12.05.2014
Klassiker der Luftfahrt

Bild der Woche KW 20/2014English Electric Canberra

Noch in den 40er Jahren entwickelte English Electric die Canberrra als mittelschweren Bomber. In dieser Rolle und als hoch fliegender Aufklärer flog dieser frühe zweistrahlige Jet über viele Jahrzehnte bei den Luftstreitkräften mehrerer Länder.

Canberra Bild der Woche

Die Canberra bewährte sich seit Anfang der 50er Jahre weltweit als Bomber und Aufklärer. Foto: KL-Dokumentation  

 

Die erste Canberra startete am 13. Mai 1949 zum Jungfernflug. Sie war noch zweisitzig, die späteren Serienversionen waren überwiegend für eine dreiköpfige Besatzung ausgelegt. Ziel der Entwicklung war ein in großen Höhen operierendes Flugzeug, das radargestützt seine Bomben präzise ins Ziel bringen sollte. Zwei Jahre nach dem Erstflug erhielt die RAF ihre ersten Canberra. Sie waren damals mit zwei Rolls-Royce Avon 101 mit je 28,9 kN Schub ausgerüstet und konnten über 2700 kg Bombenlast aufnehmen.

Im Vertrauen auf ihre überlegene Leistung in großen Höhen besaßen sie zunächst noch keinerlei Abwehrbewaffnung. Spätere Serien erhielten vier 20-mm-Kanonen unter den Flügeln und konnten höhere Bombenlasten oder auch AS.30-Raketen mitführen. Bei einer Höchstgeschwindigkeit im Horizontalflug von 871 km/h besaß sie knapp 1300 Kilometer Reichweite. Für einige Zeit flog die Canberra höher als jedes andere Flugzeug. Im Jahr 1957 stellte eine Canberra ein Höhenrekord von 70000 ft (21336 m) auf.

Die Canberra bewährt sich bei vielen Luftwaffen vor allem des britischen Commonwealth. In Australien wurde sie in Lizenz gebaut. Martin baute eine Lizenzversion mit Pratt & Whitney-Triebwerken, die als B-57 bei der USAF flog. Auch die Bundeswehr nutzte drei Canberra unter anderem zur Zieldarstellung und Vermessungsaufgaben. Insgesamt entstanden an den verschiedenen 1352 Caberra aller Versionen.



Weitere interessante Inhalte
Aircraft Restoration Company Buchón wird zur JG 27 Bf 109

23.06.2017 - Die Hispano HA-1112-M1L Buchón G-AWHK der Aircraft Restoration Company repräsentiert jetzt die Messerschmitt Bf 109 E-7 des JG 27. Das Original wurde 1941 in Libyen von Werner Schroer geflogen. Die … weiter

Testbericht aus dem Jahr 1967 Braunschweig SB 8: Leistungssegler der offenen Klasse

21.06.2017 - Am 25. April 1967 kam die damals hochmoderne SB 8 der Akaflieg Braunschweig erstmals in die Luft. Der Offene-Klasse-Einsitzer war das erste Wölbklappenflugzeug der Akaflieg und gehörte zu den ersten … weiter

Old Rhinebeck Aerodrome Spirit of St. Louis-Nachbau fliegt

21.06.2017 - Auf dem Old Rhinebeck Aerodrome an der amerikanischen Ostküste hob am 5. Dezember 2015 ein Nachbau der „Spirit of St. Louis“ erstmals ab. Im Cockpit saß Konstrukteur Ken Cassens. … weiter

Aus den Protokollen des Generalluftzeugmeisters Kostenexplosion der Lastensegler Me 321 und Ju 322

21.06.2017 - Aus der Zeit nach der Übernahme der Funktion des Generalluftzeugmeisters seitens Erhard Milch (zwei Tage nach Ernst Udets Selbstmord) am 19. November 1941, sind zigtausende Seiten Protokolle und … weiter

Flying Legends Airshow 2017 Berlin Express

20.06.2017 - Ein echtes Highlight der Flying Legends Airshow 2017 wurde heute bekannt gegeben. Die North American P-51B Mustang "Berlin Express" wird die Reise aus den USA nach Duxford machen und während der Show … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

In Kooperation mit
Klassiker der Luftfahrt 05/2017

Klassiker der Luftfahrt
05/2017
29.05.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Die deutschen Einflieger
Stinson L-5
Serie Motor Hispano-Suiza
Klemm L25
AEG-Flugzeuge
Supermarine Spitfire
Douglas C-47
Hawker Hurrican