07.08.2017
Klassiker der Luftfahrt

Bild der Woche KW 32/2017EWR/Republic AVS

Schwenkflügel, ausklappbare Hubtriebwerke und schwenkbare Düsen – der deutsch-amerikanische Advanced-Vertical-Strike-Entwurf aus den 1960er Jahren wäre eines der komplexesten Kampfflugzeuge aller Zeiten geworden.

EWR Republic AVS Projekt

Der deutsch-amerikanische Advanced-Vertical-Strike-Entwurf wurde als möglicher Nachfolger der F-104 Starfighter gehandelt. Foto und Copyright: EWR  

 

Die Idee hinter AVS war es, ab 1975 bei der Luftwaffe die F-104 Starfighter in der Angriffsrolle zu ersetzen. Bei der USAF gab es keinen Bedarf, doch die Amerikaner waren an der Technologie interessiert. Nach ersten Diskussionen zwischen den beiden Ländern und Vorschlägen von diversen Firmen wurde im Dezember 1966 der Entwicklungsring Süd und die Republic Aviation Division von Fairchild Hiller für eine Definitionsphase ausgewählt.

Der auf der Paris Air Show im Juni 1967 erstmals gezeigte AVS-Entwurf lag in der Gewichtsklasse um 20 Tonnen. Als Antrieb waren zwei Strahltriebwerke im Heck vorgesehen, deren Schub nach unten abgelenkt werden konnte. Im Gespräch waren das JTF16 von Pratt & Whitney und das GE 1/10 von General Electric. Die vier Hubtriebwerke, die vorn aus dem Rumpf geschwenkt werden sollten, waren von Allison/Rolls-Royce.

Als Flugleistungen wurden eine Höchstgeschwindigkeit von Mach 2 und ein Einsatzradius von 650 Kilometer erwartet.

Von deutscher Seite wurden etwa 12 Millionen Mark in das Projekt investiert, an dem zeitweise bis zu 500 Ingenieure arbeiteten. Geplant war der Bau von zwölf Prototypen, doch dazu kam es nicht. Am 31. Januar 1968 entschied sich der Lenkungsausschuss, das AVS-Projekt abzubrechen. Die Zeit der VTOL-Euphorie war vorbei, und in Europa schlossen sich Deutschland, Großbritannien und Italien zur Entwicklung des MRCA (Multi Role Combat Aircraft) zusammen.



Weitere interessante Inhalte
PBY Catalina in Lelystad Schreckmoment für Catalina in Holland

16.08.2017 - Am 15.08.2017 musste die älteste weltweit fliegende Consolidated PBY Catalina in Lelystad ohne Bugfahrwerk landen. Den sehr erfahrenen Piloten ist es zu verdanken, dass niemand zu Schaden kam und das … weiter

Sechs Motoren über See Großflugboot Blohm & Voss BV 222 Wiking

16.08.2017 - Vier Jahre nach dem Erstflug des Blohm & Voss BV 222 Prototypen D-ANTE im Jahre 1940, brachte der Chefkonstrukteur Dr. Ing. Richard Vogt die Entwicklungsgeschichte des Flugbootes zu Papier. Im … weiter

Lufthansa Super Star Feuerlöschanlage löst im Hangar aus

15.08.2017 - Die derzeit am amerikanischen Flughafen Auburn-Lewiston restaurierte Lockheed L-1649A Super Star "badete" am Montag in chemischem Schaum, den eine irrtümlich auslösende Feuerlöschanlage ausstieß. … weiter

Dornier Do 27 Abschluss der Arbeiten naht

15.08.2017 - Am 13. August feierte das Team des Projekts "Save a Dornier" einen Meilenstein. Erstmals wurde der 6-Zylinder-Boxer wieder gezündet. Markus Rheinländer, Leiter des Projekts, war äußerst zufrieden mit … weiter

Eine neue Ära Heinkel He 280

15.08.2017 - Am 30. März 1941 war es so weit: Fritz Schäfer saß im Cockpit der Heinkel He 280 und absolvierte mit dem Jäger den Erstflug mit Strahltriebwerken. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

In Kooperation mit
Klassiker der Luftfahrt 06/2017

Klassiker der Luftfahrt
06/2017
01.06.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Messerschmitt Bf 109 E: Die Rückkehr des Sterns
Bell P-63 Kingcobra: So fliegt sich der seltene Jäger
Ernst Piech: Nachbau für Porsche-Enkel
Focke-Wulf: Entstehung der Condor