24.08.2015
Klassiker der Luftfahrt

Bild der Woche KW 35/2015Junkers Ju 388

Die Ju 388 war eine Antwort auf die hoch fliegenden alliierten Bomberströme. Unter Verwendung von Bauteilen der Ju 188 und Konstruktionsideen der Ju 288 schuf Junkers die Ju 388.

Junkers Ju 388

Auf der Grundlage der Ju 88/188 schuf Junkers das Höhenflugzeug Ju 388 © Foto: KL-Dokumentation  

 

Den wohl entscheidenden Anstoß für die Konstruktion der Ju 388 gab die Befürchtung der Luftwaffenführung, die erwarteten US-Höhenbomber des Typs Boeing B-29 nicht bekämpfen zu können. Die Luftwaffe rechnete mit dem Einsatz dieser Feindflugzeuge ab der Jahreswende 1944/45. Die B-29 würden, so die Annahme, im Höhenbereich oberhalb von 10000 m einfliegen und somit für die deutschen Jäger und Zerstörer unerreichbar sein.
Nach dem Scheitern des mit gigantischen Investitionen betriebenen Ju-288-Vorhabens wurde daher die Ju 388 zum Hoffnungsträger des Junkers-Konzerns, der seine Rolle als wichtigster Lieferant der Luftwaffe sichern wollte.

Für eine Weiterentwicklung auf der Basis der Ju 88/188 sprach auch das bisher mit guten Erfolgen angewandte Prinzip, ein Grundmuster durch den Austausch von Modulen für unterschiedlichste Aufgaben tauglich zu machen.

Die Entscheidung für das Höhenmehrzweckflugzeug fiel indes vor dem Hintergrund zunehmender Rohstoffknappheit und einer stärker werdenden Beeinträchtigung der industriellen Produktion durch Luftangriffe. Und sie fiel, ohne einen serienreifen Hochleistungsmotor zu besitzen.

Geplant war, die Ju 388 in drei Hauptbaureihen zu fertigen: als Zerstörer/Nachtjäger, als Höhenbomber und Höhenaufklärer.  

Die Erprobung zog sich bis in das Jahr 1945 hinein. Sie offenbarte, dass eine Vielzahl von Problemen mit der klimatisierten Höhenkammer, vor allem aber mit dem komplexen BMW-Höhenmotor, noch zu lösen war. Die Flugeigenschaften entsprachen weitgehend denjenigen der Ju 188.

Nur etwa 75 Exemplare der Ju 388 wurden fertig gestellt, zwei Dutzend weitere erreichten ein fortgeschrittenes Baustadium.

Eine ausreichende Fronttauglichkeit erlangte das Muster, das mit so hohen Erwartungen verbunden gewesen war, nicht.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
MS


Weitere interessante Inhalte
Aus den Protokollen des Generalluftzeugmeisters Kostenexplosion der Lastensegler Me 321 und Ju 322

21.06.2017 - Aus der Zeit nach der Übernahme der Funktion des Generalluftzeugmeisters seitens Erhard Milch (zwei Tage nach Ernst Udets Selbstmord) am 19. November 1941, sind zigtausende Seiten Protokolle und … weiter

Bild der Woche KW 25/2017 Junkers Ju 287

19.06.2017 - Die Junkers Ju 287, deren Entwicklung im April 1943 begann, kann als Meilenstein in der Flugzeugentwicklung gelten. Strahltriebwerke und nach vorne gepfeilte Tragflächen sollten dem Flugzeug zu … weiter

Vor dem Saisonstart „Tante Ju“ absolviert Trainingsflüge

31.05.2017 - Die Ju 52 der DLBS absolvierte vom 24.-31. Mai Übungsflüge am Flughafen Paderborn. Nach einem Mittelholmbruch 2015 und der daraufhin erforderlichen Reparatur, wird die „Tante Ju“ ab Anfang Juni wieder … weiter

Sowjetunion Junkers K 30: Der heimliche Junkers-Bluff

29.05.2017 - In den 1920er Jahren machten Allierte Beschränkungen den Flugzeugbau in Deutschland Schwierig. Junkers gründete daher Werke im Ausland, in denen auch Militärmaschinen wie die K 30 gebaut wurden. Sie … weiter

Lufthansa Ju 52 Lackierung für die D-AQUI

18.05.2017 - Am 15.05.2017 erfolgte ein problemloser Überführungsflug der D-AQUI nach Lelystad in den Niederlanden. Dort werden die reparierten Teile des fliegenden Denkmals in den kommenden Tagen neu lackiert. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

In Kooperation mit
Klassiker der Luftfahrt 06/2017

Klassiker der Luftfahrt
06/2017
01.06.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Messerschmitt Bf 109 E: Die Rückkehr des Sterns
Bell P-63 Kingcobra: So fliegt sich der seltene Jäger
Ernst Piech: Nachbau für Porsche-Enkel
Focke-Wulf: Entstehung der Condor