwaffe rechnete mit dem Einsatz dieser Feindflugzeuge ab der Jahreswende 1944/45. Die B-29 würden, so die Annahme, im Höhenbereich oberhalb von 10000 m einfliegen und somit für die deutschen Jäger und Zerstörer unerreichbar sein.
Nach dem Scheitern des mit gigantischen Investitionen betriebenen Ju-288-Vorhabens wurde daher die Ju 388 zum Hoffnungsträger des Junkers-Konzerns, der seine Rolle als wichtigster Lieferant der Luftwaffe sichern wollte.

Für eine Weiterentwicklung auf der Basis der Ju 88/188 sprach auch das bisher mit guten Erfolgen angewandte Prinzip, ein Grundmuster durch den Austausch von Modulen für unterschiedlichste Aufgaben tauglich zu machen.

Die Entscheidung für das Höhenmehrzweckflugzeug fiel indes vor dem Hintergrund zunehmender Rohstoffknappheit und einer stärker werdenden Beeinträchtigung der industriellen Produktion durch Luftangriffe. Und sie fiel, ohne einen serienreifen Hochleistungsmotor zu besitzen.

Geplant war, die Ju 388 in drei Hauptbaureihen zu fertigen: als Zerstörer/Nachtjäger, als Höhenbomber und Höhenaufklärer.  

Die Erprobung zog sich bis in das Jahr 1945 hinein. Sie offenbarte, dass eine Vielzahl von Problemen mit der klimatisierten Höhenkammer, vor allem aber mit dem komplexen BMW-Höhenmotor, noch zu lösen war. Die Flugeigenschaften entsprachen weitgehend denjenigen der Ju 188.

Nur etwa 75 Exemplare der Ju 388 wurden fertig gestellt, zwei Dutzend weitere erreichten ein fortgeschrittenes Baustadium.

Eine ausreichende Fronttauglichkeit erlangte das Muster, das mit so hohen Erwartungen verbunden gewesen war, nicht.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
MS


Weitere interessante Inhalte
Lufthansa-Klassiker Rollout der Tante Ju

07.04.2017 - Exakt an ihrem 81. Geburtstag feierte die Lufthansa in Hamburg am Donnerstag das offizielle Rollout der Ju 52 für die Flugsaison 2017. Nach einer langen Zwangspause wird das Flugzeug im Sommer wieder … weiter

„Tante Ju“ Lufthansa: Ju 52 kehrt zurück

28.03.2017 - Die Ju 52 "D-AQUI“ wird über den Sommer viele Flughäfen im Bundesgebiet ansteuern. Die Dreimot, im Besitz der Lufthansa Berlin-Stiftung und offiziell Teil der Lufthansaflotte, ist wieder repariert. … weiter

Bild der Woche KW 12/2017 Junkers Ju 88 A-6

20.03.2017 - Schon während des Zweiten Weltkriegs fielen der RAF einige Ju 88 unversehrt in die Hände. Sie waren eine wertvolle Beute, konnte die RAF an ihnen doch den jüngsten Stand der deutschen Kampfflugzeuge, … weiter

Sturzkampfbomber und Schlachtflugzeug Junkers Ju 87 - Technische Besonderheiten

17.03.2017 - Als Sturzkampfbomber war die Ju 87 zu Beginn des Zweiten Weltkriegs eine gefürchtete Waffe. Später wurde sie unter anderem als Schlachtflugzeug gegen Panzer eingesetzt. Wir werfen einen Blick auf … weiter

Fotodokumente Flugzeuge der Luft Hansa bis 1932 - Frühe Kranichjahre

13.03.2017 - Erstaunlich schnell schuf sich die 1926 gegründete Deutsche Luft Hansa ein weit gespanntes Streckennetz. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

In Kooperation mit
Klassiker der Luftfahrt 04/2017

Klassiker der Luftfahrt
04/2017
10.04.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Focke-Wulf Fw 190
Mitsubishi J8M
Cessna O-1 Bird Dog
RAF-Museum
Douglas A-26 Invader
Junkers K 30
Lend-Lease für die Sowjetunion
Albatros Flugzeugwerke
Modellträger