08.05.2017
Klassiker der Luftfahrt

Bild der Woche KW 19/2017Heinkel He 51

Die Heinkel He 51 war der erste Jagdeinsitzer der in den frühen 1930er Jahren noch getarnten Luftwaffe. Noch bis in die ersten Kriegsjahre hinein wurde sie für verschiedene Aufgaben genutzt.

Heinkel He 51 auf Schwimmern

Die He 51 B bot die Möglichkeit, sie in kurzer Zeit vom Radfahrwerk auf Schwimmer umzurüsten. © Foto: KL-Dokumentation  

 

Schon 1932 hatte Heinkel in Rostock den Jagd-Doppeldecker He 49 entwickelt. Nachdem er das Flugzeug vorgestellt hatte, bekam er den Auftrag zur Lieferung von zunächst zehn in bestimmten Details verbesserten Exemplaren, die die Bezeichnung He 51 erhielten. Sie waren ab 1933 die ersten Jäger der damals noch als „Reklamestaffel Mitteldeuschland“ getarnten Keimzelle der neuen deutschen Luftwaffe.
Die He 51 entstand in Gemischtbauweise und besaß eine maximale Startmasse von 1,9 Tonnen. Sein 750 PS starker BMW VI beschleunigte den Jäger im Horizontalflug bis auf 330 km/h. Die Reichweite betrug 390 Kilometer. Bewaffnet war die He 51 mit zwei 7,9-mm-MG 17.

Insgesamt lieferte Heinkel über 200 He 51 aus. Der ersten Serienversion He 51 A folgte die B-Version mit einer leicht verstärkten Zelle. Eine Besonderheit der He 51 B war ihre schnelle Umrüstbarkeit vom Radfahrwerk auf Schwimmer. Die Schwimmervariante, die auch unser Bild der Woche zeigt, wurde verschiedentlich schon als He 51 W bezeichnet. Die C-Serie konnte auch als Erdkampfflugzeug mit vier Bombenträgern eingesetzt werden.

Technisch war die He 51 schnell überholt. Dennoch wurde sie weiter zur Schulung und für andere Aufgaben abseits der Front eingesetzt. Erst 1943 wurde die letzte He 51 ausgemustert. <-->



Weitere interessante Inhalte
Aircraft Restoration Company Buchón wird zur JG 27 Bf 109

23.06.2017 - Die Hispano HA-1112-M1L Buchón G-AWHK der Aircraft Restoration Company repräsentiert jetzt die Messerschmitt Bf 109 E-7 des JG 27. Das Original wurde 1941 in Libyen von Werner Schroer geflogen. Die … weiter

Testbericht aus dem Jahr 1967 Braunschweig SB 8: Leistungssegler der offenen Klasse

21.06.2017 - Am 25. April 1967 kam die damals hochmoderne SB 8 der Akaflieg Braunschweig erstmals in die Luft. Der Offene-Klasse-Einsitzer war das erste Wölbklappenflugzeug der Akaflieg und gehörte zu den ersten … weiter

Old Rhinebeck Aerodrome Spirit of St. Louis-Nachbau fliegt

21.06.2017 - Auf dem Old Rhinebeck Aerodrome an der amerikanischen Ostküste hob am 5. Dezember 2015 ein Nachbau der „Spirit of St. Louis“ erstmals ab. Im Cockpit saß Konstrukteur Ken Cassens. … weiter

Aus den Protokollen des Generalluftzeugmeisters Kostenexplosion der Lastensegler Me 321 und Ju 322

21.06.2017 - Aus der Zeit nach der Übernahme der Funktion des Generalluftzeugmeisters seitens Erhard Milch (zwei Tage nach Ernst Udets Selbstmord) am 19. November 1941, sind zigtausende Seiten Protokolle und … weiter

Flying Legends Airshow 2017 Berlin Express

20.06.2017 - Ein echtes Highlight der Flying Legends Airshow 2017 wurde heute bekannt gegeben. Die North American P-51B Mustang "Berlin Express" wird die Reise aus den USA nach Duxford machen und während der Show … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

In Kooperation mit
Klassiker der Luftfahrt 05/2017

Klassiker der Luftfahrt
05/2017
29.05.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Die deutschen Einflieger
Stinson L-5
Serie Motor Hispano-Suiza
Klemm L25
AEG-Flugzeuge
Supermarine Spitfire
Douglas C-47
Hawker Hurrican