20.04.2015
Klassiker der Luftfahrt

Bild der Woche KW 17/2015EWR/Republic AVS

Schwenkflügel, ausklappbare Hubtriebwerke und schwenkbare Düsen – der deutsch-amerikanische Advanced-Vertical-Strike-Entwurf aus den 1960er Jahren wäre eines der komplexesten Kampfflugzeuge aller Zeiten geworden.

EWR Republic AVS Projekt

Der deutsch-amerikanische Advanced-Vertical-Strike-Entwurf wurde als möglicher Nachfolger der F-104 Starfighter gehandelt. Foto und Copyright: EWR  

 

Die Idee hinter AVS war es, ab 1975 bei der Luftwaffe die F-104 Starfighter in der Angriffsrolle zu ersetzen. Bei der USAF gab es keinen Bedarf, doch die Amerikaner waren an der Technologie interessiert. Nach ersten Diskussionen zwischen den beiden Ländern und Vorschlägen von diversen Firmen wurde im Dezember 1966 der Entwicklungsring Süd und die Republic Aviation Division von Fairchild Hiller für eine Definitionsphase ausgewählt.

Der auf der Paris Air Show im Juni 1967 erstmals gezeigte AVS-Entwurf lag in der Gewichtsklasse um 20 Tonnen. Als Antrieb waren zwei Strahltriebwerke im Heck vorgesehen, deren Schub nach unten abgelenkt werden konnte. Im Gespräch waren das JTF16 von Pratt & Whitney und das GE 1/10 von General Electric. Die vier Hubtriebwerke, die vorn aus dem Rumpf geschwenkt werden sollten, waren von Allison/Rolls-Royce.

Als Flugleistungen wurden eine Höchstgeschwindigkeit von Mach 2 und ein Einsatzradius von 650 Kilometer erwartet.

Von deutscher Seite wurden etwa 12 Millionen Mark in das Projekt investiert, an dem zeitweise bis zu 500 Ingenieure arbeiteten. Geplant war der Bau von zwölf Prototypen, doch dazu kam es nicht. Am 31. Januar 1968 entschied sich der Lenkungsausschuss, das AVS-Projekt abzubrechen. Die Zeit der VTOL-Euphorie war vorbei, und in Europa schlossen sich Deutschland, Großbritannien und Italien zur Entwicklung des MRCA (Multi Role Combat Aircraft) zusammen.



Weitere interessante Inhalte
Aircraft Restoration Company Buchón wird zur JG 27 Bf 109

23.06.2017 - Die Hispano HA-1112-M1L Buchón G-AWHK der Aircraft Restoration Company repräsentiert jetzt die Messerschmitt Bf 109 E-7 des JG 27. Das Original wurde 1941 in Libyen von Werner Schroer geflogen. Die … weiter

Flying Legends Airshow 2017 Berlin Express

20.06.2017 - Ein echtes Highlight der Flying Legends Airshow 2017 wurde heute bekannt gegeben. Die North American P-51B Mustang "Berlin Express" wird die Reise aus den USA nach Duxford machen und während der Show … weiter

60 Jahre Luftwaffe Luftwaffen-Kadetten

19.06.2017 - Rolf Biwald erinnert sich an seine Ausbildung zum Strahlflugzeugführer. Er durchlief sie 1961 in den USA, bevor er als einer der ersten Piloten auf der Sabre Mk VI eingesetzt wurde. … weiter

Fliegender Hörsaal Siebel Si 204: Vielseitigkeit als Trumpf

19.06.2017 - Vor allem als Verbindungsflugzeug und Instrumentenflug- und Funknavigationstrainer war die Siebel Si-204 im Einsatz. Sogar eine leichte Bomberversion, die gegen Partisanen eingesetzt werden sollte, … weiter

Iljuschin Il-2 Schturmowik startet zum Erstflug

16.06.2017 - Die Welt ist seit dem 14. Juni um eine fliegende Iljuschin IL-2 reicher. Im russischen Nowosibirsk hob die von einem Allison-Motor angetriebene Schturmowik zu ihrem Erstflug ab. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

In Kooperation mit
Klassiker der Luftfahrt 05/2017

Klassiker der Luftfahrt
05/2017
29.05.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Die deutschen Einflieger
Stinson L-5
Serie Motor Hispano-Suiza
Klemm L25
AEG-Flugzeuge
Supermarine Spitfire
Douglas C-47
Hawker Hurrican