27.04.2015
Klassiker der Luftfahrt

Bild der Woche KW 18/2015Hawker Siddeley HS.121 Trident

Mit der dreistrahligen Trident hatte Hawker Siddeley einen eleganten Kurz- und Mittelstreckenjet im Programm. Kuwait Airways gehörte zu den wenigen Exportkunden.

Hawker Siddeley Trident Kuwait Airways und BEA Formation Bild der Woche hi

Kuwait Airways war einer der wenigen Exportkunden der Trident. British European Airways war der wichtigste Betreiber. Foto und Copyright: Hawker Siddeley  

 

Entstanden ist das Passagierflugzeug im Auftrag von British European Airways (BEA). 1956 erging der Auftrag an die heimische Luftfahrtindustrie, einen Jet für Strecken bis etwa 1600 km zu entwickeln, der der französischen Caravelle Konkurrenz machen sollte. Avro, Bristol und de Havilland legten im Sommer 1957 drei sehr ähnliche Entwürfe vor. Alle drei Hersteller setzten auf Dreistrahler mit im Heck angeordneten Triebwerken und gepfeilten Flügeln. Der Flugzeugbauer de Havilland, der 1959 in Hawker Siddeley aufging, machte mit der D.H.121 das Rennen. Die Trident war das erste reine Düsenverkehrsflugzeug im Dienst von British European Airways.

Das Flugzeug sollte mit drei Rolls-Royce-Triebwerken RB.141 Medway ausgerüstet werden und Platz für 110 Passsagiere bieten. Die maximale Reichweite wurde zunächst mit 3500 Kilometern angegeben. Allerdings pochte BEA auf eine Verkleinerung des Flugzeugs, um den sinkenden Passagierzahlen Rechnung zu tragen. Die Trident wurde umkonstruiert und erhielt auf Wunsch der staatlichen Airline schwächere Spey-Triebwerke.

Am 9. Januar 1962 startete der jetzt HS.121 Trident 1 genannte Jet zum Erstflug, am 11. März 1964 wurde er bei BEA in Dienst gestellt. Es folgten weitere Versionen, doch der leistungsstärkeren Boeing 727 konnte die Britin nie das Wasser reichen. Ende der 1960er Jahre stellte BEA wiederum die Forderung, den Rumpf der Trident für bis zu 180 Passagiere beträchtlich zu verlängern. Ein viertes Hilfstriebwerk für Start und Steigflug sollte das Leistungsdefizit ausgleichen. Im Laufe ihrer Karriere erhielt die Trident zudem ein System für automtaische Landungen.

117 Tridents wurden in verschiedenen Versionen gebaut. Bei British Airways flog das Muster bis Ende 1985. Nur wenige Flugzeuge gingen in den Export. Unser Bild der Woche zeigt eine Trident 1E von Kuwait Airways im Formationsflug mit einer Trident von BEA.

Mehr zum Thema:
Patrick Holland-Moritz


Weitere interessante Inhalte
„Tante Ju“ Lufthansa: Ju 52 kehrt zurück

28.03.2017 - Die Ju 52 "D-AQUI“ wird über den Sommer viele Flughäfen im Bundesgebiet ansteuern. Die Dreimot, im Besitz der Lufthansa Berlin-Stiftung und offiziell Teil der Lufthansaflotte, ist wieder repariert. … weiter

Fotodokumente 1943: Stützpunkt Gerbini der Alliierten auf Sizilien

28.03.2017 - Der bekannte amerikanische Luftfahrtfotograf Howard Levy war im Zweiten Weltkrieg mit einer Air Service Group der US Army Air Force unterwegs. … weiter

Jurca Fw 190 in Paderborn Erfolgreicher Testlauf

27.03.2017 - Erstmals nach über einem Jahr Arbeit konnte am vergangenen Wochenende der Pratt & Whitney 1830 der Jurca-Fw-190 des Hangar II in Paderborn gezündet werden. Das Team ist äußerst zufrieden mit den … weiter

EAA AirVenture 2017 Zwei B-29 Superfortress in Oshkosh

27.03.2017 - Weltpremiere auf dem AirVenture 2017: Die EAA verkündete am vergangenen Wochenende, dass zwei Boeing B-29 Superfortress zum größten Fliegertreffen der Welt in Oshkosh kommen. Zwischen dem 24. und 30. … weiter

Der Tiger unter den Katzen Grumman F7F Tigercat

27.03.2017 - Die Grumman F7F Tigercat war das erste zweimotorige Jagdflugzeug der US Navy. Zwar erhielten einige wenige Einheiten das Flugzeug noch vor Ende des Krieges, jedoch kam keine Tigercat im Zweiten … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

In Kooperation mit
Klassiker der Luftfahrt 03/2017

Klassiker der Luftfahrt
03/2017
27.02.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Boeing B-29 Superfortress
Flugmotor BMW 801
Focke-Wulf Fw 44
Kramme und Zeuthen KZ IV
Siemens-Schuckert
Segelflugzeug Weihe